Alan Colmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan Colmes (* 24. September 1950 in New York City) ist ein US-amerikanischer Journalist, Radio- und Fernsehmoderator. Colmes wurde vor allem bekannt als Co-Moderator der politischen Informations- und Diskussionssendung Hannity and Colmes, in der er als „liberaler“ Gegenpol zu seinem konservativen Partner Sean Hannity das politische Tagesgeschehen begleitet.

Leben und Arbeit[Bearbeiten]

Colmes studierte an der Hofstra University. Seine öffentliche Karriere begann Colmes als Stand-Up-Komiker und erhielt schließlich verschiedene Engagements bei regionalen Radiosendern wie WABC, WNBC, WHN und WEVD in New York und WZLX in Boston. Größe Bekanntheit erlangte Colmes in den 1980er Jahren als Moderator der von WABC ausgestrahlten Sendung W. Alan B. Colmes, in der er bis 1988 die Zuhörer zur Frühstücks- und Arbeitsanfahrtszeit über das aktuelle Tagesgeschehen informierte. Zusammen mit einigen anderen Radiomoderatoren entwickelte Colmes Ende der 1980er Jahre das Projekt Daynet, in dem er seine eigene Sendung, die The Alan Colmes Show, beisteuerte, mit der er den Durchbruch in den landesweiten Radiobetrieb schaffte. 1994 wurde Daynet an die Firma Major Networks, Inc. verkauft. Heute wird Colmes Radiotalk-Sendung von dem sich im Besitz von Rupert Murdoch befindenden Sender Fox News Radio ausgestrahlt.

1996 wurde Colmes in den Stab des damals neugegründeten Fernsehnachrichtensenders Fox News Channel aufgenommen. Unmittelbar nach dem Beginn des Sendebetriebs im Oktober 1996 erhielt Colmes zusammen mit Sean Hannity seine eigene Sendung Hannity and Colmes, die erstmals am 6. Oktober 1996 ausgestrahlt wurde. Die Sendung bietet eine Mischung aus Information und Debatte, wobei Colmes und Hannity nach offizieller Lesart des Senders exemplarisch die beiden dominanten Polaritäten des amerikanischen politischen Spektrums vertreten: Während Hannity im Zwiegespräch mit Colmes und den Gästen der Sendung konservative (republikanische) Standpunkte vertritt, tritt Colmes als Verfechter von liberalen Auffassungen im Sinne der Demokratischen Partei auf. Am 24. November 2008 gab Colmes seinen Rückzug aus der Sendung Hannity und Colmes bekannt.

Colmes selbst beschreibt sich als einen liberal - was im amerikanischen Sprachgebrauch so viel bedeutet wie ein gemäßigt Linksgerichteter - , eine Selbsteinschätzung der sich die Redaktion von Fox News sich in Colmes Biographie auf der Website des Senders anschließt, in der es heißt, dieser sei ein „hard-hitting liberal“. Viele Kritiker bezweifeln indessen die Aufrichtigkeit von Colmes liberaler Gesinnung. So verglich Robert F. Kennedy Jr. Hannity & Colmes mit einem getürkten Sportmatch bei dem Colmes - gemäß der äußerst konservativen Weltanschauung von Fox News und seinen Besitzern - die Aufgabe zufalle, in jedem Zwiegespräch mit Hannity zu unterliegen, um so in suggestiver Weise den Zuschauern die „Richtigkeit“ des konservativen Standpunktes zu beweisen. Die Dokumentation Outfoxed, die sich in kritischer Weise mit den Sendepraktiken von Fox News auseinandersetzt, sieht bereits das optische Erscheinungsbild von Hannity und Colmes als eine Form der Zuschauermanipulation: Während Hannity - der Vertreter der konservativen Sichtweise - ein gutaussehender, gut frisierter, glattrasierter, hemdsärmeliger All-American guy sei, ähnele Colmes - der Vertreter der liberalen Sichtweise - eher einem Eichhörnchen: ein schmächtiges Figürchen mit Brille, schmalem Gesicht und kletschig wirkenden Haaren. Die Macher der Dokumentation sehen dies als einen unterschwelligen Wink, um die Zuschauer zugunsten von konservativen Meinungen zu vereinnahmen: Wenn „so ein Typ“ (Colmes) die liberale Sichtweise vertritt, so die implizierte Insinuation, so könne mit dieser offensichtlich etwas nicht in Ordnung sein.

Colmes ist mit Dr. Jocelyn Crowley verheiratet, die als Professorin an der Edward J. Bloustein School of Planning and Public Policy an der Rutgers University unterrichtet.

Schriften[Bearbeiten]

  • Red, White & Liberal. How Left is Right and Right is Wrong, 2003.