Albert Gasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Gasser (* 10. Januar 1938) ist ein schweizerischer römisch-katholischer Theologe und Kirchenhistoriker.

Leben[Bearbeiten]

Gasser studierte römisch-katholische Theologie. Er war von 1969 bis 1993 als Professor für Kirchengeschichte an der Theologischen Hochschule Chur tätig.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Spaziergang durch die Kirchengeschichte. NZN-Buchverlag, Zürich 2000.
  • Auf Empfang. Erinnerungen an Geschichte und Geschichten des 20. Jahrhunderts. NZN-Buchverlag, Zürich 2002.
  • Das Kirchenvolk redet mit. Die Synode '72 in der Diözese Chur. Theologischer Verlag, Zürich 2005.
  • 200 Jahre Priesterseminar St. Luzi und Studium theologicum. Theologische Hochschule Chur 1807–2007. Festschrift zum 200jährigen Jubiläum. Kunstverlag Fink, Lindenberg 2007.
  • Kleine Kirchengeschichten. Essays. Theologischer Verlag, Zürich 2008.
  • Europas Urkatastrophe von 1914 und ihre Folgen. Beobachtungen und Betrachtungen zum 20. Jahrhundert. Tardis, Chur 2014.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2009: Preis des religiösen Buches

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Preis des religiösen Buches“ für den Kirchenhistoriker Albert Gasser, Aktuelles, Website der Theologischen Hochschule Chur, 9. Februar 2009, abgerufen am 25. Februar 2015.