Albert Ludewig Grimm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Ludewig Grimm

Albert Ludewig Grimm (* 19. Juli 1786 in Schluchtern; † 1. Dezember 1872 in Baden-Baden) war ein deutscher Schriftsteller und Politiker. Wie die mit ihm nicht verwandten Brüder Jacob und Wilhelm Grimm lieferte er für Achim von Arnims und Clemens Brentanos Sammlung Des Knaben Wunderhorn Beiträge und begeisterte sich für das Sammeln volkstümlicher Überlieferungen.

Leben[Bearbeiten]

Grimm studierte von 1804 bis 1806 Theologie und Philologie an den Universitäten von Tübingen und Heidelberg. Ab 1807 arbeitete er zunächst in Weinheim als Lehrer, später als Leiter des Pägagogiums. 1809 veröffentlichte er erstmals einen Band „Kindermährchen“, wie es in der damaligen Orthografie heißt, dem zahlreiche weitere Werke folgten.

Von 1829 bis 1838 bekleidete Grimm das Amt des Bürgermeisters in Weinheim und war als Anhänger der gemäßigten Fortschrittspartei mehrmals Abgeordneter für die zweite Kammer des Badischen Landtags.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Albert Ludwig Grimm – Quellen und Volltexte
 Commons: Albert Ludwig Grimm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien