Albrecht von Ramstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht von Ramstein († 26. November 1294) war Abt des Bodenseeklosters Reichenau von 1259 bis 1294.

Albrecht von Ramstein, Mitglied der Adelsfamilie der Herren von Ramstein, war zunächst im Kloster St. Gallen Propst und Pförtner, bis er – nicht zuletzt mit Unterstützung seines Verwandten und St. Galler Abts Berchtold von Falkenstein (1244-1272) – zum Reichenauer Abt gewählt wurde (1259), wo er sich gegen den Widerstand des Konstanzer Bischofs Eberhard II. (1248-1274) durchsetzte und von Papst Alexander IV. (1254-1261) bestätigt wurde. Albrecht gelang die weitgehende Festigung des Reichenauer Grund- und Lehnsbesitzes, gerade auch gegenüber den Ansprüchen und dem Ausgreifen des Deutschen Ordens (Ordenskommende Mainau). In diesen Zusammenhang gehört vielleicht die Verleihung des Reichenauer Ortes Mariazell an die weltlichen Ramsteiner; Mariazell fiel 1275/1288 an die Herren von Falkenstein und war auch ein wichtiger Bestandteil der Herrschaft Schramberg.

Im Zuge der adligen Familienbindungen unterstützte der Reichenauer Abt seinen Verwandten Rumo von Ramstein, der in der mittelbaren Nachfolge Bertholds Abt von St. Gallen war (1274-1281). 1285 lehnte Albrecht das Amt eines Koadjutors im 1134 gegründeten Zisterzienserkloster Salem ab. Am 26. November 1294 ist der Reichenauer Klosterleiter gestorben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harter, H., Adel und Burgen im oberen Kinziggebiet. Studien zur Besiedlung und hochmittelalterlichen Herrschaftsbildung im mittelalterlichen Schwarzwald (= Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte 37), Freiburg i.Br.-München 1992
  • Harter, H., Adel auf Falkenstein und Schilteck, in: Schramberg. Herrschaft – Markflecken – Industriestadt, hg. v. Museums- und Geschichtsverein Schramberg u.d. Großen Kreisstadt Schramberg, Schramberg 2004, S.55-82
  • Helvetia sacra. Abt.III: Die Orden mit Benediktinerregel. Bd.1, I-III: Frühe Klöster, die Benediktiner und Benediktinerinnen in der Schweiz, hg. v. Elsanne Gilomen-Schenkel, 3 Tle., Bern 1986