Alberto Ongarato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Alberto Ongarato bei Gent-Wevelgem 2010

Alberto Ongarato (* 24. Juli 1975 in Padua) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Alberto Ongarato begann seine Karriere 1998 bei dem Radsportteam Ballan. In seinem zweiten Jahr wurde er Dritter bei dem deutschen Eintagesrennen Rund um den Henninger-Turm. Daraufhin wechselte er zu Mobilvetta Design, wo er wieder zwei Jahre fuhr. 2002 fuhr er für De Nardi und wechselte nach einem Jahr zu Domina Vacanze.

Nach dem Giro d’Italia wurde Ongarato wegen des Besitzes diverser verbotener Substanzen - NESP, Haschisch und Koffein - für sechs Monate gesperrt.[1]

2004 kam er schließlich zu Fassa Bortolo, wo er hauptsächlich als Anfahrer für Alessandro Petacchi arbeitete. Er konnte aber auch Etappensiege bei der Portugal-Rundfahrt, der Luxemburg-Rundfahrt und bei der Tour de la Région Wallonne einfahren. Von 2006 bis 2008 fuhr Ongarato für das deutsch-italienische ProTeam-Milram.

Ongarato galt als einer der besten Anfahrer der Welt. Deshalb schaltete sich Ende 2008 Alessdandro Petacchi in die Verhandlungen seiner Teamleitung mit Ongarato ein, weil er wieder seine Dienste als Anfahrer in Anspruch nehmen will - mit Erfolg, Ongarato wurde für sein Team L.P.R. verpflichtet.

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 278. ISBN 978-3-7688-5245-6