Albrecht Noth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Noth (* 23. September 1937 in Königsberg, Ostpreußen; † 22. Februar 1999 in Zechlin) war ein deutscher Islamwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Albrecht Noth, ein Sohn des Theologen Martin Noth, war Professor für Islamwissenschaft an der Universität Hamburg.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war der Heilige Krieg bzw. der Dschihad, worüber er bereits seine Dissertation schrieb, die im Jahre 1966 erschien. Wegweisend waren auch seine Studien über die frühislamische Geschichtsschreibung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Der islamische Orient. Grundzüge seiner Geschichte. 1998
  • Quellenkritische Studien zu Themen, Formen und Tendenzen frühislamischer Geschichtsüberlieferung. 1973 (englische Übersetzung: The Early Arabic Historical Tradition: A source-Critical Study. Darwin Press, Princeton 1994)
  • Heiliger Krieg und Heiliger Kampf in Islam und Christentum. Bonn 1966
  • Der a priori legitime Krieg im Islam. Hauptaspekte des islamischen Rechts zum Thema "Krieg und Frieden". In H. v. Stietencron/J. Rüpke (Hrsg.): Töten im Krieg. Freiburg/München 1995

Weblinks[Bearbeiten]