Albert Paris Gütersloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Paris Gütersloh (* 5. Februar 1887 in Wien; † 16. Mai 1973 in Baden bei Wien; eigentlich Albert Conrad Kiehtreiber) war ein österreichischer Maler und Schriftsteller und galt als der geistige Vater der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.

Egon Schiele: Porträt des Albert Paris von Gütersloh, 1918

Leben[Bearbeiten]

Albert Konrad Kiehtreiber wurde als Sohn des Kommis Josef Kiehtreiber und der Mathilde geb. Kohlgruber in Wien Gumpendorf geboren. Er besuchte ab 1898 das humanistische Stiftsgymnasium Melk und seit 1900 das Gymnasium der Franziskaner in Bozen, da er nach den Plänen seiner Eltern Priester werden sollte. 1904 nahm er jedoch unter dem Pseudonym Albert Matthäus Schauspielunterricht und spielte an diversen Provinzbühnen der Monarchie und in Bad Reichenhall. Max Reinhardt engagierte ihn an das Deutsche Theater in Berlin.

Als bildender Künstler trat Kiehtreiber erstmals 1909 mit einer Ausstellung von Zeichnungen auf der Internationalen Kunstschau in Wien hervor. Weitere Ausstellungen folgten, darunter in Wien auf der Kunstschau, beim Hagenbund, in der Wiener Secession, aber auch in Frankreich, Deutschland oder Italien. Nachdem 1911 sein expressionistischer Roman Die tanzende Törin erschienen war, ging er als Kunstberichterstatter nach Paris, wo er 1911/12 bei Maurice Denis Malerei studierte und Ölbilder zu malen begann. Zurück in Wien wurde er Schüler von Gustav Klimt und gehörte dessen Kreis mit Egon Schiele und Josef Hoffmann an. In den Zeitschriften Der Ruf und Die Aktion veröffentlichte er Beiträge und gab 1914 mit Karl Adler die Zeitschrift Der Knockabout heraus. Während des Ersten Weltkrieges lernte er im k.u.k. Kriegspressequartier Hugo von Hofmannsthal, Hermann Bahr, Robert Musil, Heimito von Doderer und Franz Blei kennen. Mit Blei gab er 1918/19 die Zeitschrift Die Rettung heraus.

1922 änderte Kiehtreiber seinen Namen offiziell in Albert Paris von Gütersloh. Seit 1916 hatte er sich immer wieder so genannt. Laut Gerhard Habarta war er vor 1914 in der kleinen deutschen Stadt Gütersloh als Schauspieler tätig und zur gleichen Zeit in zwei Mädchen verliebt. Das Verhältnis nahm Formen an, die eine Entscheidung zwischen den beiden Frauen für ihn notwendig machten. Er wurde für sich zum Paris, der zwischen mehreren schönen Frauen entscheiden musste. Aus dieser Situation soll der Wahlname entstanden sein.

1919-1921 war er Oberregisseur am Münchner Schauspielhaus, daneben schrieb er aber auch und war Bühnenbildner am Wiener Burgtheater und Kirchenrestaurator. Für seine Bücher erhielt er 1922 den Theodor-Fontane-Preis für Kunst und Literatur. 1926 erschien sein autobiografisches Werk Bekenntnisse eines modernen Malers. Von 1930 bis 1938 war Gütersloh Professor an der Wiener Kunstgewerbeschule, von 1933 bis 1939 Mitglied der Wiener Secession. In dieser Zeit entstanden Mosaike und Glasfenster für einige Wiener Kirchen. Da Güterslohs Kunst von den Nationalsozialisten als entartet eingestuft wurde, verlor er 1938 seine Professur und erhielt 1940 auch Berufsverbot. Seit Ende der Zwanziger Jahre befand sich Gütersloh in einem ambivalenten Lehrer-Schüler-Verhältnis zu dem österreichischen Autor Heimito von Doderer, der auch die erste Monografie über ihn publizierte (Der Fall Gütersloh, 1930). Im Herbst 1938 bezog er zusammen mit Doderer eine Atelier-Wohnung in der Buchfeldgasse 6 im 8. Wiener Gemeindebezirk Josefstadt, welche beide von kriegsbedingten Unterbrechungen abgesehen (Doderer wurde 1940 zur Luftwaffe eingezogen) bis Ende Juni 1948 gemeinsam innehatten. 1962 kam es nach Erscheinen von Güterslohs Roman Sonne und Mond, in dem er Doderer in der Figur des „Ariovist von Wissendrum“ karikiert hatte, zum Zerwürfnis der beiden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg leitete Gütersloh 1945 bis 1962 eine Meisterschule für Malerei und einen Freskokurs an der Wiener Akademie der bildenden Künste. Er richtete hier eine Fresko- und Gobelinschule ein. Unter seine Schüler zählten u.a. Ernst Fuchs und Eva Nagy. 1953/54 wurde er Rektor und erhielt 1955 den Titel eines ordentlichen Professors. Seit 1945 war Gütersloh wieder Mitglied der Art Club und der Secession und ab 1950 bis 1954 deren Präsident. 1950 gründete er gemeinsam mit Josef Hoffmann die Föderation moderner bildender Künstler Österreichs und wurde 1951 deren erster Präsident.

