Albert Sammt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Sammt (* 1889 in Niederstetten; † 1982 ebenda) wurde bekannt als Kommandant auf Zeppelin-Luftschiffen.

1919 war er als Steuermann an Bord von LZ 120 „Bodensee“. Während der ersten Atlantik-Überquerung des Zeppelins LZ 126 1924 war er Höhensteuermann.

Er war während der Lakehurst-Katastrophe als Offizier an Bord von LZ 129 „Hindenburg“.

Als Kommandant führte er unter anderem am 20. August 1939 die letzte Fahrt eines großen Verkehrsluftschiffes mit LZ 130 „Graf Zeppelin II“ durch. Seine Heimatstadt Niederstetten ernannte ihn zum Ehrenbürger; dort gibt es auch ein Albert-Sammt-Museum in der Bibliothek, Hauptstraße 52 A. Außerdem ist eine der Hauptstraßen Niederstettens nach ihm benannt.

Umschlag unterschieben von Kapitän Albert Sammt, befördert mit LZ 127 Graf Zeppelin, auf dem ersten Südamerikaflug, von zehn, während der 1934er Saison

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Sammt: Mein Leben für den Zeppelin. Verlag Pestalozzi Kinderdorf, Wahlwies 1981, ISBN 3-921583-02-0

Weblinks[Bearbeiten]