Alan Bennett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alan Bennett (1973)

Alan Bennett (* 9. Mai 1934 in Leeds) ist ein englischer Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Alan Bennett, Sohn eines Metzgers, konnte durch ein Stipendium am Exeter College Geschichte studieren. Er erhielt eine Juniorprofessur am Magdalen College in Oxford (1960–62). Der Erfolg der satirischen Revue Beyond the Fringe, für die er als Autor und Schauspieler aktiv war, ermöglichte es ihm, ans Theater zu wechseln.

In seinem ersten Drama, Forty Years On (1968), dessen Rahmenhandlung Schüler ein historisches Theaterstück aufführen lässt, nimmt Bennett die junge britische Geschichte, insbesondere die Bloomsbury Group und T. E. Lawrence aufs Korn. Mit Kafka's Dick (1986) setzt er sich mit Franz Kafka auseinander, in 102 Boulevard Haussmann (1990) mit Marcel Proust sowie in Prick Up Your Ears (1987) mit Joe Orton. Bennetts Arbeiten für das Fernsehen zeichnen sich durch genaue Beobachtung menschlicher Schwächen aus.

Sein The Madness of George III (1991) wurde 1995 als King George – Ein Königreich für mehr Verstand verfilmt. Bennett veröffentlichte mit Untold Stories 2005 seine Memoiren, nachdem er an Krebs erkrankte.

Bennett lebt mit seinem Lebenspartner Rupert Thomas in London.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • 1962: Beyond the Fringe (Bühnen-Revue)
  • 1968: Forty Years On (Theaterstück)
  • 1971: Getting On (Theaterstück)
  • 1973: Habeas Corpus (Theaterstück)
  • 1977: The Old Country (Theaterstück)
  • 1980: Enjoy (Theaterstück)
  • 1982: An Englishman Abroad (Fernseh-Drehbuch)
  • 1985: A Private Function (Film-Drehbuch; dt. Magere Zeiten)
  • 1985: The Writer in Disguise (Sammlung von Theaterstücken)
  • 1986: The Insurance Man (Fernseh-Drehbuch)
  • 1986: Kafka´s Dick (Theaterstück)
    • Kafkas Franz, dt. von Nikolaus Hansen. Rowohlt-Theaterverlag, Reinbek bei Hamburg 1990
  • 1987: Prick Up Your Ears (Film-Drehbuch; dt. Das stürmische Leben des Joe Orton)
  • 1987: Talking Heads (Sechs Fernseh-Monologe)
    • Ein Sprung in der Tasse, dt. von Andrew Jenkins. Rowohlt-Theaterverlag, Reinbek bei Hamburg 1995.
    • Neuausgabe: Ein Kracker unterm Kanapee, dt. von Ingo Herzke. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2010, ISBN 978-3-8031-1268-2.
  • 1988: Single Spies (Theaterstück)
  • 1990: 102 Boulevard Haussmann (Fernseh-Drehbuch)
  • 1990: The Lady in the Van (Erzählung)
    • The Lady in the Van (Theaterstück), dt. von Christiane Fenge. Rowohlt-Theaterverlag, Reinbek bei Hamburg 2003.
    • Die Lady im Lieferwagen (Erzählung), dt. von Ingo Herzke. Wagenbach, Berlin 2004, ISBN 3-8031-1225-7.
  • 1992: The Madness of George III (Theaterstück; 1994 auch Film-Drehbuch: King George – Ein Königreich für mehr Verstand)
    • Was, Was oder die Krankheit von König Georg III, dt. von Peter und John von Düffel. Rowohlt-Theaterverlag, Reinbek bei Hamburg 2001.
  • 1994: Writing Home (autobiographische Essays)
  • 1998: Talking Heads 2 (sechs Fernseh-Monologe)
    • Miss Fozzard findet ihre Füße, dt. von Ingo Herzke. Wagenbach, Berlin 2011, ISBN 3-8031-1276-1.
  • 1999: Father ! Father ! Burning Bright (Erzählung)
    • Vatertage – Beziehungsgeschichten, dt. von Ingo Herzke. Wagenbach, Berlin 2007, ISBN 3-8031-1243-5.
  • 2000: The Laying on of Hands (Erzählungen)
    • Handauflegen (Kurzroman), dt. von Ingo Herzke. Wagenbach Berlin 2005, ISBN 3-8031-1231-1.
  • 2001: The Clothes They Stood Up In (Novelle)
    • Alle Jahre wieder – eine kleine Geschichte, dt. von Brigitte Heinrich. Fischer, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-596-14655-0.
    • Neuausgabe: Cosi fan tutte, dieselbe Übersetzung. Wagenbach, Berlin 2003, ISBN 3-8031-1213-3.
  • 2004: The History Boys (Theaterstück; 2006 auch Film-Drehbuch, Die History Boys – Fürs Leben lernen)
  • 2005: Untold Stories (Autobiographisches und Essays)
  • 2007: The Uncommon Reader (Erzählung)
  • 2009: The Habit of Art (Theaterstück)

Literatur[Bearbeiten]

  • Phyllis Hartnoll, Peter Found (Hrsg.): Bennett, Alan. In: The Concise Oxford Companion to the Theatre. Oxford University Press, Oxford, 1996.
  • Alexander Games: Backing into the limelight : a biography of Alan Bennett, London : Review, 2002, ISBN 0-7472-6661-1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Independent:Alan Bennett kept his suffering to himself 'because cancer, like any other illness, is a bore' (Version vom 11. November 2009 im Internet Archive)