Albegna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albegna
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Albegna bei Roccalbegna

Der Albegna bei Roccalbegna

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Toskana, Italien
Flusssystem Albegna
Quelle bei Stribugliano (Arcidosso)Vorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 1018 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Tyrrhenisches Meer42.5009592711.191978460Koordinaten: 42° 30′ 3″ N, 11° 11′ 31″ O
42° 30′ 3″ N, 11° 11′ 31″ O42.5009592711.191978460
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1018 m
Länge 70 km[1]
Linke Nebenflüsse Zolfereto, Calizzano, Torrente Elsa[2][3], Albegnaccia
Rechte Nebenflüsse Rigo[4]
Gemeinden Arcidosso, Magliano in Toscana, Manciano, Orbetello, Roccalbegna, Scansano, Semproniano

Der Albegna ist ein etwa 70 km langer Fluss in der Provinz Grosseto im Süden der Toskana, Italien. Er durchquert die Provinz von Nord nach Süd.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt südlich des Monte Buceto[5] und südwestlich des Monte Labbro[6] südlich von Stribugliano (Gemeinde Arcidosso, 2 km im Gemeindegebiet[1]) auf 1018 Meter. Zunächst führt sein Verlauf in Richtung Süden (13 km im Gemeindegebiet von Roccalbegna, wo von links der Zolfereto und der Calizzano hinzukommen [6] , 7 km im Gemeindegebiet von Semproniano, [1] wo er die Flussenge Strette dell’Albegna[5] passiert) bis nach Saturnia, das zur Gemeinde Manciano (insgesamt 26 km im Ortsgebiet[1]) gehört. Danach fließt er nach Südwesten und dient den Gemeinden Scansano (6 km) und Magliano in Toscana (8 km) [1] als südöstliche Grenze (zu Manciano). Seine letzten 10 km[1] verbringt er in der Gemeinde Orbetello und mündet schließlich bei Albinia (Ortsteil von Orbetello) in das Tyrrhenische Meer.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Weg des Albegna, von den Römern noch Albinia genannt, [5] führt meist durch landwirtschaftlich genutzte Flächen. Durch Schlamm und Schutt, den der Fluss aus den Bergen mitbrachte, entstand nahe der Mündung die Landzunge von Orbetello, welche die ehemalige Insel Monte Argentario heute mit dem Festland verbindet. Der nicht als Torrente sondern als Fluss deklarierte Wasserlauf führt einige Eigenschaften, die auf Torrenti zutreffen. So schwillt der Fluss in der Regenzeit erheblich an, in den Sommermonaten dagegen, zumindest am Oberlauf, ist er fast nicht vorhanden. Die Hochwasser im November 2012 forderten vier Todesopfer, bei denen drei bei dem Brückeneinsturz der Ponte sull’Albega bei Marsiliana, einem Ortsteil von Manciano, zu Tode kamen. [7]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giorgio Battini: Il fiume racconta. Viaggio nella Toscana dei fiumi., Bonechi, Florenz 1993, ISBN 88-7009-941-5, S. 237–252.
  • Emanuele Repetti: ALBEGNA (Albinia). In Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, ital., S. 6.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albegna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f SIRA
  2. 23 km Länge, vgl. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zum Fluss Elsa als Nebenfluss des Albegna (ital.)
  3. Nicht zu verwechseln mit dem Fluss Elsa, der in der Provinz Siena entspringt und in den Arno mündet
  4. Nicht zu verwechseln mit weiteren Flüssen, Torrenti, Kanälen oder Bächen der Toskana, die ebenfalls Rigo genannt werden
  5. a b c Giorgio Battini
  6. a b Emanuele Repetti
  7. Bericht von La Nazione zu den Hochwassern im November 2012 in der Provinz Grosseto, abgerufen am 8. Juni 2013 (ital.)