Alanus ab Insulis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alanus ab Insulis (auch Alain de Lille, Alanis ab Insulis oder Alanus de Insulis; * um 1120 in Lille (fläm. Rijsel), Grafschaft Flandern, Frankreich; † 1202 in Cîteaux, Frankreich) war ein französischer Scholastiker, Dichter und Zisterziensermönch und gilt als Heiliger. Sein Festtag ist der 30. Januar.

Leben[Bearbeiten]

Alanus studierte wahrscheinlich in Chartres, Paris, Tours und Orléans und lehrte in Paris und in Südfrankreich (Montpellier) zunächst die freien Künste, dann auch Theologie. Er war von enzyklopädischer Gelehrsamkeit, was ihm den Beinamen Doctor universalis einbrachte. Er verfasste eine Sprichwörtersammlung in Versen – die sog. Parabolae – sowie verschiedene theologische Werke über die katholische Lehre, über die Ketzer, eine Anleitung für die Predigt sowie ein alphabetisch geordnetes Bibellexikon für die allegorische Auslegung der Bibel. Er erstellte ein nach mathematisch-axiomatischen Methoden aufgebautes deduktives System der Theologie.

Sein Hauptwerk ist der Anticlaudian, das in allegorischer Darstellung einen Überblick über das gesamte damals bekannte Wissen gibt. Der Titel spielt auf das Werk In Rufinum des spätantiken Dichters Claudius Claudianus an. Im Buch des Claudian kommen zu Beginn alle menschlichen Laster zusammen, um das Scheusal Rufinus zu erschaffen. Im Anticlaudian kommen alle Tugenden zusammen, um den göttlichen Menschen (divinus homo) als Bewohner der Erde zu erschaffen.

Schriften[Bearbeiten]

  • De planctu naturae (verfasst zwischen 1168 und 1176)
  • Anticlaudianus
    • Dt. Übersetzung: Der Anticlaudian oder Die Bücher von der himmlischen Erschaffung des Neuen Menschen. Übersetzt und eingeleitet von Wilhelm Rath. Stuttgart 1966.
  • Parabolae, Proverbiae oder Liber parabolarum[1]
    • Franz. Übersetzung: Les paraboles Maistre Alain en françoys. Hrsg. v. Tony Hunt. Modern Humanities Research Association Critical Texts 2, London 2005, ISBN 0-947623-64-7.
  • Distinctiones dictorum theologicarum sive summa Quot modis
  • Omnis Mundi Creatura
  • Summa Quoniam homines*
    • Hrsg. v. P.Glorieux. Archives d'Histoire doctrinale et littéraire du Moyen Âge. Paris 1954, S.113-364
  • Liber poenitentialis
  • Contra haereticos
  • Theologicae Regulae
  • De arte praedicandi
  • Predigten*
    • vgl. Alain de Lille, Textes inédits, hrsg. v. Marie-Thérèse d'Alverny. Études de Philosophie Médiévale, LII, Paris 1995
    • Predigten zum Jahreslauf. Hrsg. u. übers. v. Bruno Sandkühler, Stuttgart 1998, ISBN 3-7725-1628-9

Zitate[Bearbeiten]

  • Von ihm abgeleitet: „Alle Wege führen nach Rom“ aus Mille viae ducunt hominem per saecula Romam, wörtlich: „Tausend Wege führen die Menschen immerfort nach Rom“, Alanus ab Insulis, Liber parabolarum
  • Die Autorität hat eine Nase aus Wachs, sie lässt sich beliebig verformen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Alanus ab Insulis – Quellen und Volltexte (Latein)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Tony Hunt: Les paraboles Maistre Alain. In: Forum for Modern Language Studies. XXI, Nr. 4, 1985, S. 362-375. doi:10.1093/fmls/XXI.4.362. Abgerufen am 6. November 2010..