Albanische Streitkräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge Albaniens Streitkräfte Albaniens
Forcat e Armatosura të Shqipërisë
Wappen der Albanischen Streitkräfte
Führung
Oberbefehlshaber: Präsident der Republik Bujar Nishani
Verteidigungsministerin: Mimi Kodheli (PS)
Militärischer Befehlshaber: Generalmajor Jeronim Bazo
Militärische Führung: Joint Force Command
Sitz des Hauptquartiers: Tirana
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 8000 (2013)[1]
Wehrpflicht: ausgesetzt seit 2010
Wehrtaugliche Bevölkerung: insgesamt (Männer und Frauen; Alter 15–49): 1.565.597 (2008; Schätzung)[2]
Wehrtauglichkeitsalter: vollendetes 19. Lebensjahr [2]
Anteil der Soldaten an der Gesamtbevölkerung: 0,9 %
Haushalt
Militärbudget: 137 Mio. US-$ (2014)[3]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 1,2 % (2014)[3]
Geschichte
Gründung: 4. Dezember 1912
Höchste Mannstärke: 321.000[4]

Die Albanischen Streitkräfte (albanisch Forcat e Armatosura të Shqipërisë, kurz FASH) sind die Streitkräfte der Republik Albanien. Seit April 2009 ist das Balkanland Mitglied der NATO.

Geschichte seit 1990[Bearbeiten]

Soldaten der albanischen Streitkräfte bei einem Einsatz in Afghanistan (2013)

Wie das ganze Land waren auch die Streitkräfte in einem desolaten Zustand, als in Albanien das kommunistische Regime 1990/91 zerbrach. Die Organisation und Führungsstruktur funktionierte zwar noch, die Ausrüstung war aber veraltet und es fehlten die finanziellen Mittel. Die neue demokratische Regierung verkleinerte die Streitkräfte stark und ersetzte die Kader.[5]

Nach dem Lotterieaufstand 1997 zeigten die albanischen Streitkräfte Auflösungserscheinungen. Den bürgerkriegsähnlichen Zuständen dieses Jahres konnte sie nicht Herr werden. Ganz Albanien stürzte ins Chaos.

Aus diesem Grund startete die Regierung im Jahr 2000 im Rahmen des Planes 2000 ein 10 Jahre dauerndes Reformprogramm. Die Streitkräfte wurden in dieser Zeit technologisch auf den neuesten Stand gebracht, reorganisiert, modernisiert und erhielten professionelle Ausbildung. Dazu gehörte auch die Vernichtung der riesigen Munitionsbestände aus kommunistischer Zeit. Mitte Juli 2007 wurde mitgeteilt, dass Albanien – mit der Unterstützung westlicher Staaten – als weltweit erster Staat seine gesamten Bestände an chemischen Waffen nachweislich vernichtet hat. Mehr Probleme bereitete die Vernichtung herkömmlicher Munition, die zum Teil mehr als 40 Jahre alt war. Am 15. März 2008 kam es in einem Munitionslager bei Gërdec, in dem Arbeiter mit der Vernichtung von Munition beschäftigt waren, zu zahlreichen schweren Explosionen. Als Folge der Stunden andauernden Explosionen verloren 26 Menschen ihr Leben und mehrere hundert wurden verletzt. In Gërdec und zwei weiteren Dörfern wurden außerdem etliche hundert Häuser komplett zerstört und anderthalb Tausend Gebäude beschädigt. Bereits im Mai 2006 war es in einem Waffenlager in Südalbanien zu Explosionen gekommen, die ein Todesopfer und mehrere schwer Verletzte forderten.[6][7][8][9]

Seit 2010 hat Albanien nunmehr eine Berufsarmee. Sie besteht aus höchstens 14.500 aktiven Soldaten und 5000 Reservisten. Die Wehrpflicht, die zuletzt zwölf Monate betragen hatte, wurde ausgesetzt.[10]

Internationale Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Aufgrund der immer wieder sehr unruhigen politischen Lage auf dem Balkan suchten die albanischen Regierungen seit dem Sturz des Kommunismus westliche Bündnispartner. Als Ergebnis dieser langjährigen Bemühungen wurde das Land im April 2009 in die NATO aufgenommen. Bereits vorher fanden jedoch regelmäßig Manöver unter Beteiligung US-amerikanischer Soldaten in Albanien statt. Das Interesse ausländischer Streitkräfte an Albanien stieg insbesondere im Vorfeld des Kosovokriegs. Albanien, das selber nicht an Kampfhandlungen beteiligt war, diente als Basis der kriegsführenden NATO-Staaten. Noch immer betreibt die NATO bei Durrës ein Headquarter mit insbesondere logistischen Aufgaben.[11]

Bereits vor dem Kosovokrieg war Albanien selber zweimal auf die Hilfe ausländischer Streitkräfte angewiesen. Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes bemühte sich zunächst das italienische Militär von 1991 bis 1993 in der Mission Pellicano die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen, um einen weiteren Flüchtlings-Exodus nach Italien zu verhindern. Auch während des Lotterieaufstands im Jahre 1997 war das albanische Militär vollkommen überfordert und zeigte Auflösungserscheinungen. So war es erneut gezwungen, im Rahmen der Operation Alba 6000 ausländische Soldaten unter Führung Italiens in das Land zu holen, um eine Ordnung wiederherzustellen.

Auslandseinsätze[Bearbeiten]

Soldaten der albanischen und US-amerikanischen Streitkräfte bei einem Einsatz im Irak (2005)

Albanien beteiligte sich mit 100 Soldaten an der SFOR in Bosnien und Herzegowina und mit einem Beobachter an der UNOMIG in Georgien. Von 2003 an unterstützte es die US Army und ihre Verbündeten im Irak mit zuerst 70 Soldaten und ab 2005 bis zum Rückzug mit 120 Soldaten. Die kleine Beteiligung Albaniens in der Koalition der Willigen stieß in der Bevölkerung des mehrheitlich muslimischen Landes nie auf großen Widerspruch, da die große Mehrheit der Albaner den USA ausgesprochen positiv gegenüber eingestellt sind. Darüber hinaus sind rund 63 albanische Soldaten im Tschad stationiert (MINURCAT). Bei einem bisher ungeklärten Zwischenfall im südlichen Robat in Afghanistan am 20. Februar 2012 wurde ein albanischer Soldat der internationalen Schutztruppe von afghanischen Polizisten getötet. Dies war der erste Albaner, der bei einem Auslandseinsatz getötet wurde.[12]

Struktur[Bearbeiten]

Das Joint Force Command bildet ein teilstreitkräfteübergreifendes Hauptquartier, dem die drei Teilstreitkräfte Heer, Luftwaffe und Marine unterstehen.

Heer[Bearbeiten]

Hauptartikel: Albanisches Heer
Verbände:

Das Heeresoberkommando befindet sich in Tirana. In Burrel, Gjirokastra, Korça, Kukës und Shkodra gibt es Regionalkommandos.

Ausrüstung:

Luftwaffe[Bearbeiten]

Außer Dienst gestellte Kampfflugzeuge vom Typ Shenyang F-6 in der Flugzeugkaverne in Gjadër bei Lezha
Verbände:

Die Hauptbasen der Luftwaffe befinden sich in Tirana-Lapraka, Vlora, Berat-Kuçova, Tirana-Rinas und Tirana-Farka. Die in die Berge getriebene Flugzeugkaverne beim Militärflugplatz Lezha-Zadrima, auch als Gjadër bekannt, besteht aus einem einzigen Tunnel. Die Flugzeugkaverne ist nun inaktiv und dient nur noch als Lager für die außer Dienst gestellten Shenyang F-6 und die Chengdu F-7.

Ausrüstung:

Marine[Bearbeiten]

Hauptartikel: Albanische Marine
Im September 2008 in Dienst gestelltes Patrouillenboot Iliria
Stützpunkte:

Das Marineoberkommando liegt in Tirana.

Ausrüstung:

Die vier ehemaligen U-Boote der Romeo-Klasse sind nicht mehr im Bestand der albanischen Marine.

Literatur[Bearbeiten]

  • The World Defence Almanac 2006, Mönch Publishing Group, Bonn 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albanische Streitkräfte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Financial and Economic Data Relating to NATO Defence. Press Release PR/CP(2014)028. In: NATO Public Diplomacy Division. 24. Februar 2014, abgerufen am 10. Mai 2014 (PDF-Datei, 391 kB).
  2. a b CIA World Factbook: Militär (englisch) Militärsektion aus dem Artikel zu Albanien. Funddatum: 30. Juli 2008.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZeitschrift „Ushtria“ der Streitkräfte, Seite 4. aaf.mil.al, 27. Dezember 2013, abgerufen am 6. Januar 2014 (PDF, albanisch).
  4. Geschichte der Albanischen Streitkräfte. aaf.mil.al, abgerufen am 11. Dezember 2013.
  5. Hans-Joachim Hoppe: Albaniens Armee im Umbruch, in: Südosteuropa, Heft 5/1994, S. 258-304.
  6. Albanien vernichtet als weltweit erster Staat alle Chemiewaffen. Rheinzeitung.ch, 13. Juli 2007, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  7. Verheerende Explosions-Serie in Albanien. Neue Zürcher Zeitung, 17. März 2008, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  8. Albaniens schwache Institutionen. Neue Zürcher Zeitung, 30. April 2008, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  9. Schwere Explosion in Munitionslager. Albanien.ch, 15. März 2008, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  10. Jonilda Koci: Albania to abolish conscription by 2010. In: SETimes. 21. August 2008, abgerufen am 29. Januar 2014 (englisch).
  11. NATO HQ Tirana. NATO, abgerufen am 27. Dezember 2012 (englisch).
  12. Albanischer Soldat in Afghanistan getötet. Albanien.ch, 21. Februar 2012, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  13. World Air Forces 2013. In: Flight Global. 11. Dezember 2012, abgerufen am 8. August 2013 (englisch).
  14. Waffensysteme Übersicht - Albanien (Albania) - Luftstreitkräfte. In: GlobalDefence.net. 6. Mai 2006, abgerufen am 8. August 2013.
  15. U zhvillua në Rinas ceremonia e mbërritjes së helikopterit të ri të Forcave Ajrore Cougar versioni „MEDEVAC“. In: Albanisches Verteidigungsministerium. 25. April 2013, abgerufen am 8. August 2013 (albanisch): „Ky helikopter është i dyti që i bashkohet Forcave Ajrore dhe është ndërtuar në zbatim të kontratës Nr. 6853/10, datë 17.12.2009 , ndërmjet Ministrisë së Mbrojtjes të Republikës së Shqipërisë dhe kompanisë franceze „Eurocopter“, mbi furnizimin e pesë helikopterëve „AS 532 AL Cougar“ dhe pajisjet që i shoqërojnë nënshkruar më 17 dhjetor 2009.“