Albert Margai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Albert Michael Margai (* 10. Oktober 1910 in Gbangbatoke; † 18. Dezember 1980) war der zweite Premierminister in der Geschichte der Republik Sierra Leone vom 30. April 1964 bis 17. März 1967. Er war der Bruder des ersten Premierministers Milton Margai.

Unter seinem Bruder diente Albert Margai als Finanzminister (1962) sowie Minister für Bildung, Landwirtschaft und Natur. Sein Nachfolger als Präsident von Sierra Leone wurde Siaka Stevens.

Alber Margai wurde im Moyamba Distrikt geboren, wuchs aber zum größten Teil in Freetown auf. Hier beendete er 1948 erfolgreich sein Jurastudium.

Margai war Gründungsmitglied der Sierra Leone National Party 1949. Margai war eng mit Siaka Stevens verbunden. 1957 übernahm Margai den Vorsitz der Sierra Leone Peoples Party (SLPP) um nur wenig später diesen Posten wieder niederzulegen und zusammen mit Stevens die People's National Party zu gründen. Während seiner gesamtem politischen Laufbahn polarisierte Margai sehr stark. Er wurde unter anderem der Bevorzugung bestimmter Stämme und der Korruption verdächtigt. Folglich verlor Margai die Präsidentschaftswahlen 1967 gegen seinen ehemaligen Weggefährten und Freund Siaka Stevens. Stevens übernahm mit dem All People's Congress die Macht. Margai wollte die Wahlniederlage nicht akzeptieren und stiftete seinen Freund David Lansana zu einem Putsch an. Für 4 Tage im März 1967 übernahm Lansana die Macht, ehe Stevens mit einem weiteren Putsch die rechtmäßige Macht zurück gewann.

Albert Margai ist Vater des Politikers Charles Margai.

Weblinks[Bearbeiten]