Alan Baddeley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alan Baddeley

Alan David Baddeley (* 1934 in Leeds) ist britischer Psychologe.

Leben[Bearbeiten]

Baddeley schloss 1956 mit dem Bachelor of Arts an der University College London ab und erhielt schon 1957 den Master of Science an der Princeton University. 1958 ging er an das Medical Research Council (MRC) in der Applied Psychology Unit (APU) der Universität Cambridge, wo er 1962 unter Conrad promovierte.

1967 ging er als Lehrbeauftragter (später Assistenzprofessor) an das neu errichtete Experimental Psychology Laboratory der Universität Sussex in Brighton. Seinen ersten Lehrstuhl für Psychologie erhielt er 1972 an University of Stirling in Schottland. 1974 folgte er David Broadbent als Direktor der APU, wo er auch bis 1995 an der Universität Cambridge lehrte. Von 1995 bis 2003 war er dann Professor für Psychologie an der Universität Bristol, und seit 2003 lehrt er an der Universität York.

Er hat die Britischen Titel Commander of the Most Excellent Order of the British Empire (CBE) (1999) und Fellow of the Royal Society (FRS) erhalten.

Forschungsbeiträge[Bearbeiten]

Er ist bekannt geworden durch sein Arbeitsgedächtnismodell, das sich im Gegensatz zu vorherigen Modellen aus mehreren Komponenten zusammensetzt. Eine dem Aufmerksamkeitssystem nahestehende zentrale Exekutive bedient sich im ursprünglichen Modell zweier Merkspeicher, der phonologischen Schleife und des visuell-räumlichen Notizblocks. Heute wird als drittes Untersystem ein episodischer Puffer von Baddeley angenommen.

Zusammen mit seiner Frau Dr. Hilary Baddeley forscht er an Morbus Alzheimer.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]