Alberto Elli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alberto Elli

Alberto Elli (* 9. März 1964 in Giussano) ist ein ehemaliger italienischer Radsportler.

Der Bergspezialist begann seine Karriere 1987 im Team Remac-Fanini. Zu seinen wichtigsten Erfolgen zählen zwei Siege bei der Luxemburg-Rundfahrt 1996 und 2000, ein Erfolg beim Grand Prix Midi Libre 1997 sowie der Gewinn von Mailand-Vignola 1993. Darüber hinaus gelangen ihm drei Podestplatzierungen bei den italienischen Meisterschaften (1987 2., 1998 und 1999 3.) sowie ein zweiter Rang beim Radsportklassiker Mailand-Sanremo 1997.

Bei der Tour de France konnte Elli im Jahr 1994 einen siebten Platz belegen und wurde 1998 und 1999 Dritter bzw. Zweiter der Bergwertung. Im Jahr 2000 eroberte er nach der vierten Etappe das Gelbe Trikot, das er vier Tage lang trug, beendete die Rundfahrt als Helfer von Jan Ullrich allerdings nur auf einem 84. Gesamtrang.

Im Jahr 2001 wurde Elli wegen des Besitzes verbotener Substanzen und gebrauchter Spritzen mit Wachstumshormonen nach einer Razzia beim Giro d'Italia für sechs Monate gesperrt und musste eine Geldstrafe von 2000 Schweizer Franken entrichten, zudem in einem Strafprozess zu sechs Monate Haft mit Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro verurteilt. Weitere 10.000 Euro musste er an das Olympische Komitee Italiens (CONI) zahlen.[1]

Elli beendete seine aktive Karriere 2002 im Team Index Alexia und ist heute Sportlicher Leiter im Team Preti Mangimi.

Palmarès[Bearbeiten]

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

2000

Teams[Bearbeiten]

  • 1987 Remac-Fanini
  • 1988 Fanini-7Up-Mirinda
  • 1989-1993 Ariostea
  • 1994 GB-MG Boys
  • 1995-1996 MG-Technogym
  • 1997-1998 Casino
  • 1999-2001 Team Telekom
  • 2002 Index Alexia

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 274. ISBN 978-3-7688-5245-6

Weblinks[Bearbeiten]