Albtalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Eisenbahnstrecke zwischen Karlsruhe und Bad Herrenalb. Für das Verkehrsunternehmen siehe Albtal-Verkehrs-Gesellschaft.
Karlsruhe–Bad Herrenalb
Strecke der Albtalbahn
Kursbuchstrecke (DB): 710.1

bis 1992:
710 (Gesamtverkehr Karlsruhe–Ettlingen Stadt),
711 (Karlsruhe–Bad Herrenalb)
bis 1970:
311 (Gesamtverkehr Karlsruhe–Ettlingen Stadt),
311a (Ettlingen West–Ettlingen Stadt),

311b (Karlsruhe–Herrenalb)
Streckennummer (DB): 9420 (Karlsruhe Albtalbahnhof–Bad Herrenalb)
9422 (Ettlingen West–Ettlingen Erbprinz)
Streckenlänge: 25,8 km + 1,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4 (Ettlingen West–Bad Herrenalb)
Stromsystem: 750 Volt =
Maximale Neigung: 25 [1] 
Minimaler Radius: 25 m
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Zweigleisigkeit: Karlsruhe–Busenbach
BSicon exSTRq.svgBSicon exBHFq.svg
Karlsruher Lokalbahn (1890–1939)
BSicon exABZq+l.svgBSicon exBHFq.svg
Karlsruhe Hbf (bis 1913)
BSicon exSTRrg.svgBSicon exSTRlg.svg
Betriebsgleis zum Abstellbahnhof (1897–1910)
BSicon exSTR.svgBSicon exBHF.svg
1. Albtalbahnhof (bis 1910)
BSicon exBHF.svgBSicon exSTR.svg
2. Albtalbahnhof (1910–1914, 1897–1910 Abstellbahnhof)
BSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
Karlsruhe Nebeniusstraße (bis 1910)
BSicon exBHF.svgBSicon exSTR.svg
3. Albtalbahnhof (1914–1915)
BSicon uABZad+exSTR.svgBSicon exSTR.svg
Anschluss Straßenbahnnetz (seit 1958)
BSicon uWECHSEL.svgBSicon exSTR.svg
Übergang VBK (BOStrab) und AVG (EBO)
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
0,0 (4.) Karlsruhe Albtalbahnhof (seit 1915) 114 m
BSicon ABZrf.svgBSicon exSTR.svg
Rheintalbahn nach Rastatt (seit 1996)
BSicon KRZu.svgBSicon exSTR.svg
Rheintalbahn, Karlsruhe Hbf (seit 1913)
BSicon KRZo.svgBSicon xKRZo.svg
Karlsruhe Gbf und K 9657
BSicon STRlf.svgBSicon xABZlg.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
1,3 Karlsruhe Dammerstock (ehemals Beiertheim)
BSicon .svgBSicon HST.svg
1,7 Karlsruhe Schloss Rüppurr (ehemals Klein-Rüppurr)
BSicon .svgBSicon HST.svg
2,3 Rüppurr Ostendorfplatz (ehemals Gartenstadt, seit 1924)
BSicon .svgBSicon HST.svg
2,9 Rüppurr Tulpenstraße (ehemals Rüppurr Bahnhof) 115 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
3,5 Rüppurr Battstraße (seit 1958)
BSicon .svgBSicon WSLgr.svg
3,5 Wendeschleife Battstraße (seit 1958)
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Bundesautobahn 5
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Ettlingen Umformerwerk (bis 1988)
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Bundesstraße 3
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Feldweg
BSicon .svgBSicon HST.svg
5,0 Ettlingen Neuwiesenreben (seit 1972)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Alb
BSicon .svgBSicon HST.svg
5,9 Ettlingen Wasen (ehemals Exerzierplatz)
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svg
Rheintalbahn von Karlsruhe
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
0,0 Ettlingen West
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
Rheintalbahn nach Basel
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svg
1,3
6,3
BSicon .svgBSicon HST.svg
6,5 Ettlingen Erbprinz / Schloss (ehemals Ettlingen Erbprinz)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
7,0 Ettlingen Stadt (ehemals Ettlingen Holzhof) 136 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
7,5 Ettlingen Albgaubad (seit 1959)
BSicon .svgBSicon WSLgr.svg
7,5 Wendeschleife Albgaubad (seit 1959)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Ettlingen Waldkolonie (1914–1960)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Ettlingen Wattsteig (1960–1989)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Alb
BSicon .svgBSicon eABZrf.svg
Anschluss Spinnerei
BSicon .svgBSicon HST.svg
9,5 Ettlingen Spinnerei
BSicon .svgBSicon BHF.svg
10,5 Busenbach 171 m
BSicon STRrg.svgBSicon ABZgrxl.svg
nach Ittersbach (bis 2007)
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svg
nach Ittersbach (seit 2007)
BSicon .svgBSicon eWSLgr.svg
11,0 Wendeschleife Busenbach (1960–1985)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
12,4 Etzenrot 202 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
15,3 Fischweier (ehemals Spielberg-Schöllbronn) 214 m
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Spielberg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
18,2 Marxzell 251 m
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Burbacher Straße (Kreisstraße 3554)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
21,4 Frauenalb-Schielberg 308 m
BSicon .svgBSicon eGRENZE.svg
Kreise Karlsruhe / Calw, ehemals Baden / Württemberg
BSicon .svgBSicon HST.svg
23,6 Steinhäusle (Bedarfshaltepunkt für Anlieger, seit 1981)
BSicon .svgBSicon HST.svg
24,7 Bad Herrenalb Kullenmühle (seit 1927)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Alb
BSicon .svgBSicon KBHFe.svg
25,8 Bad Herrenalb Bahnhof (seit 1961 mit Wendeschleife) 351 m

Die Albtalbahn ist eine Eisenbahnstrecke von Karlsruhe über Ettlingen nach Bad Herrenalb. Seit ihrer Umspurung von Meter- auf Normalspur und ihrer Verknüpfung mit der Karlsruher Straßenbahn bildet sie die Grundlage für das Karlsruher Stadtbahnnetz und war Vorbild für die Verknüpfung regionaler Eisenbahnstrecken mit städtischen Straßenbahnen in anderen europäischen Städten. Benannt ist die Strecke nach dem Fluss Alb, der sie auf ganzer Länge begleitet. Die Albtalbahn ist betrieblich und historisch eng mit der Zweigstrecke Busenbach–Ittersbach, die wiederum ursprünglich mit der Pforzheimer Kleinbahn von Ittersbach nach Pforzheim eine betriebliche Einheit bildete, verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ettlinger Seitenbahn[Bearbeiten]

Ein Zug der Albtalbahn passiert das Ettlinger Schloss. Dieser Streckenabschnitt wurde ab 1887 befahren

Die Stadt Ettlingen hatte zwar 1844 eine Anbindung an die Eisenbahn (Badische Hauptbahn) erhalten, doch der Bahnhof (heute Ettlingen West) lag weit von der Stadt entfernt, weshalb sich die Stadt um den Bau einer kurzen Zweigstrecke in die Stadtmitte bemühte. Da die Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen kein Interesse daran hatten, beantragte Ettlingen selbst eine Konzession.

Der erste Abschnitt dieser normalspurigen Seitenbahn vom Bahnhof Ettlingen West zum Erbprinz wurde am 25. August 1885 eröffnet, der Restabschnitt zum heutigen Bahnhof Ettlingen Stadt am 15. Juli 1887. Die Betriebsführung wurde den Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen übertragen, die täglich 17 Personenzüge in jeder Richtung einsetzten. Es gab sowohl Zubringerzüge bis Bahnhof Ettlingen West als auch durchgehende Züge von Ettlingen Stadt bis Karlsruhe.

Die Seitenbahn diente neben der Anbindung Ettlingens an die Badische Hauptbahn in zunehmendem Maße dem wachsenden Berufsverkehr zwischen Ettlingen und Karlsruhe. Eine Ausweitung des Zugangebots zwischen beiden Städten war jedoch wegen der begrenzten Kapazitäten der Hauptbahn zwischen Ettlingen West und Karlsruhe nicht möglich, so dass bald der Bau einer direkten Verbindung über Rüppurr diskutiert wurde.

Bau der Albtalbahn[Bearbeiten]

Pläne für einen Eisenbahnbau von Karlsruhe über Ettlingen bis in den nördlichen Schwarzwald nach Herrenalb gab es bereits ab 1870. Zum einen galt das Albtal schon damals als beliebtes Ausflugsziel der Karlsruher Bevölkerung, zum anderen entwickelten sich die Industriebetriebe in Ettlingen und Karlsruhe zu wichtigen Erwerbsquellen für die Bevölkerung der umliegenden Orte. Die einmal täglich verkehrende Postkutschen-Verbindung genügte den Bedürfnissen nicht mehr.

Ettlingen leistete zunächst Widerstand, da es befürchtete, dass der Bau einer direkten Eisenbahnverbindung nach Karlsruhe eine Eingemeindung der Stadt nach sich ziehen könnte. Mit dem Vorschlag, die Bahnstrecke als meterspurige Schmalspurbahn auszuführen, konnten die Einwände entkräftet werden. Im Gegensatz zur benachbarten Murgtalbahn konnte die Albtalbahn sofort als von Baden nach Württemberg (Herrenalb) durchgehende Strecke in Angriff genommen werden. Die badische Konzession wurde 1896 und die württembergische 1897 erteilt.

Bahnhof Frauenalb-Schielberg 2006. Das Bahnhofsgebäude stammt noch aus der Anfangszeit der Albtalbahn

Der erste Streckenabschnitt zwischen Karlsruhe und Ettlingen konnte am 1. Dezember 1897 eröffnet werden, ihm folgten die Teilstrecken Ettlingen–Frauenalb am 14. Mai 1898 und Frauenalb–Herrenalb am 2. Juli 1898. Die Zweigstrecke von Busenbach nach Ittersbach folgte am 10. April 1899.

Die Seitenbahn nach Ettlingen West wurde mit einem Dreischienengleis ausgestattet und in die Albtalbahn integriert. Zur Vereinfachung des Güterverkehrs wurde das Dreischienengleis 1899 bis nach Busenbach und 1906 bis Etzenrot weitergeführt. Gebaut wurde die Albtalbahn von der Westdeutschen Eisenbahn-Gesellschaft (W.E.G.), die sie 1898 in ihre neu gegründete Tochtergesellschaft Badische Lokal-Eisenbahnen Aktien-Gesellschaft (B.L.E.A.G.) einbrachte.

Entwicklung der meterspurigen Albtalbahn[Bearbeiten]

Aufgrund der Rußbelästigung durch die Dampflokomotiven der Albtalbahn in den Karlsruher Stadtstraßen wurde bereits 1898 der Abschnitt Karlsruhe–Ettlingen mit 550 Volt Gleichstrom elektrifiziert und ein elektrischer Vorortverkehr mit Triebwagen aufgenommen. Die Züge nach Herrenalb verkehrten fortan bis Ettlingen elektrisch und südlich davon mit Dampflokomotiven. Für den elektrischen Betrieb wurde ein Kohlekraftwerk am Seehof zwischen Rüppurr und Ettlingen errichtet.

Da sich der elektrische Betrieb gut bewährte, wurde eine Ausdehnung auf die gesamte Albtalbahn erwogen, wegen der größeren Entfernungen aber einer Elektrifizierung mit Wechselstrom höherer Spannung der Vorzug gegeben. Daher wurde 1910 der Gleichstrombetrieb aufgegeben und die gesamte Strecke bis 1911 auf Wechselstrombetrieb umgestellt. Als Stromsystem kam Einphasen-Wechselstrom 25 Hz 8000 Volt zum Einsatz (später auf 8800 Volt erhöht), wobei im Karlsruher Stadtgebiet bis 1936 nur mit 650 Volt gefahren werden durfte. Das Kraftwerk am Seehof wurde umgerüstet und weitergenutzt.

Streckenführung der Albtalbahn innerhalb von Karlsruhe mit Jahr der Streckeneröffnung und -stilllegung

Im Zuge des Neubaus des Karlsruher Hauptbahnhofs musste der nördliche Endpunkt der Albtalbahn zwischen 1910 und 1915 insgesamt dreimal innerhalb Karlsruhes verlegt werden. Lag der Bahnhof ursprünglich in der Ettlinger Straße auf Höhe des Festplatzes, wurde er am 26. Februar 1910 in die heutige Beiertheimer Allee in Höhe der heutigen Hermann-Billing-Straße verlegt und damit die Ettlinger Straße für den Bau einer neuen Straßenbahnstrecke freigemacht. Zuvor hatten sich am neuen Standort an der damaligen „alten“ Klosestraße bereits einige Abstellgleise der Albtalbahn befunden, deren Anbindung an den alten Endbahnhof kurzzeitig als Zufahrt benutzt wurde. Ab 7. April 1910 verlief die Zufahrt zum verlegten Endbahnhof nicht mehr östlich des Stadtgartens, sondern westlich zwischen Beiertheimer Allee und (neuer) Bahnhofstraße auf der vorherigen Staatsbahntrasse südlich des alten Karlsruher Bahnhofs, heute etwa der „neuen“ Klosestraße entsprechend. Der verlegte Bahnhof wurde vom anderen Ende her angefahren. Eine zweite Verlegung erfolgte nach Süden in ein Provisorium am nördlichen Ende der (neuen) Bahnhofstraße (in Betrieb vom 19. Januar 1914 bis 22. März 1915), bevor der nochmals südlicher gelegene, noch heute benutzte Endbahnhof an der Ebertstraße nahe dem neuen Karlsruher Hauptbahnhof entstand.

Technische Probleme sowie Mangel an Kraftwerkskohle zwangen die B.L.E.A.G. 1917, den elektrischen Betrieb stark einzuschränken und zeitweise sogar ganz einzustellen. Erst nach Umbau des Kraftwerks in eine Umformerstation und dessen Anschluss an das neu gebaute Murgwerk gelang es, den elektrischen Betrieb wieder zu stabilisieren. So verkehrten ab 1922 wieder elektrische Züge.

Entwickelte sich der Verkehr auf der Albtalbahn in den ersten Betriebsjahren sehr positiv, geriet die Bahn nach dem Ersten Weltkrieg zunehmend in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Der Betrieb konnte nur mit finanzieller Unterstützung des Landkreises Karlsruhe aufrechterhalten werden, eine Reduzierung des Fahrplanangebots war die Folge. Der von der Stadt Karlsruhe Mitte der 1920er Jahre eingeführte, parallele Omnibusverkehr zwischen Karlsruhe und Rüppurr verschlechterte die wirtschaftliche Lage der Bahn zusätzlich.

Im Zuge der Weltwirtschaftskrise geriet die B.L.E.A.G. zunehmend unter Druck und ging in Insolvenz. Aus der Konkursmasse der B.L.E.A.G. übernahm die Deutsche Eisenbahn-Betriebsgesellschaft (DEBG) schließlich 1932 die Albtalbahn. Durch Modernisierungsmaßnahmen wie der Aufnahme des Rollwagenverkehrs gelang es der DEBG, die wirtschaftlichen Verhältnisse der Bahn wieder zu verbessern.

Der Autobahnbau Mitte der 1930er Jahre brachte einige Veränderungen für die Albtalbahn mit sich. So musste die Trasse zwischen Rüppurr und Ettlingen nach Osten verschwenkt werden, wo die Bahn eine gemeinsame Brücke mit der Landstraße über die Autobahn erhielt. Der zeitgleiche Ausbau der Herrenalber Straße in Rüppurr zum Autobahnzubringer erforderte zudem einen Umbau der Gleise zwischen Dammerstock und Schloss Rüppurr.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Albtalbahn mehrfach von Jagdflugzeugen angegriffen, die Schäden blieben jedoch vergleichsweise gering. Lediglich die Sprengung der Brücke über den Karlsruher Rangierbahnhof am Ende des Krieges führte bis zum Wiederaufbau zu einer mehrmonatigen Verkürzung der Albtalbahn zum südlichen Brückenkopf beim Dammerstock.

Gelenktriebwagen der Albtalbahn in der Karlsruher Innenstadt (1978)

Umspurung und Verknüpfung mit dem Straßenbahnnetz[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg befanden sich sowohl Strecke als auch Fahrzeuge in einem maroden Zustand, so dass eine umfassende Modernisierung notwendig war. Die DEBG hatte jedoch nur noch ein geringes Interesse am Weiterbetrieb der Bahn. In der politischen Diskussion um die Zukunft der Albtalbahn ergriff die Stadt Karlsruhe die Initiative. Ihr war in erster Linie daran gelegen, den starken Vorortverkehr zwischen Karlsruhe, Rüppurr und Ettlingen neu organisieren zu können und den Umsteigezwang für die Fahrgäste am Karlsruher Albtalbahnhof von der Albtalbahn zur Straßenbahn zu beseitigen. Daher schlug sie die Umspurung der Strecke auf Normalspur und Verknüpfung mit dem städtischen Straßenbahnnetz vor.

Mit Hilfe des Landes Baden-Württemberg gründete sie 1957 die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), die am 1. April 1957 die Albtalbahn von der DEBG übernahm und unverzüglich mit den Umbauarbeiten begann. Mit den Umspurarbeiten einher ging die Umstellung des elektrischen Betriebes auf Gleichspannung mit 750 Volt. Bereits am 18. April 1958 konnte der erste umgespurte Abschnitt vom Albtalbahnhof bis Rüppurr in Betrieb genommen werden. Von nun an verkehrten die Triebwagen der Albtalbahn vom Albtalbahnhof aus weiter bis in die Karlsruher Innenstadt, so dass die meisten Fahrgäste nicht mehr umsteigen mussten. Dort bedienten sie eine langgezogene Häuserblockschleife im Uhrzeigersinn, sie führte vom Albtalbahnhof über die Karlstraße, die Kaiserstraße, den Marktplatz, die Ettlinger Straße und über den Hauptbahnhofvorplatz zurück zum Albtalbahnhof.

Die nächsten umgespurten Abschnitte wurden wie folgt in Betrieb genommen: am 15. Mai 1959 bis Ettlingen, am 15. April 1960 bis Busenbach, am 12. Mai 1960 bis Etzenrot, am 12. Dezember 1960 bis Marxzell und am 1. September 1961 bis Herrenalb.

Ein Zug nach Ittersbach auf dem Karlsruher Marktplatz (1994)

Auch nach der Umspurung der Strecke in den Jahren 1957–1975 wurden die Anlagen weiter modernisiert, unter anderem durch den Bau eines Zentralstellwerks in Ettlingen (1967), die Neutrassierung der Abschnitte Albtalbahnhof–Dammerstock (1977) und Rüppurr–Ettlingen Neuwiesenreben (1988), die Ertüchtigung der Strecke für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h (bis 1983) sowie den zweigleisigen Ausbau zwischen Ettlingen und Busenbach (1989–1990). Das für die Trassenverbesserung beim Steinhäusle nötige Gelände musste mit einem Bedarfshalt für die Anlieger dort „erkauft“ werden. Da dort kein Bahnsteig zur Verfügung steht, erfolgt der Fahrgastwechsel auf einem Bahnübergang – der Ein- und Ausstieg kann nur über die erste Tür erfolgen.

Durch die Ausbaumaßnahmen konnte das Angebot für die Fahrgäste laufend verbessert werden. Benötigten die Züge der Albtalbahn zur Meterspurzeit für die Strecke zwischen Karlsruhe und Herrenalb noch circa 70 Minuten, waren es 1979 noch 46 Minuten und heute nur noch 35. Zusätzlich wurde der Fahrplan verdichtet.

Betrieb[Bearbeiten]

unmaßstäblicher Gleisplan der Albtalbahn, Stand 2006

Strecke[Bearbeiten]

Vom Karlsruher Albtalbahnhof bis Busenbach ist die Strecke durchgehend zweigleisig, südlich davon eingleisig. Kreuzungsmöglichkeiten bestehen in Etzenrot, Fischweier, Marxzell und Frauenalb.[2]

Die Strecke ist seit ihrer Umspurung auf Normalspur mit Gleichstrom 750 Volt elektrifiziert. Die Stromversorgung erfolgt dezentral über mehrere Gleichrichterwerke. Die Bahnsteighöhe beträgt an fast allen Stationen 38 Zentimeter. Wendeschleifen erlauben an den Haltestellen Rüppurr Battstraße, Ettlingen Albgaubad und Bad Herrenalb Bahnhof ein Wenden von Einrichtungswagen. Bis in die 1980er-Jahre bestand eine weitere Wendemöglichkeit in Busenbach.

Die ganze Strecke wird nach der Fahrdienstvorschrift für den Betrieb nichtbundeseigener Eisenbahnen (FV-NE) betrieben. Zwischen Albtalbahnhof und Dammerstock sowie südlich der Haltestelle Rüppurr Battstraße ist die Strecke mit Lichtsignalen (Hv) ausgestattet, die vom Zentralstellwerk in Ettlingen Stadt gesteuert werden. Zwischen Dammerstock und Rüppurr Battstraße gilt Fahren im Sichtabstand. [3] Obwohl eine Eisenbahnstrecke, können im Abschnitt Karlsruhe Albtalbahnhof bis Rüppurr keine Fahrzeuge nach EBO-Regelbauart verkehren. In Ettlingen befinden sich die Werkstätten der Bahn. Fahrzeug-Abstellhallen sind in Ettlingen und Bad Herrenalb zu finden.

Die Ettlinger Seitenbahn zwischen Erbprinz und Ettlingen West ist eingleisig und dient nur dem Güterverkehr sowie Sonderzügen. Die Strecke ist seit 1991 mit einer Gleichstromfahrleitung überspannt, um Zweisystemstadtbahnwagen von den Werkstätten in Ettlingen zum Karlsruher Hauptbahnhof überführen zu können. Die Trennstelle zwischen dem Gleichstromsystem der Albtalbahn und der Wechselstromfahrleitung der DB befindet sich in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Ettlingen West.

Personenverkehr[Bearbeiten]

Zwischen Karlsruhe und Bad Herrenalb verkehren tagsüber je zwei Zugpaare pro Stunde als Linie S1. Das Zugangebot wird zwischen Karlsruhe und Ettlingen Albgaubad zu einem Zehn-Minutentakt verdichtet. Im Berufsverkehr verstärken zusätzliche Eilzüge das Angebot. Seit 1978 gehen die Züge der Albtalbahn im Norden Karlsruhes auf die Hardtbahn über.

Zum Einsatz kommen ausschließlich die zwischen 1983 und 1992 gebauten Stadtbahnwagen der Typen GT8-80C und GT6-80C der AVG und der Verkehrsbetriebe Karlsruhe. In Zeiten starker Nachfrage verkehren die Stadtbahnwagen in Doppeltraktion. Die Liniennummer S1 wird seit dem 29. Mai 1994 verwendet. Davor verkehrten die Züge als Linie A für Albtalbahn, auch die heute als Linie S11 bezeichneten Züge nach Ittersbach verkehrten mit dem Liniensignal A.

Auf der Strecke Ettlingen Stadt–Ettlingen West findet seit 1966 kein planmäßiger Personenverkehr mehr statt. Lediglich ein als Albtal-Express bezeichneter sonntäglicher Ausflugszug von Menzingen über Karlsruhe Hauptbahnhof, Ettlingen West nach Bad Herrenalb befuhr die Strecke für wenige Jahre. Zum Einsatz kamen Zweisystemwagen der Typen GT8-100C/2S und GT8-100D/2S-M.

AVG-Triebwagen und Museumslok 58 311 in Bad Herrenalb (Juli 1989)

Der planmäßige Betrieb mit Stadtbahnwagen wird an einigen Sonn- und Feiertagen im Sommer durch historische Dampfzüge der Ulmer Eisenbahnfreunde (UEF) ergänzt, die zwischen Ettlingen Stadt und Bad Herrenalb verkehren. Zum Einsatz kommen Lokomotiven der Baureihen 50 und 58 vor Eilzugwagen der 1930er Jahre. In der Vergangenheit wurde die Albtalbahn auch schon als Teststrecke für neue Stadtbahnfahrzeuge genutzt. So verkehrten 1982 die Prototypen der Stuttgarter Stadtbahnwagen DT8 auf der Strecke, 1997 die neuen Fahrzeuge der Saarbahn.

Die Albtalbahn ist seit 1994 in den damals neu gegründeten Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) integriert. Bereits zuvor bestand jedoch schon ein Tarifverbund mit den Verkehrsbetrieben Karlsruhe.

Güterverkehr[Bearbeiten]

Der Güterverkehr auf der Albtalbahn spielt nur noch eine untergeordnete Rolle und beschränkt sich auf die Speditionshalle in Busenbach und gelegentliche Holzverladung in Busenbach. Die Bedienung erfolgt durch Diesellokomotiven der AVG, die die Güterwagen im Karlsruher Güterbahnhof von der DB Schenker Rail und den SBB übernehmen.

Besondere Bahnhöfe[Bearbeiten]

Albtalbahnhof, davor die Systemgrenze zwischen Straßenbahn (vorn) und Eisenbahn (hinten). Das linke Gleispaar dient der Albtalbahn, das rechte der Stadtbahnlinien S4/S41 und S51

Karlsruhe Albtalbahnhof[Bearbeiten]

Der 1915 errichtete Albtalbahnhof an der Ebertstraße wurde im Zuge der Umspurung zu einer viergleisigen Anlage umgebaut und über ein Gleisdreieck an das Karlsruher Straßenbahnnetz angeschlossen. Ein Verbindungsgleis zur Karlstraße ermöglicht das Wenden von Fahrzeugen. Das Empfangsgebäude wurde 1959 abgerissen und durch einen Flachbau mit Fahrkartenschalter ersetzt. 1988 ergänzte die AVG den Bahnhof um eine zweischiffige Bahnhofshalle, die alle vier Gleise überspannt.

1996 erfolgte im Zuge des Ausbaus des Karlsruher Stadtbahnnetzes ein vollständiger Umbau der Gleisanlagen. Dabei wurde eine Gleisverbindung mit dem Karlsruher Hauptbahnhof errichtet, die es erlaubt, aus dem Albtalbahnhof auf die Eisenbahnstrecken nach Durmersheim und Karlsruhe-West auszufahren. Seitdem benutzen die Züge der Albtalbahn die Gleise 3 und 4, während die Stadtbahnlinien S4, S41 und S51 die Gleise 1 und 2 befahren. Ein 1996 errichteter und 2006 erweiterter Abstellbahnhof ergänzt die Anlage.

Bahnhof Ettlingen-Stadt mit der 1986 errichteten Bahnhofshalle

Ettlingen Stadt[Bearbeiten]

Der Betriebsmittelpunkt der Albtalbahn am Bahnhof Ettlingen-Stadt reicht von der Haltestelle Erbprinz bis zur Haltestelle Albgaubad. Die viergleisige Gleisanlage wird seit 1986 von einer Bahnhofshalle überspannt. Im Bahnhofsgebäude befindet sich das Zentralstellwerk der AVG sowie ein Fahrkartenschalter. Zum Bahnhof gehören überdies hinaus zwei Werkstatthallen, eine Fahrzeugabstellhalle sowie eine Güterhalle. Mehrere Abstellgleise sowie die Wendeschleife am Albgaubad ergänzen die Anlage.

Busenbach[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Busenbach besitzt zwei Bahnsteiggleise, südlich derer sich die Strecken nach Bad Herrenalb und Ittersbach trennen. Eine 1990 errichtete Bahnsteighalle in Holz-Fachwerkbauweise überspannt beide Gleise. Die Gleisanlagen wurden 2006 umgebaut und durch eine Brücke ergänzt, die die Ittersbacher Strecke über die benachbarte Landesstraße hinwegführt, wodurch ein vielbefahrener Bahnübergang beseitigt werden konnte. Westlich der Herrenalber Strecke befand sich bis 1971 die aus der Anfangszeit der Albtalbahn stammende Hauptwerkstatt der AVG. Nach einem Werkstattneubau in Ettlingen war die alte Hauptwerkstatt entbehrlich und wurde durch eine Güterhalle ersetzt.

Bahnhof Bad Herrenalb mit der Bahnhofshalle im historischen Stil

Bad Herrenalb[Bearbeiten]

Passend zu den historischen Dampfzugfahrten auf der Albtalbahn wurde dem Bahnhof von Bad Herrenalb Ende der 1970er-Jahre ein historisches Erscheinungsbild gegeben. Neben der 1978 errichteten Bahnhofshalle, die alle drei Gleise überspannt, wurden ein Wasserkran, ein historischer, mechanischer Zugzielanzeiger, ein Läutewerk sowie ein Form-Hauptsignal aufgestellt. Teile der Bahnhofshalle stammen vom 1977 stillgelegten Baden-Badener Stadtbahnhof. Das Empfangsgebäude ist restauriert und beherbergt einen Gastronomiebetrieb. Eine moderne Triebwagen-Abstellhalle ergänzt die Anlage.

Fahrzeugpark[Bearbeiten]

Fahrzeuge der Ettlinger Seitenbahn[Bearbeiten]

In der Zeit zwischen 1885 und 1897, als die Badischen Staatsbahnen den Betrieb auf der Ettlinger Seitenbahn führten, setzten sie Lokomotiven der badischen Gattung I d ein. Die Nassdampf-Tenderlokomotiven besaßen die ungewöhnliche Achsfolge 1A und waren speziell für den Einsatz in Ettlingen gebaut worden.

Historische Wechselstrom-Ellok der Albtalbahn

Fahrzeuge zur B.L.E.A.G.- und DEBG-Zeit[Bearbeiten]

Der Anfangsbestand an schmalspurigen Dampflokomotiven betrug 13 Maschinen, vier Kastendampflokomotiven für den Einsatz in den Stadtgebieten von Karlsruhe und Pforzheim, fünf Mallet-Lokomotiven, zwei zweifach gekuppelte und zwei dreifach gekuppelte Tenderlokomotiven. Nach der Elektrifizierung reduzierte sich der Bestand. Als in der Zeit zwischen 1917 und 1922 der elektrische Betrieb nur eingeschränkt möglich war, wurden zwei zusätzliche Dampflokomotiven beschafft. Nach Normalisierung des elektrischen Betriebs sank der Bestand jedoch durch Ausmusterung, Umspurung und Verkauf bis 1938 auf fünf Lokomotiven, die bis zum Ende der Schmalspurzeit im Einsatz blieben.

1898 wurden für die Albtalbahn sechs zweiachsige meterspurige elektrische Triebwagen mit einer Leistung von 2×27 kW und sechs dazu passende Beiwagen für den Gleichstrombetrieb beschafft. Die Fahrzeuge blieben bis 1910 im Einsatz und wurden anschließend an die Wermelskirchen-Burger Eisenbahn abgegeben. Zusätzlich beschaffte die B.L.E.A.G. 1901 zwei vierachsige Elektrolokomotiven mit einer Leistung von 4×50 kW für die Bespannung der Züge im Abschnitt Karlsruhe–Ettlingen. Die beiden Elloks wurden 1911 an die Straßenbahn Pforzheim abgegeben, wo sie bis 1916 im Einsatz standen.

Für den Wechselstrombetrieb wurden acht vierachsige Triebwagen mit 2×60 kW Leistung sowie vier vierachsige E-Loks mit 4×59 kW Leistung beschafft. Die Lokomotiven waren mit Mittelführerstand und symmetrischen Vorbauten ausgeführt, was ihnen im Volksmund den Spitznamen Bügeleisen einbrachte. Alle zwölf Fahrzeuge waren bis zum Ende des Meterspurbetriebs im Einsatz.

Eine technische Rarität war die von 1924 bis 1954 im Bestand befindliche Motorlok mit Benzolmotorantrieb, gebaut von der Firma Windhoff. Der Motor leistete nur 38 kW, so dass die Lokomotive nicht vor Regelzügen eingesetzt werden konnte. Sie diente in erster Linie der Oberleitungsinstandhaltung.

Für den Personenverkehr besaß die Albtalbahn bis zu 77 zwei- und vierachsige Personenwagen, die zusammen mit den Elektro- und Dampflokomotiven, aber auch in Kombination mit den vierachsigen Triebwagen eingesetzt wurden. Eine Zuggarnitur wurde Anfang der 1950er Jahre sogar für den Einsatz als Wendezug hergerichtet. Für den Güterverkehr stand eine Vielzahl offener und geschlossener Güterwagen in zumeist zweiachsiger Ausführung zur Verfügung. Der Bestand erreichte mehr als 170 Wagen. Mit der Aufnahme des Rollwagenverkehrs sank die Anzahl Güterwagen auf circa 40 Exemplare, zuzüglich zehn Rollwagen.

Für den Güterverkehr im Raum Ettlingen waren stets zwei normalspurige Dampflokomotiven auf der Albtalbahn im Einsatz, wobei die Lokomotiven zuweilen mit anderen B.L.E.A.G.- beziehungsweise DEBG-Bahnen getauscht wurden. Es handelte sich bis auf eine Ausnahme um zwei- oder dreifach gekuppelte Tenderlokomotiven unterschiedlicher Typen.

Gelenktriebwagen der Albtalbahn im Zustand der ausgehenden 1970er Jahre

Fahrzeuge zur AVG-Zeit[Bearbeiten]

Waggon-Union-Wagen von 1975

Für den Betrieb auf der umgespurten Albtalbahn beschaffte die AVG zwischen 1958 und 1969 insgesamt 21 sechs- und achtachsige Gelenktriebwagen der weit verbreiteten Düwag-Bauart. Die Sechsachser wurden zwischen 1961 und 1967 ebenfalls zu Achtachsern verlängert. Die Wagen blieben bis 1984 auf der Albtalbahn im Einsatz, anschließend verkehrten sie noch weitere 15 bis 20 Jahre im Karlsruher Straßenbahnnetz. Später wurden acht von ihnen an die Straßenbahn Timișoara in Rumänien abgegeben wo sie teilweise noch heute in Betrieb sind.

1975 wurde der Fahrzeugpark um die vier achtachsigen Wagen 22 bis 25 ergänzt. Diese bei der Waggon-Union beschafften Wagen hatten ein moderneres, kantigeres Aussehen, waren jedoch mit den vorhandenen Fahrzeugen technisch kompatibel. Sie blieben bis circa 1987 auf der Albtalbahn im Einsatz und verkehren seitdem im Karlsruher Straßenbahnnetz. Zwei von ihnen wurden mittlerweile abgestellt.

In den Jahren 1983–1992 wurde der Fahrzeugpark der Albtalbahn komplett durch insgesamt 60 sechs- und achtachsige Stadtbahnwagen der Typen GT6-80C und GT8-80C ersetzt, von denen circa 40 für den Einsatz auf den Linien S1 und S11 benötigt werden. Die Wagen stellen eine Variante des Stadtbahnwagens Typ B in Einrichtungsbauart dar und bieten insgesamt 93 Sitzplätze in der sechsachsigen und 117 in der achtachsigen Ausführung.

Im Güterverkehr setzt die AVG seit 1959 Diesellokomotiven ein. Zunächst stand nur eine Lokomotive zur Verfügung, seit 1974 zwei. Durch die Ausweitung des Güterverkehrs auf andere Strecken hat sich der Bestand an Diesellokomotiven seit 1990 weiter erhöht.

Mehrsystem-Versuchsfahrzeuge[Bearbeiten]

Auf der Albtalbahn wurden mehrfach Versuche mit elektrischen Fahrzeugen für verschiedene Stromsysteme unternommen, von denen einige richtungsweisend für die Entwicklung von Mehrsystemfahrzeugen im Eisenbahnbereich wurden:

  • 1954 wurde Ellok Nummer 4 der Albtalbahn in Zusammenarbeit der DEBG, Badenwerk und BBC zu einer Zweifrequenzlok umgebaut, die sowohl mit dem auf der Albtalbahn üblichen Stromsystem (Einphasen-Wechselstrom 25 Hz 8,8 kV) als auch mit Einphasen-Wechselstrom 50 Hz 10 kV betrieben werden konnte. Zu Versuchszwecken konnte die Strecke Busenbach–Herrenalb wahlweise mit beiden Stromsystemen versorgt werden, spätere Versuchsfahrten fanden auf der Strecke Busenbach–Ittersbach statt. Die umgebaute Ellok bewährte sich gut, so dass sie bis 1962 im Einsatz blieb.
  • Ab 1957 kam auf der Albtalbahn ein Dreisystem-Triebwagen zum Einsatz. Das Fahrzeug war von der Kleinbahn Müllheim-Badenweiler übernommen worden und wurde von Badenwerk und AEG elektrisch umgerüstet. Der Triebwagen besaß Gleichstrommotoren, die wahlweise direkt aus einer Gleichstrom-Oberleitung gespeist werden konnten oder mit Hilfe eines Gleichrichters aus einer Wechselstrom-Fahrleitung. Damit war es möglich, das Fahrzeug mit Wechselstrom 25 Hz 8,8 kV, Wechselstrom 50 Hz 10 kV sowie Gleichstrom 1.200 V zu betreiben. Fahrten unter Gleichstrom-Oberleitung wurden auf der benachbarten Kleinbahn Pforzheim-Ittersbach durchgeführt. Nach Beendigung der Versuchsfahrten blieb der Dreisystem-Triebwagen bis zum Ende des Meterspurbetriebs auf der Albtalbahn im Einsatz.
  • Im Jahre 1986 wurde ein Stadtbahnwagen der Albtalbahn zum Zweisystemtriebwagen für 750 V Gleichstrom und das bei der DB übliche Stromsystem Einphasen-Wechselstrom 16,7 Hz 15 kV umgerüstet, um die Machbarkeit eines Mischbetriebs zwischen Eisenbahnen und Stadtbahnen zu untersuchen. Die erfolgreichen Versuchsfahrten führten schließlich zur Entwicklung des Zweisystem-Stadtbahnwagens Karlsruher Bauart, der ab 1991 in über 100 Exemplaren geliefert wurde und in Einzelfällen auch auf der Albtalbahn verkehrt. Der Zweisystem-Stadtbahnbetrieb ist auch als Karlsruher Modell bekannt geworden.

Historische Fahrzeuge[Bearbeiten]

Insgesamt drei Lokomotiven aus der Schmalspurzeit der Albtalbahn blieben erhalten:

  • die Wechselstrom E-Lok Nummer 2 wurde als nicht-fahrfähige Denkmalslok aufbewahrt und zunächst in Ettlingen, später am Karlsruher Albtalbahnhof aufgestellt. Zum 50-jährigen AVG-Jubiläum wurde sie optisch aufgearbeitet und ist derzeit in einer Halle abgestellt.
  • die Mallet-Dampflokomotive Nummer 7s (Bauart B'Bn4vt), 1966 ausgemustert und dreißig Jahre auf einem Spielplatz aufgestellt, wird zurzeit vom Deutschen Eisenbahn-Verein (DEV) zur betriebsfähigen Museumslok für die Strecke Bruchhausen-Vilsen–Asendorf aufgearbeitet. Die 1898 von der Maschinenfabrik Karlsruhe gelieferte Lokomotive stammt aus der Erstausstattung der Albtalbahn.
  • die Dampflokomotive 99 7203 wird von den Ulmer Eisenbahnfreunden (UEF) auf der Museumsbahn Amstetten–Oppingen eingesetzt. Diese 1904 von Borsig gebaute Dampflok stammt ursprünglich von der Nebenbahn Mosbach–Mudau und wurde auf der Albtalbahn 1964 nur für den Abbau des Meterspurgleises zwischen Busenbach und Ittersbach eingesetzt.

Von den AVG-Gelenktriebwagen werden die Wagen Nummer 4 und 12 betriebsfähig in Karlsruhe aufbewahrt. Wagen 4 hat inzwischen den gelben Anstrich mit dunkelgrüner Zierlinie zurückerhalten, den er bereits in den 1960er Jahren trug, während Wagen 12 die grün-gelbe Lackierung der späten 1970er Jahre trägt.

Film[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Koch (Herausgeber): Unter Strom: Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Karlsruhe. Badenia Verlag, Karlsruhe 2000, ISBN 3-7617-0324-4.
  • Klaus Bindewald: Die Albtalbahn: Geschichte mit Zukunft: von der Schmalspurbahn zur modernen Stadtbahn. verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher 1998, ISBN 3-929366-79-7.
  • Kurt Schwab: Straßen- und Kleinbahn in Pforzheim. Verlag Kenning, Nordhorn 1997, ISBN 3-927587-64-8.
  • Gerd Wolff, Hans-Dieter Menges: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 2: Baden. EK-Verlag, Freiburg 1992, ISBN 3-88255-653-6.
  • Günter König: Der elektrische Betrieb der Albtalbahn in Schmalspur. In: Die Museums-Eisenbahn: Zeitschrift für Kleinbahn-Geschichte. Nr. 3/1992, S. 21–47. Deutscher Eisenbahn-Verein
  • Helmut Iffländer: Die Albtalbahn: von der Bimmelbahn zum modernen Nahverkehrsbetrieb. Andreas-Braun-Verlag, München 1987, ISBN 3-925120-03-3.
  • Dieter Höltge: Albtalbahn und Kleinbahn Pforzheim-Ittersbach. Verlag Wolfgang Zeunert, Gifhorn 1976, ISBN 3-921237-27-0.
  •  Peter-Michael Mihailescu, Matthias Michalke: Vergessene Bahnen in Baden-Württemberg. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-8062-0413-6, S. 52–60.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albtalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Strecken Detailbeschreibungen auf www.geralds-bahnseiten.de
  2. Pressemitteilung auf kvv.de, abgerufen am 28. November 2011
  3. Infrastrkturbeschreeibung der AVG, abgerufen am 23. Mai 2013
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 9. Februar 2009 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.