Albert Baez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Vinicio Baez (* 15. November 1912 in Puebla, Mexiko; † 20. März 2007 in Redwood City, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Physiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Als Zweijähriger zog Baez mit seiner Familie in die USA und wuchs in Brooklyn auf. Zunächst wollte er Seelsorger werden, bevor er sich der Mathematik und Physik zuwandte. Baez heiratete Joan Bridge, zog nach Kalifornien, wo er einen Masterabschluss in Mathematik erwarb und in Physik promoviert wurde.

Im Jahre 1948 entwickelte er zusammen mit Professor Paul Kirkpatrick von der Stanford University das Röntgenmikroskop für die Untersuchung von lebenden Zellen, das heutzutage in der Medizin verwendet wird.

Als in den 1950er Jahren der Kalte Krieg begann, wurden Baez' Fähigkeiten für das stattfindende Wettrüsten stark nachgefragt. Beeinflusst von der pazifistischen Überzeugung seiner Familie, lehnte Baez lukrative Stellen in der Rüstungsindustrie ab und widmete seine Karriere der Erziehung und der Humanität. Im Jahre 1951 arbeitete er für kurze Zeit mit der Unesco zusammen, im Zuge dessen er zusammen mit seiner Familie in Bagdad wohnte. Danach kehrte er nach Kalifornien zurück. Im Jahre 1959 nahm Baez eine Stelle am MIT an und zog mit seiner Familie in die Gegend von Boston.

Baez ist der Autor von The New College Physics: A Spiral Approach (1967), das von vielen als das führende Lehrbuch der Physik angesehen wird. Er ist weiterhin Mitautor des Buches The Environment and Science and Technology Education (1987). Zusammen mit seiner Frau Joan verfasste er A Year in Baghdad (1988), ein Bericht über die Zeit, in der sie im Irak lebten.

Nach seiner Emeritierung hielt er gelegentlich Physikvorlesungen und war Präsident von Vivamos Mejor, einer Organisation die 1988 gegründet worden war, um verarmten Dörfern in Mexiko zu helfen. Im Jahre 1995 führte die HENAAC, die Hispanic Engineer National Achievement Awards Corporation, den Albert V. Baez Award for Technical Excellence and Service to Humanity ein. 1998 wurde Baez in die HENAAC Hall of Fame aufgenommen.

Baez ist der Vater der Folksängerinnen Joan Baez und Mimi Fariña sowie der Onkel des mathematischen Physikers John Baez.

Quellen[Bearbeiten]