Alcalá de los Gazules

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Alcalá de los Gazules
Casa blancas en Alcalá de los Gazules.jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Alcalá de los Gazules
Alcalá de los Gazules (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Cádiz
Comarca: La Janda
Koordinaten 36° 27′ N, 5° 43′ W36.45-5.7166666666667165Koordinaten: 36° 27′ N, 5° 43′ W
Höhe: 165 msnm
Fläche: 479,59 km²
Einwohner: 5.439 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 11,34 Einw./km²
Postleitzahl: 11180
Gemeindenummer (INE): 11001 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Map of Alcalá de los Gazules (Cádiz).png

Alcalá de los Gazules (Provinz Cádiz) ist eine Stadt in Andalusien (Spanien) in der Comarca La Janda, die 167 m ü.d.M. in einer gebirgigen Region 62 km östlich der Provinzhauptstadt Cádiz liegt. Sie wird auch als Tor zum Korkeichen-Naturpark „Los Alcornocales“ bezeichnet. Seit 2005 befindet sich dort die Naturparkverwaltung mit Besucher- und Informationszentrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Felsenmalereien in der Nähe des Ortes zeugen von der frühen Besiedlung des Gebiets. Zur Römerzeit gab es in der Nähe eine Siedlung namens Lascuta, bekannt geworden durch die dort gefundene „Bronze von Lascuta“ aus dem Jahre 189 v.Chr. Aus westgotischer Zeit sind ebenfalls Spuren erhalten und nach der Eroberung durch die Mauren erhielt der Ort den Namen Qalat at Yazula, d.h. „Burg der Gazules“, wobei der Zusatz sich auf eine Familie gleichen Namens bezieht. 1264 wird die Ortschaft von Alfonso X. el Sabio (dem Weisen) erobert und fortan „Alcalá de los Gazules“ genannt.

Später gehört die Ortschaft dem Geschlecht Ribera, den Herzögen von Alcalá, die im Wesentlichen für die Errichtung der heute noch erhaltenen historischen Gebäude verantwortlich sind. Die maurische Burganlage wird im Spanischer Unabhängigkeitskrieg (1808–1814) gesprengt. 1876 erhält der Ort von Alfons XII. die Stadtrechte verliehen und 1985 wird Alcalá unter Denkmalschutz gestellt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Jorge (vom 14.–16. Jh. erbaut, gotischer Stil mit barockem Interieur; ein Sockel aus der Westgotenzeit ist erhalten)
  • Convento de Santa Clara (ein Klosterbau aus dem 16./17. Jh.)
  • Iglesia de Santo Domingo (spätgotische Kirche aus dem 16. Jh.)
  • Casa del Cabildo (das alte Rathaus wurde Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut und kürzlich restauriert)
  • Maurische Burg und Stadtmauer: am Plaza San Jorge sind nur noch wenige Reste der einstigen Burganlage zu sehen. Sie wurde im Spanischen Unabhängigkeitskrieg (1808-14) fast vollständig zerstört.
  • Santuario Nuestra Señora de los Santos (die Wallfahrtskirche wurde im 14. Jh. gegründet und im 17. Jh. ausgebaut. Sie befindet sich 5 km vom Stadtkern entfernt)
  • Besucher- und Informationszentrum des Korkeichen-Naturparks (an der Autobahn Jerez–Los Barrios gelegen, Ausfahrt Alcalá)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alcalá de los Gazules – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).