Alan Arnold Griffith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan Arnold Griffith (* 13. Juni 1893 in London; † 13. Oktober 1963) war ein britischer Ingenieur, der besonders wegen seiner Arbeiten zur Materialermüdung (1920) und über Strahlturbinen (1926) bekannt wurde. Er arbeitete von 1939 bis 1960 als Leiter der Triebwerksentwicklung bei Rolls-Royce und entwickelte dort richtungsweisende Triebwerke, wie zum Beispiel das Rolls-Royce Avon und das Rolls-Royce Soar. Bemerkenswert ist ebenfalls sein Beitrag zur Erforschung von Gläsern. Die (mathematisch hergeleitete) These, dass die Bruchstelle eines spröden Festkörpers aus einem Oberflächenfehler resultiert, wurde wichtige Grundlage zur Erforschung der Struktur und Stärke von Gläsern.

Quellen[Bearbeiten]

  • Flight 24. Oktober 1963