Alajos Károlyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alajos Károlyi als 2. von links

Graf Alajos Károlyi von Nagykároly (* 8. August 1825 in Wien; † 2. Dezember 1889 in Tótmegyer), war ein ungarisch-österreichischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

Geboren in Wien, war er Spross einer großen ungarischen Familie, derer von Károlyi, wie etwa Sándor Károlyi, der der General Franz II. Rákóczi.

Alajos Károlyi trat dem österreichischen Diplomatischen Korps bei und war erfolgreich in den verschieden Hauptstädten Europas. 1858 war er in St. Petersburg in einer besonderen Mission um Russlands Unterstützung gegen Napoleon III. zu erhalten. Als österreichischer Botschafter in Berlin handelte er das Bündnis mit Bismarck in Deutsch-Dänischen Krieg aus, wie auch das Zerwürfnis mit Bismarck im Deutschen Krieg, vier Jahre später. Er war auch wesentlich am Vorfrieden von Nikolsburg beteiligt. Auch nach der Reichsgründung bleib er Botschafter in Berlin und vertrat sein Land beim Berliner Kongress. Aus Anlass des Dreikaisertreffens im September 1872 wurde er und der russische Botschafter Paul von Oubril in Berlin gemeinsam von Kaiser Wilhelm mit dem Schwarzen Adlerorden ausgezeichnet, was zu einem Zornausbruch bei dem vorher nicht konsultierten Bismarck (der lediglich Vasen als Geschenk vorgesehen hatte), und zum Rücktritt des deutschen Unterstaatssekretärs im Auswärtigen Amt Hermann von Thile führte.[1] Ab 1878 war der Diplomat in London, bevor er seinen Ruhestand in Ungarn antrat.

Trivia[Bearbeiten]

Kurz vor Ausbruch des Konfliktes mit Österreich verlangte Károlyi, als österreichischer Gesandter, im Namen seiner Regierung, dass Bismarck sich klar dazu äußern solle, ob er den Vertrag von Gastein gewillt sei einzuhalten oder nicht. „Natürlich will ich das“, erwiderte Bismarck. „Denken Sie, ich würde Ihnen anders antworten, wenn ich es nicht wollte?“

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann von Petersdorff: Thile, Hermann von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 54, Duncker & Humblot, Leipzig 1908, S. 687–697.
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl von Jäger (Gt) österreichischer Gesandter in Kopenhagen
1858–1859
Karl von Jäger (Gt)
August von Koller österreichischer Gesandter in Berlin
1859–1866
österreichisch-ungarischer Botschafter in Berlin
1871–1878
Emmerich Széchényi
Friedrich Ferdinand von Beust österreichisch-ungarischer Botschafter in London
1878–1888
Franz Deym von Střítež