Albrecht Maurer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Maurer (* 29. November 1959 in Aachen) ist ein deutscher Violinist und Komponist.

Albrecht Maurer (links), Köln, 27. Februar 2013

Wirken[Bearbeiten]

Albrecht Maurer studierte Violine an der Musikhochschule Köln und nahm an Workshops von Johannes Fritsch und Klarenz Barlow teil. Als Keyboarder, Sänger und Geiger war er 1986 in der Kölner Jazzband Heinz aktiv, um dann mit Thomas Witzmann das Duo Directors zu günden. Gleichzeitig gehörte er zu Norbert Steins Pata Orchestra.

Einerseits tritt er, die Gotische Fidel spielend, mit dem Flötisten Norbert Rodenkirchen und Katarina Livljanic im Bereich Alter Musik auf, interpretiert aber auf dem mittelalterlichen Instrument auch zeitgenössische Musik. Seit 2005 ist er festes Mitglied im Pariser Ensemble Dialogos. Hier spielt er auch eine Rebec und eine Lijerica.

Als Violinist spielt er andererseits in verschiedenen Projekten und Gruppen des Jazz und der Improvisationsmusik wie dem Kent Carter String Trio oder bei Lucian Ban & John Hébert. Maurer hat mit Theo Jörgensmann, Bobo Stenson, Charlie Mariano, Wolter Wierbos, Eckard Koltermann, Lauren Newton, Benoît Delbecq, Manos Tsangaris, Barre Phillips, Harald Kimmig und (anlässlich der Essener Aufführung von Escalator Over The Hill) auch mit Carla Bley zusammengearbeitet. In 2008 gründet er mit Theo Jörgensmann und dem belgischen Kontrabassisten Peter Jacquemyn das Trio Hot.

2014 war er zusammen mit Norbert Rodenkirchen mit der CD Loplop´s Call für den Preise der deutschen Schallplattenkritik nominiert.

Mit Klaus Kugel betreibt er das Label Nemu-records, mit Norbert Stein gestaltet er zusammen die Konzertreihe Musiklabor Köln.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]