Alberich Zwyssig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal für Alberich Zwyssig in Bauen UR

Alberich (auch: Alberik; Taufname: Johann Josef Maria) Zwyssig (* 17. November 1808 in Bauen UR; † 18. November 1854 in Mehrerau) war Zisterziensermönch und komponierte 1841 den Schweizerpsalm, die heutige Schweizer Nationalhymne.

Von 1821 bis 1841 war er zunächst Klosterschüler und Sängerknabe und dann Pater im Kloster Wettingen. Er wirkte dort als Priester, Lehrer und Sekretär des Abtes und Kapellmeister.

Nach der Aufhebung des Klosters durch den Grossen Rat des Kantons Aargau am 13. Januar 1841 zogen die Mönche einige Jahre lang umher. Nach dem Sonderbundskrieg war Zwyssig über sechs Jahre im Kloster Wurmsbach (Jona am Zürichsee) zu Gast. Er leitete dort am neu gegründeten Töchterinstitut den Musikunterricht und schuf zahlreiche geistliche sowie weltliche Kompositionen. 1854 gelangten die umherirrenden Mönche schliesslich ins Vorarlbergische: Am 8. Juni 1854 wurde das 1806 durch den bayrischen Staat säkularisierte Benediktinerkloster Mehrerau in Bregenz von Abt Leopold Hoechle aus Wettingen mit sieben Patres und drei Brüdern als Zisterzienserkonvent wiederbelebt. Diese Abtei heisst seither Territorialabtei Wettingen-Mehrerau.

Zwyssig beteiligte sich an der Neugründung als Kantor, verstarb jedoch bereits nach wenigen Monaten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alberich Zwyssig – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien