Alcalá de Henares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Alcalá de Henares
Catedral Magistral y Jardín de las palabras, Alcalá de Henares 2013..jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Alcalá de Henares
Alcalá de Henares (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: MadridMadrid Madrid
Provinz: Madrid
Comarca: Metropolitana de Madrid
Koordinaten 40° 29′ N, 3° 22′ W40.480555555556-3.3686111111111654Koordinaten: 40° 29′ N, 3° 22′ W
Höhe: 654 msnm
Fläche: 87,7 km²
Einwohner: 204.823 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.335,5 Einw./km²
Postleitzahl: 28801-28807
Gemeindenummer (INE): 28005 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Madrid-Torrejón
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch
Bürgermeister: Bartolomé González Jiménez (PP)
Website: www.ayto-alcaladehenares.es

Alcalá de Henares ist eine Stadt in der Comunidad de Madrid (Spanien). Sie hieß in der Römerzeit Complutum. Die historische Universität Alcalá, eine der ältesten Universitäten Europas, die im Jahre 1836 nach Madrid verlegt wurde[2], und ein historischer Stadtkern zeichnen Alcalá aus. Dies wurde 1998 durch die Aufnahme von Altstadt und alter Universität in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO bestätigt.[3] Der Name der Stadt leitet sich aus dem Arabischen ab (arabisch ‏قَلْعَة‎, DMG al-Qala ‚Burg, Festung‘) sowie vom Henares, dem durch die Stadt fließenden Fluss. Die Stadt zählt 204.823 Einwohner (Stand 1. Januar 2013) und liegt am östlichen Rand der Agglomeration Madrid (Área Metropolitana de Madrid mit 5,4 Mio. Einwohnern). Sie ist Sitz eines römisch-katholischen Bischofs.

Die Einwohner Alcalás nennen sich Complutenses oder Alcalaínos.

Alcalá ist vermutlich die Geburtsstadt des spanischen Nationaldichters Miguel de Cervantes, des Autors des Don Quijote. Seine Taufe ist hier dokumentiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Im ersten Jahrhundert nach Christus gründeten die Römer im Tal des Henares eine Siedlung, der sie den Namen Complutum gaben. Die Stadt erblühte, weil sie an der Straße zwischen Mérida (Spanien) und Zaragoza einen wichtigen Wegpunkt darstellte, und zählte über 10.000 Einwohner. 711 bei der Eroberung durch die maurischen Berbervölker wurde die jetzt christliche Stadt nicht eingenommen. Es entstand eine muslimische Festung auf der anderen Seite des Henares, die über 400 Jahre in relativ friedlicher Nachbarschaft mit der christlichen Siedlung bestand.[4]

Im Jahr 1118 eroberte der Erzbischof von Toledo Bernardo de Sedirac die muslimische Siedlung im Rahmen der Reconquista. Alcalá erhielt im Jahre 1184 Stadtrechte. Es entwickelte eine große jüdische Gemeinde. Sie zählte Mitte des 15. Jahrhunderts über hundert Familien. Im Siglo de Oro war die Gründung der Universität 1499 durch Gonzalo Jiménez de Cisneros der Startschuss für die weitere Stadtentwicklung. Die Universität nahm einen zentralen Platz in der Stadtplanung ein, wie man heute immer noch sehen kann ein. Neben der Universität Salamanca gilt die Universität in Alcalá als älteste spanische Universität. Mehrere spanische Gelehrte studierten und lehrten in Alcalá, wie Lope de Vega, Pedro Calderón de la Barca oder Francisco de Quevedo.[5]

Im 19. Jahrhundert stand die Stadt zunehmend im Schatten des prosperierenden Nachbarn Madrid. Der schwerste Schlag traf Alcalá, als 1836 in Rahmen von zentralistischen Reformen die Universität nach Madrid verlegt wurde. Dazu kam, dass das benachbarte Guadalajara zur Provinzhauptstadt ernannt wurde. Alcalá de Henares wurde somit zum eher unbedeutenden Marktflecken zwischen der Hauptstadt und Zaragoza. Die Stadt verlor die Hälfte ihrer Einwohner. Während des Spanischen Bürgerkrieges wurde der POUM-Führer Andreu Nin nach Alcalá de Henares verschleppt und von NKWD-Agenten zwischen den 18. bis zum 21. Juni 1937 gefoltert.[6] Nennenswerter Bevölkerungswachstum setzte erst mit dem Aufstieg des Großraum Madrids und dem Ende der Franco-Diktatur ein. 1977 wurde die Universität Alcalá wiederbelebt und der Universitätsbetrieb in den historischen Gebäuden wieder aufgenommen. Zu erwähnen ist, dass sich die Universität Complutense Madrid (Complutense abgeleitet aus dem lateinischen Namen Alcalás) als historischer Nachfolger der „alten“ Universität von Alcalá de Henares sieht.[7]

1981 wurde im Ortsteil Meco ein Hochsicherheitsgefängnis errichtet, das zu den bekanntesten Gefängnissen in Spanien gehört.[8]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Alcala de Henares population growth.svg

Verkehr[Bearbeiten]

Mit dem 28 km entfernten Madrid ist Alcalá durch eine S-Bahn-ähnliche Nahverkehrszug-Strecke (Cercanías C-1, C-2, C-7) verbunden, die am 11. März 2004 Schauplatz der verheerenden Madrider Zuganschläge wurde. Die 13 Bomben wurden vermutlich am Bahnhof von Alcalá in den Zügen platziert.

