Albrecht Bethe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Julius Theodor Bethe (* 25. April 1872 in Stettin; † 19. Oktober 1954 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Physiologe.

Leben[Bearbeiten]

Bethe studierte an den Universitäten Freiburg, Berlin und Straßburg Medizin und schloss 1895 in München erfolgreich mit der Promotion ab. Anschließend ging er als Assistent an die Universität Straßburg und wirkte dort am Physiologischen Institut. 1899 konnte sich Bethe dort in seinem Spezialgebiet Physiologie habilitieren.

Im Jahr 1911 nahm Bethe einen Ruf der Universität Kiel als Ordentlicher Professor für Physiologie an. Dort war er bis 1915 tätig und wechselte dann nach Frankfurt am Main als Direktor des Physiologischen Instituts im Theodor-Stern-Haus an der Universitätsklinik. Er fungierte neben seiner eigentlichen Arbeit ab 1918 als Herausgeber von Pflügers Archiv. Nachdem er 1937 durch die Nationalsozialisten mit einem Berufsverbot belegt wurde, wurde er von der Universität verwiesen. Er war 1945 einer der Ersten, die rehabilitiert wurden. Er starb 1954 im Alter von 82 Jahren.

Der Theoretische Physiker und spätere Nobelpreisträger Hans Bethe war sein Sohn.

Werke[Bearbeiten]

  • Allgemeine Anatomie und Physiologie des Nervensystems. 1903
  • Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie. 1925

Weblinks[Bearbeiten]