Albrecht von Bonstetten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albrecht von Bonstetten vor einer Marienfigur knieend, Holzschnitt (1493).

Albrecht von Bonstetten (* um 1442/43; † etwa 1504) war Dekan des Klosters Einsiedeln und Frühhumanist.

Aus der Schweizer Freiherrenfamilie von Bonstetten stammend, trat Albrecht von Bonstetten frühestens um 1454 in das Kloster Einsiedeln ein. Nach Studienaufenthalten in Freiburg und Basel wurde er 1469 Dekan des Klosters. In Pavia studierte er das kanonische Recht. 1474 wurde er zum Priester geweiht. 1498 wurde er von Maximilian zum Dr. utriusque iuris ernannt.

Bonstetten verfasste eine Reihe von historischen und religiösen Schriften, überwiegend auf Latein.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Albrecht von Bonstetten – Quellen und Volltexte
 Wikisource: Burgunderkriege – Quellen und Volltexte