Gütersloh war in erster Ehe vom 24. Februar 1914 bis zu ihrem Tod 1917 mit der am 18. November 1885 geborenen Hofoperntänzerin Emma Anna Berger verheiratet, in zweiter Ehe von 1921 bis zur Scheidung 1932 mit der Tänzerin Vera Reichert. Aus der zweiten Ehe ging der Sohn Wolfgang Hutter hervor, der bildender Künstler wurde. Nach dem Tode Güterslohs in Baden, wo er seit 1970 lebte, wurde er auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32 C, Nummer 35) in einem Ehrengrab bestattet.

Im Jahr 2006 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Güterslohgasse nach ihm benannt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der vielseitig begabte Gütersloh schuf als bildender Künstler Aquarelle, Zeichnungen, Ölbilder, aber auch Gobelinentwürfe, Mosaike und Glasfenster. Die Themen seiner Bilder sind vor allem Stillleben, Porträts und Landschaften. Als Lehrer von Arik Brauer, Ernst Fuchs, Wolfgang Hutter, Helmut Leherbauer, Arminio Rothstein, Friedensreich Hundertwasser und Anton Lehmden gilt er als einer der wichtigsten Wegbereiter der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.

Als Schriftsteller verfasste er Romane, Erzählungen und Lyrik. Beginnend mit dem expressionistischen Frühwerk ging Gütersloh später zu einem barock-sinnlichen Stil über.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Bildende Kunst[Bearbeiten]

Mosaik "Morgen" am Dag Hammarskjöld Hof
  • Stilleben mit Sessel (Wien, Leopold Museum), 1912, Öl auf Leinwand, 60,7 × 60 cm
  • Frau mit Kind (Wien, Leopold Museum, Inv. Nr. 85), 1913, Öl auf Leinwand, 68,3 × 55,7 cm
  • Damenbildnis (Privatbesitz), 1913, Öl auf Leinwand, 65 × 51,5 cm
  • Selbstbildnis vor der Staffelei (Wien Museum), 1913, Öl auf Leinwand
  • Frauenbildnis (Wien, Leopold Museum, Inv. Nr. 81), 1914, Öl auf Leinwand
  • Frau in grünem Kleid (Privatbesitz), 1926, Öl auf Leinwand, 101 × 81 cm
  • Stilleben mit Pfirsichen (Sammlung Oesterreichische Nationalbank), 1930, Öl auf Leinwand, 50 × 59,6 cm
  • Entwürfe für Gobelins
  • Glasfenster und Mosaike für die Pfarrkirche Mauer (1934)
  • Glasfenster und Mosaike für die Pfarrkirche Sandleiten (1935)
  • Glasfenster, die 4 Kardinaltugenden darstellend (Wien, Kirche Namen Jesu) (1950)
  • Mosaik "Morgen" am Dag Hammarskjöld Hof in Wien-Floridsdorf (1957-60)
  • Phantastenmuseum, Wien, als Vorläufer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus

Literarische Werke[Bearbeiten]

  • Essays
    • Egon Schiele, 1911
    • Bekenntnisse eines modernen Malers, 1926
    • Zur Situation der modernen Kunst, 1963
  • Romane
    • Die tanzende Törin, 1911
    • Der Lügner unter Bürgern, 1922
    • Innozenz oder Sinn und Fluch der Unschuld, 1922
    • Eine sagenhafte Figur, 1946
    • Sonne und Mond, 1962
    • Die Fabel von der Freundschaft, 1969
  • Erzählungen
    • Die Vision vom Alten und vom Neuen, 1921
    • Die Fabeln vom Eros, 1947
  • Gedichte
    • Musik zu einem Lebenslauf, 1957

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albert Paris Gütersloh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien