Alberto Salazar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alberto Salazar 2008

Alberto Salazar (* 7. August 1958 in Kuba) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Langstreckenläufer, der Anfang der 1980er Jahre seine größten Erfolge feierte.

Er gewann dreimal in Folge beim New-York-City-Marathon (1980 bis 1982) und stellte auf der Bahn US-Rekorde über 5000m (13:11.93, 6. Juli 1982 in Oslo) und 10.000m (27:25.61, 26. Juni 1982 in Oslo) auf. 1982 wurde er Zweiter und 1984 Vierter bei der Crosslauf-Weltmeisterschaft.

Beim New-York-City-Marathon 1981 lief Salazar in 2:08:13 vermeintlich einen neuen Weltrekord. Jedoch wurde bei der Nachmessung festgestellt, dass die Strecke um 148 m zu kurz war, was ungefähr einer halben Minute Laufzeit entspricht.

Spektakulär war sein Sieg beim Boston-Marathon 1982, als er im Sprint mit zwei Sekunden Vorsprung auf Dick Beardsley gewann und im Ziel dehydriert zusammenbrach. Mit seiner damaligen Zeit von 2:08:52 ist er bis heute der drittschnellste Amerikaner.

Er galt als Favorit für den Marathon bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles, landete aber nur auf einem enttäuschenden 15. Platz.

Salazar war kein Naturtalent, machte dies aber durch extremen Trainingsfleiß, der bis zur totalen Verausgabung ging, wieder wett. Allerdings litt seine Gesundheit darunter. Beim Falmouth Road Race verausgabte er sich 1977 dermaßen, dass er mit einem Hitzschlag in eine Badewanne voll Eis gelegt wurde und von einem Priester die Sterbesakramente erhielt.

Ab Mitte der 80er machten ihm gesundheitliche Probleme zu schaffen, sein Immunsystem brach zusammen, und er gab zeitweise das Laufen ganz auf. 1994 gab es für ihn ein eindrucksvolles Comeback, als er in Südafrika den Comrades Marathon, den weltgrößten Ultramarathon über knapp 90 km, gewann.

Alberto Salazar arbeitet gegenwärtig als Trainer für Nike.

Weblinks[Bearbeiten]