Albaner in Serbien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moschee in Preševo

Die Albaner in Serbien sind eine Minderheit im Land.[Anmerkung 1] Laut der im Jahr 2002 durchgeführten Volkszählung beläuft sich der Anteil der sich als Albaner bekennenden Bevölkerung in der ganzen Republik Serbien auf rund 0,82 Prozent. In Zahlen sind das 61.647 Personen. In Zentralserbien ist der Anteil mit 1,10 viel höher als in der autonomen Provinz Vojvodina mit 0,08 Prozent.[1]

Die Albaner in Serbien bilden seit Jahrhunderten im Süden des Landes eine autochthone Bevölkerung. In einigen Opštini (Singular Opština; Gemeinde) stellen sie die Mehrheit, wie beispielsweise in den südserbischen Städten Preševo (albanisch Presheva) und Bujanovac (alb. Bujanoc), und in anderen sind sie eine bedeutende Minderheit, wie in Medveđa (alb. Medvegja). Laut Volkszählung 2002 bezeichnen sich in der Opština Preševo 89,10 %, in der Opština Bujanovac 54,69 % und in der Opština Medveđa 26,17 % als Albaner. Die drei Opštini im Dreiländereck zu Mazedonien und Kosovo werden zusammenfassend als Preševo-Tal bezeichnet (alb. Lugina e Preshevës) und haben eine Fläche von 1249 km².

Geschichte[Bearbeiten]

Karte von 1878 mit den Verbreitungsgebieten der Balkan-Völker (herausgegeben von der Kaiserlichen und Königlichen Geographischen Gesellschaft, Wien). Die Albaner sind grün dargestellt und deutlich erkennbar sind die von ihnen bewohnten Gegenden bis südlich vor Niš.

Nach dem Zerfall des Osmanischen Reichs Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts kam die Region um Niš, Kumanovo und Gjilan zum Königreich Serbien. In dieser lebte eine große albanische Bevölkerung, die sich nicht nur aufs Preševo-Tal beschränkte, sondern auch weiter nördlich bis vor Niš ansässig war. Getrieben durch Nationalismus und Islamophobie wurden die Albaner jedoch aus dieser Gegend ins Kosovo oder in diejenigen Gebiete verdrängt, in denen sie noch heute leben.[2] Als sich die Republik Albanien 1912 für unabhängig erklärte, umfasste das ihr zugesprochene Staatsgebiet nicht einmal die Hälfte des mehrheitlich von Albanern bewohnten Raumes. Kosovo und das Preševo-Tal blieben außerhalb dieser Grenzen.

Nach dem Kosovokrieg im Jahr 1999 und der Unabhängigkeitserklärung Kosovos 2008 mehrten sich die Stimmen, die ein Anschluss des Preševo-Tals an den Kosovo forderten. Bezugnehmend auf seinen westlichen Nachbar nennt sich das Preševo-Tal auch Ostkosovo.

Infolge der Arbeitslosigkeit und Armut sind viele Albaner aus dem Preševo-Tal ausgewandert. Ziele waren der Norden Serbiens (unter anderem die Hauptstadt Belgrad), Deutschland, die Schweiz, Österreich, Schweden, Dänemark und die Vereinigten Staaten.

Rechtliche und soziale Situation[Bearbeiten]

Der Gebrauch der albanischen Sprache im Verwaltungs- und Verkehrswesen ist im Verfassungsgesetz der Republik Serbien geregelt, wo auch der Gebrauch aller Minderheitensprachen des Landes geklärt ist. Die drei bereits erwähnten Opštini gebrauchen neben Serbisch auch Albanisch als Amtssprache. Diese Regelung ist noch ziemlich jung, wurde jedoch ergänzt, nachdem 2004 in der Region des Preševo-Tales ethnisch motivierte Konflikte aufgeflammt waren.
In der Schule wird ebenfalls neben Serbisch auch Albanisch als Unterrichtssprache gelehrt. In den Behörden der Verwaltung, Schule, Polizei, Gesundheitswesen, Feuerwehr usw. sind wieder vermehrt Albaner eingestellt.

Obwohl die Lage sich stabilisiert hat, gibt es immer noch Anzeichen dafür, dass breite Schichten der albanischen Bevölkerung im Preševo-Tal vor allem mit der sozialen Situation unglücklich sind. Immer wieder gibt es beispielsweise ethnisch motivierte Zwischenfälle von beiden Seiten. In den albanischen Medien in Albanien, im Kosovo und in Mazedonien wird oft auf diese Lage hingewiesen und albanisch-nationalistische Stimmen verlangen sogar einen Anschluss des Preševo-Tales an das Kosovo, oft im Austausch mit dem Nordkosovo, das mehrheitlich von Serben bewohnt wird. Solche Stimmen werden jedoch von den albanischen und serbischen Offiziellen abgelehnt. Vielmehr zielt man auf ein gemeinsames Zusammenleben und die Respektierung der Minderheitenrechte hin.[3]

Politik[Bearbeiten]

In der Nationalversammlung Serbiens sind die Albaner mit Riza Halimi, dem ehemaligen Bürgermeister Preševos, vertreten. Er gehört der Koalition der Albaner des Preševo-Tals an.

Kultur[Bearbeiten]

Die Albaner in Serbien sprechen den gegischen Dialekt des Albanischen und bekennen sich mehrheitlich zum sunnitischen Islam. Die kulturellen Bindungen zu Albanien, Kosovo und Mazedonien sind sehr eng. Nicht selten wird das Preševo-Tal von führenden albanischen Politikern besucht.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Republik Kosovo ist hier nicht berücksichtigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FINAL RESULTS OF THE CENSUS 2002. Republic Statistical Office, abgerufen am 19. Oktober 2012 (englisch, PDF-Datei, 370 KB).
  2.  Miranda Vickers: Shqiptarët - Një histori moderne. Bota Shqiptare, 2008 (Originaltitel: The Albanians - A Modern History, übersetzt von Xhevdet Shehu), ISBN 978-99956-11-68-2, Traktati i Shën Stefanit dhe themelimi i Lidhjes së Prizrenit, S. 54.
  3. Mag Silvija Railić: Minderheitenschutz im östlichen Europa - Serbien und Montenegro. Universität Köln, 15. Januar 2007, abgerufen am 19. Oktober 2012 (PDF-Datei, 1.24 MB).