Albert Forcinal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Forcinal (1932)

Albert Forcinal (* 11. Mai 1887 in Gisors (Eure); † 1. November 1976 ebenda) war ein französischer Veteran des Ersten Weltkriegs, Résistance-Kämpfer, Häftling des KZ Buchenwald, Abgeordneter der französischen Nationalversammlung und kurzzeitig Regierungsmitglied.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Forcinal nahm am Ersten Weltkrieg teil und wurde in der Schlacht an der Marne verwundet. Dafür wurde er zum Offizier der Ehrenlegion ernannt. Im Zweiten Weltkrieg schloss er sich der Resistance an. 1943 wurde er verhaftet und in das KZ Buchenwald eingeliefert. Hier beteiligte er sich an der Arbeit des illegalen französischen Widerstandskomitees.

Nach der Befreiung des KZ Buchenwald wirkte er mit an der Gründung des Nationalen Verbandes der Deportierten, Internierten und des patriotischen Widerstands (FNDIRP), der von Colonel Henri Manhès und Marcel Paul ins Leben gerufen wurde. Seit 1946 war er Abgeordneter der Nationalversammlung und 1947 kurzzeitig Regierungsmitglied.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Koch / Udo Wohlfeld: Das deutsche Buchenwaldkomitee. Die Periode von 1945 bis 1958, Weimar 2010, S. 173, ISBN 3-935275-14-5