Alarm in Sköldgatan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kriminalroman Alarm in Sköldgatan (schwedischer Originaltitel: Brandbilen som försvann, wörtlich: Das Feuerwehrauto, das verschwand) des schwedischen Autorenpaars Maj Sjöwall und Per Wahlöö ist der fünfte Band der zehnbändigen Krimi-Reihe Roman om ett brott (Roman über ein Verbrechen) mit Kommissar Martin Beck. Die schwedische Erstveröffentlichung war 1969, in der Bundesrepublik Deutschland erschien der Roman 1972, in der DDR (unter dem Titel Alarm in der Sköldgatan) 1984.

Das Buch wurde 1993 in einer schwedisch-deutschen Produktion (Regisseur Hajo Gies) verfilmt.

Inhalt[Bearbeiten]

Gerade als Kriminalassistent Gunvald Larsson einen Kollegen abgelöst hat, der die Wohnung eines Rauschgifthändlers in der Stockholmer Sköldgatan observiert, geht das beobachtete Haus plötzlich explosionsartig in Flammen auf. Larsson versucht, in das Haus einzudringen, um die Bewohner zu retten, während der Kollege von einer Telefonzelle aus die Feuerwehr alarmiert. Die jedoch trifft viel zu spät ein, einige Hausbewohner kommen ums Leben.

Wie die Ermittlungen zunächst ergeben, hat der observierte Rauschgifthändler Selbstmord durch Gasvergiftung begangen und dazu alle Öffnungen seines Zimmers verstopft. Die Kriminalisten haben dennoch Zweifel an diesem Hergang: Woher stammte der zündende Funke für die Explosion? Warum fand die Feuerwehr den Brandort nicht sofort? Die Zweifel sind berechtigt, wie sich nach den Erkenntnissen des Kriminallabors herausstellt: Das Gas wurde durch einen in der Matratze des Toten versteckten Brandsatz zur Explosion gebracht.

Der Täter, der den Brandsatz gelegt hatte, war, wie sich herausstellt, ein eigens nach Schweden eingereister algerischer Profikiller. Er hatte selbst vorsorglich die Feuerwehr alarmiert, weil Unbeteiligte nicht zu Schaden kommen sollten, aber aufgrund mangelnder Ortskenntnis versehentlich die Wache in Sundbyberg angerufen, wodurch er schließlich überführt werden kann.