Albert Hall (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Hall (* 10. November 1937 in Brighton, Alabama) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Albert Hall sammelte in den späten 1960er Jahren mit der Richmond Shepard Mime Troup erste schauspielerische Erfahrungen, bevor er 1971 an der New Yorker Columbia University School of the Arts graduierte.[1] Im gleichen Jahr spielte er im Off-Broadway Theaterstück The Basic Training of Pavlo Hummel,[2] gefolgt vom Broadway-Musical Ain’t Supposed to Die a Natural Death.[3]

Seine erste Nebenrolle in einem Kinofilm hatte Albert Hall in Wenn es Nacht wird in Manhattan. Sein Debüt in einer Hollywood-Produktion feierte er 1979 in Apocalypse Now. Bislang war Albert Hall in rund 70 Fernsehproduktionen und Filmen zu sehen. Zu seinen bekannteren Rollen zählen Die fabelhaften Baker Boys, Malcolm X, Teufel in Blau, Menschenkind mit Thandie Newton und Danny Glover und von 1998 bis 2002 als Richter Seymour Walsh in der Fernsehserie Ally McBeal.

Gastrollen spielte Albert Hall in Fernsehserien, wie Matlock, The Practice, 24, Schatten der Leidenschaft, Sleeper Cell, Grey’s Anatomy und einigen mehr. Sein aktuelles Projekt ist der Spielfilm Not Easily Broken.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Columbia University School of the Arts (englisch)
  2. The Basic Training of Pavlo Hummel in der Internet Broadway Database (englisch)
  3. Ain’t Supposed to Die a Natural Death in der Internet Broadway Database (englisch)