Alberto Vázquez-Figueroa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alberto Vázquez-Figueroa (* 1936 in Santa Cruz de Tenerife) ist ein spanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend verbrachte Vázquez-Figueroa in der jetzt marokkanischen Wüste, der damaligen Kolonie Spanisch Sahara. Sein Vater wurde 1936 während des spanischen Bürgerkrieges verurteilt und aus politischen Gründen mit seiner Familie dorthin deportiert. Mehrere seiner Romane wurden für das Kino verfilmt. Als Journalist und Auslandskorrespondent reiste er von 1965 bis Ende der 1970er Jahre durch Afrika und Lateinamerika. Sein erster Roman war „Ébano”. 1980 erschien dann der erste große Erfolgsroman Tuareg, der - wie mehrere andere seiner Werke - verfilmt wurde.

Er lebt zurzeit auf Teneriffa[1].

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Alberto Vázquez-Figueroa schrieb über 40 Bücher, die Übersetzungen in mehrere Sprachen erfuhren. Auch ist er der Autor mehrerer Drehbücher zu Filmen und TV-Serien.

  • Sohn der Sonne. Augsburg Weltbild, 2007
  • Aziza muss sterben. Weltbild, 2006
  • Die Augen der Tuareg. Berlin Ullstein, 2006
  • Der Inka. Augsburg Weltbild, 2005
  • Der Leguan. Zürich Unionsverlag, 2005,
  • Ikarus. Roman
  • Bogotá Blanvalet Verlag, München 1991, ISBN 3-7645-7666-9 bzw. Die Kinder von Bogotá. Goldmann, 1995, ISBN 3-442-42807-6
  • Ebano. verfilmt als Ashanti
  • Tuareg. Roman. Goldmann, München 1989, ISBN 3-442-09141-1.
  • Manaos. verfilmt als Manaos – Die Sklaventreiber vom Amazonas
  • Sangre en el Caribe. 1985 (Drehbuch)
  • Gazel, der Wüstenkrieger. 1984 Romanvorlage
  • Der letzte Harem. 1981 Romanvorlage

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.herrenzimmer.de/524.html