Alternativ gibt es Buslinien, die Alcalá mit Madrid verbinden. Die Überlandbusse fahren in Madrid alle vom unterirdischen U- und Busbahnhof von der Avenida de América ab. Sie haben die Nummern 223 (Alcalá), 227 (Universidad) und 229 (V.(irgen) del Val). Auch nachts ist es möglich, von Madrid nach Alcalá und zurückzukommen. Es gibt eine spezielle Nachtlinie (N202) mit denselben Haltestellen wie die Linie 223, die auch durch Torrejón de Ardoz fährt.

Plaza de Cervantes, Alcalá de Henares
Universität von Alcalá
Plaza de Cervantes am Abend

Partnerstädte[Bearbeiten]

Alcalá hat neun Partnerstädte:

Stadt Land seit
Alajuela Costa RicaCosta Rica Costa Rica 2011
Alba Iulia[9] RumänienRumänien Rumänien 2005
Azul[10] ArgentinienArgentinien Argentinien 2011
Fort Collins[9] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1995
Guanajuato[9] MexikoMexiko Mexiko
Lublin[11] PolenPolen Polen 2001
Peterborough[12] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1986
San Diego[9] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1982
Talence[9] FrankreichFrankreich Frankreich 1985

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das "Geburtshaus" des Dichters Miguel de Cervantes gehört zu den großen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die vielen religiösen Gebäude, allen voran die Kathedrale an der Plaza de los Santos Niños, sowie weitere Kirchen, Kapellen, Klöster etc. Lange Zeit waren in vielen historischen Gebäuden die Kasernen der Fallschirmspringer-Brigade untergebracht. Heute sind bzw. werden diese Gebäude für die Fakultäten der Universität renoviert. Auf den Türmen der Stadt wohnen viele Störche, die seit einigen Jahren ganzjährig in Alcalá bleiben.

  • Hauptgebäude der Universität (Plateresker Stil)
  • Geburtshaus von Miguel de Cervantes
  • Kathedrale (La Magistral an Plaza de los Santos Niños)
  • Corral de Comedias (Plaza Cervantes, altes Theatergebäude)
  • Teatro Salón Cervantes
  • Palacio Arzobispal (Erzbischöflicher Palast)
  • Calle Mayor (zwischen Plaza Cervantes und Plaza Santos Niños, mit vor Hitze und Regen schützenden Arkaden)
  • Botanischer Garten (Neues Uni-Gelände)
  • Arboretum (im Westteil der Stadt)
  • Parque O'Donnell
  • Puerta de Madrid (Stadttor)
  • Alte Stadtmauer
  • Archäologische Funde
  • La Cupula Restaurante (Restaurant in ehemal. Kloster)
  • Eine große Zahl kleinerer Kirchen, Klöster usw.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Katharina von Aragón (1485–1536), erste Frau Heinrichs VIII., Königin von England
  • Miguel de Cervantes (nicht gesichert; 1547–1616), spanischer Schriftsteller
  • Ferdinand I. (1503–1564), Kaiser des Heiligen Römischen Reichs und König von Böhmen und Ungarn
  • Juan Ruiz (um 1283–um 1350), spanischer Dichter
  • Manuel Azaña y Díaz (1880–1940), spanischer Politiker und Schriftsteller, Kriegsminister, Präsident der Regierung und Staatspräsident in der 2. Spanischen Republik.
  • Demetrio Lozano (* 1975), spanischer Handballspieler
  • Daniel Diges (* 1981), spanischer Schauspieler und Sänger

Literatur[Bearbeiten]

Complutum. La Ciudad de las Ninfas, Madrid 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Vicente Fernández Fernández und Ángel Pérez López: Alcalá De Henares - Guía Histórico-Artística., 2009, S. 6.
  3. Alcalá 2000 años de historia. Website der Stadtverwaltung. Abgerufen am 19. Dezember 2009.
  4. Ajuntamiento de Alcalá de Henares abgerufen am 4. März 2012 (spanisch)
  5. spanisches Wikipedia abgerufen am 4. März 2012 (spanisch)
  6. Antony Beevor, Der Spanische Bürgerkrieg, ISBN 978-3-442-15492-0, 2. Auflage, Seite 348
  7. Ajuntamiento de Alcalá de Henares Abgerufen am 4. März 2012 (spanisch)
  8. spanisches Wikipedia Abgerufen am 4. März 2012 (spanisch)
  9. a b c d e San Diego International Sister Cities Association. Abgerufen am 6. November 2014.
  10. Alcalá de Henares y Azul, "Ciudad Cervantina de Argentina" firman mañana su hermanamiento. Abgerufen am 6. November 2014.
  11. Miasta partnerskie Lublina. Abgerufen am 6. November 2014.
  12. Alcala de Henares. Abgerufen am 6. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alcalá de Henares – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien