Alan C. Gilmore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entdeckte Asteroiden: 40
Bateson 27. Mai 1981
Beatrice Tinsley 30. August 1981
Jones 7. Juni 1983
Ceadams 21. Mai 1985
Aotearoa 2. April 1981
Comrie 26. Juni 1982
Canterbury 23. März 1985
Aoraki 20. Februar 1985
Rumsey 10. Juli 1985
Nankivell 4. April 1981
Ranald 23. April 1984
Kissling 30. Juni 1989
Gifford 24. Mai 1985
Bickerton 30. Juni 1989
1988 HE 15. April 1988
1985 KA 18. Mai 1985
1981 GD1 3. April 1981
1983 PB 4. August 1983
1982 MA 23. Juni 1982
1989 RC1 5. September 1989
1985 KE 23. Mai 1985
1989 SN5 24. September 1989
1987 JA 5. Mai 1987
1993 FP 23. März 1993
1993 HL5 23. April 1993
1988 LH 14. Juni 1988
1994 CM2 12. Februar 1994
1987 JG 5. Mai 1987
1989 NE1 8. Juli 1989
1993 FO 23. März 1993
1989 OL 29. Juli 1989
1989 RD1 5. September 1989
1992 GA 4. April 1992
1989 RN2 1. September 1989
1989 OM 29. Juli 1989
1993 FN 23. März 1993
1994 GW9 14. April 1994
1993 FM 23. März 1993
1989 RA 1. September 1989
1993 FL 23. März 1993
Alle zusammen mit Pamela M. Kilmartin

Alan C. Gilmore ist ein neuseeländischer Astronom.

Gilmore arbeitet als Angehöriger des Bereiches Physik und Astronomie am Mount-John-Observatorium, das von der University of Canterbury betrieben wird, in der Nähe des Lake Tekapo. Gemeinsam mit seiner Kollegin Pamela M. Kilmartin entdeckte er bislang 40 Asteroiden[1]. Beide widmen sich aber auch der Entdeckung und Erforschung von Kometen. Am 22. August 2007 entdeckte Gilmore ein bislang unbekanntes Objekt, das er zunächst für einen Asteroiden hielt, sich dann aber als ein periodischer Komet herausstellte. Das Objekt trägt nun die vorläufige Bezeichnung P/2007 Q2 (Gilmore)[2].

Alan Gilmore gehört außerdem dem Komitee der IAU an, das für die Weitergabe und Verteilung der Benennungen und der Würdigung neuentdeckter Objekte zuständig ist. Ihm selbst ist der Asteroid (2537) Gilmore gewidmet.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Minor Planet Discoverers
  2. www.astronomy2009.org.nz/news.htm (engl.)