Albrecht Konrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Konrad (* 1949 in Bielefeld) ist ein deutscher Szenenbildner und Artdirector. Seit den 1980er Jahren hat er an über 30 Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt.

Karriere[Bearbeiten]

Albrecht Konrad begann seine Karriere Anfang der 1980er Jahre mit der Ausstattung der Regiearbeiten Monica Teubners (Primel macht ihr Haus verrückt und Karriere, beide 1979/80) und Stelvio Massis Thriller Der Mann, der Venedig hieß (1980), mit Maurizio Merli und Jutta Speidel in den Hauptrollen. Daraufhin folgten regelmäßig Aufträge für deutsche Film- und Fernsehproduktionen, für die er überwiegend als Szenenbildner und Artdirector, teilweise auch als Requisiteur tätig war. Dazu zählten zu Anfang Folgen für den Tatort (1983) und die Serie Hafenkante (1987) sowie die Filmkomödien Didi auf vollen Touren (1986), Otto – Der neue Film (1987), Otto – Der Außerfriesische (1989) oder Manta – Der Film (1991). Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet Konrad mit Helmut Dietl (Kir Royal, Rossini, Late Show, Vom Suchen und Finden der Liebe), Max Färberböck (Aimée & Jaguar, Jenseits) und Dror Zahavi (Die Luftbrücke, Der geheimnisvolle Schatz von Troja, Mein Leben – Marcel Reich-Ranicki). Auch schuf er die Bauten zu Wim Wenders’ preisgekröntes Drama In weiter Ferne, so nah! (1993) oder Uli Edels Heldenepos Die Nibelungen (2004).

Ersten internationalen Erfolg erntete Konrad für seine Kulissen zu Christian Duguays Fernsehmehrteiler Hitler – Aufstieg des Bösen (2003), was ihm den Emmy sowie eine Nominierung für den Preis der amerikanischen Art Directors Guild einbrachte. Sein bisher größter Erfolg war das Szenenbild zu Roman Polańskis Thriller Der Ghostwriter (2010), der in den Babelsberger Filmstudios bei Potsdam sowie auf den deutschen Inseln Usedom, Römö und Sylt abgedreht wurde. Für die Verfilmung von Robert Harris’ gleichnamigen Roman gewann er den Europäischen Filmpreis und eine César-Nominierung.

Albrecht Konrad lebt in Berlin.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003: Emmy in der Kategorie Bestes Szenenbild – Miniserie, Film oder Special (Hitler – Aufstieg des Bösen, erster Teil)
  • 2004: Nominierung für den Excellence in Production Design Award der Art Directors Guild in der Kategorie Fernsehfilm oder Miniserie (Hitler – Aufstieg des Bösen)
  • 2010: Europäischer Filmpreis in der Kategorie Bestes Szenenbild (Der Ghostwriter)
  • 2011: César-Nominierung in der Kategorie Bestes Szenenbild (Der Ghostwriter)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Conrad, Andreas: Jenseits von Rocky Beach. In: Der Tagesspiegel, 3. April 2006, S. 9