Alboino I. della Scala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Alboino I. della Scala (* um 1284 in Verona; † 28. Oktober 1311 ebenda) aus der Familie der Scaliger war Herr von Verona seit dem Jahr 1304 als Nachfolger seines Bruders Bartolomeo I. della Scala, da dessen Sohn Cecchino als Erbe aufgrund seiner Jugend nicht in Frage kam. Alboino war der Sohn von Alberto I. della Scala, der die Stadt von 1277 bis 1301 regiert hatte.

Um die eigene Nachfolgefrage rechtzeitig zu regeln, nahm Alboino im Jahr 1308 seinen jüngsten Bruder Cangrande I. della Scala als Mitregenten auf, der dann auch nach seinem Tod sein Nachfolger wurde (zumal die nachfolgende Generation weiterhin nicht in einem für das Amt ausreichenden Alter war). Alboino und Cangrande wurden im März 1311 gemeinsam zu Reichvikaren von Verona ernannt.

Alboino war seit dem Jahr 1298 mit Caterina Visconti verheiratet, einer Tochter des Matteo I. Visconti, von der er eine Tochter, Viridis hatte; Viridis heiratete 1316 Ricardo von Camino und 1340 Ugolino Gonzaga. Die männlichen Erben stellten sich erst in der zweiten Ehe, der mit Beatrice, der Tochter des Giberto von Corregio, ein: