Alamut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mauern der Festung (aufgenommen 2006, zwei Jahre nach dem Erdbeben)

Alamut (persisch ‏الموت‎, DMG Alamūt, aus dailamitisch Alūh amū[ch]t – „Adlers Anleitung/Führung“) ist eine heute in Ruinen liegende Bergfestung in Dailam, etwa 100 km von Teheran entfernt. Sie steht in der Provinz Qazvin im Nordwesten des Irans, südlich des Kaspischen Meeres.

Rekonstruktionsarbeiten nach dem Erdbeben, 2008.
Lage der Festung Alamut auf einem steilen Felsen, 2008.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Festung wurde laut Hamdallah Mustaufi im Jahre 840 in 2100 Metern Höhe von Wahsudan ibn Marzuban († 865) aus der Dynastie der Dschustaniden von Dailam auf einem Felsen errichtet. Der Name Alamut bezieht sich auf die Gründungsgeschichte, nach der ein Adler den Herrscher zum Bau inspirierte. Da es nur einen einzigen Eingang zu ihr gab, war sie gut zu verteidigen.

1090 nahm Hasan-i Sabbah, der Gründer der Assassinen, die als uneinnehmbar geltende Zitadelle durch einen Überraschungsangriff und die Zahlung von 3000 Dinaren ihrem seldschukischen Statthalter Mahdi ohne Blutvergießen ab. Er verstärkte die Befestigungen und richtete Vorratslager für mögliche Belagerungen ein. Zusammen mit benachbarten Siedlungen wurde die Umgebung Alamuts durch Terrassenbau für den Getreideanbau nutzbar gemacht.

In der Folgezeit war die Festung für 166 Jahre der Hauptsitz der persischen Nizariten, einer ismailitischen Gruppierung. Der Einflussbereich Hasan-i Sabahs und seiner Nachfolger wurde später durch weitere Festungen (wie die von Lamasar) zu einem Netzwerk ausgebaut. Diese Burgen (dar al-hidschra genannt) dienten den Ismailiten in ganz Persien und Syrien als Zuflucht bei Verfolgungen oder Konflikten.

Die Herrschaft der Assassinen von Alamut wurde erst 1256 durch den Mongolen-Khan Hülegü gebrochen, der mit einem riesigen Heer die Zitadelle belagerte und am 20. Dezember dieses Jahres[1] im Sturm nahm. Aus der großen Bibliothek, die die Herrscher von Alamut zusammengestellt hatten, ließ Hülegü einige Koran-Handschriften und wissenschaftliche Werke aussortieren und den Rest verbrennen.

2004 wurden Teile der Mauern durch ein Erdbeben zerstört.

Alamut in den Medien[Bearbeiten]

Geschichten und Legenden der Herrscher von Alamut spielen bis heute in Vorder- und Zentralasien sowie in den arabischen Ländern eine Rolle. Sie wurden aber auch von Schriftstellern im Westen aufgegriffen, so in einigen Romanen von William S. Burroughs, in dem Roman Alamut von Vladimir Bartol und dem Roman Das Foucaultsche Pendel von Umberto Eco oder auch Samarkand von Amin Maalouf. Eine weitere bekannte literarische Verarbeitung dieses Motivs findet sich in dem Roman „Das Halsband der Taube“ von E.W. Heine.

In der TV-Dokumentarserie Terra X des ZDF wurde in Folge 72 unter dem Titel „Todesboten aus Alamut - Der Geheimbund der Assassinen“ die Geschichte der Festung und ihrer Herrscher illustriert. Ebenfalls literarisch werden der Untergang Alamuts und der Assassinen im dritten Band mit dem Titel „Die Krone der Welt“ der Pentalogie von Peter Berling „Die Kinder des Grals“ ausführlich beschrieben und in die Romanhandlung eingewoben.

In der 2010 erschienenen Videospielverfilmung Prince of Persia: Der Sand der Zeit spielt Alamut eine wichtige Rolle als Hauptstadt von Prinzessin Taminas Reich und als Versteck der Sanduhr mit dem „Sand der Zeit“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alamut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Lee Wolff, Harry W. Hazard: A History of the Crusades, Volume II: The Later Crusades, 1189-1311, Seite 761. ISBN 978-0-299-04844-0 (englisch), abgefragt am 14. Dezember 2011

36.44472222222250.5863888888892100Koordinaten: 36° 26′ 41″ N, 50° 35′ 11″ O