Alberto Ricardo da Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alberto Ricardo da Silva (* 24. April 1943 in Vila General Carmona, Portugiesisch-Timor) ist der römisch-katholische Bischof vom Bistum Dili in Osttimor.[1]

Silva besuchte die Grundschule des Colégio Nuno Alvares Pereira in Soibada. Einer seiner Klassenkameraden dort war der spätere Politiker und Freiheitskämpfer Nicolau dos Reis Lobato.[2] Danach ging er auf das Priesterseminar Nossa Senhora da Fatima in Dare. Am 5. August 1972 empfing Silva das Sakrament der Priesterweihe. In Dili studierte er am Seminar und wurde dann zum Studium der Philosophie nach Macao geschickt. Sein Studium der Theologie setzte Silva im Seminar von Leiria in Portugal fort, bis er schließlich an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom ein Stipendium für spirituelle Theologie erhielt.[1]

Silva arbeitete als geistlicher Begleiter, später wurde er Rektor des Seminars in Dare und Generalvikar von Dili. Ab 2000 war Silva Rektor des Priesterseminar Peter und Paul in Dili. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 27. Februar 2004 zum Bischof von Dili. Die Bischofsweihe spendete ihm Bischof Basílio do Nascimento am 2. Mai desselben Jahres, den er mit seiner Amtsübernahme als Bischof von der Aufgabe als Apostolischen Administrator von Dili ablöste.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Zenit, 8. März 2004: Papst ernennt neuen Bischof für Osttimor
  2. Timor-Leste/Biografia do Presidente Nicolau dos Reis Lobato, abgerufen am 31. Dezember 2012
Vorgänger Amt Nachfolger
Basílio do Nascimento Bischof von Dili
seit 2004