Alcide Dessalines d’Orbigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alcide Dessalines d’Orbigny

Alcide Charles Victor Marie Dessalines d’Orbigny (* 6. September 1802 in Couëron im Département Loire-Atlantique, nahe Nantes; † 30. Juni 1857 in Pierrefitte-sur-Seine, nahe Paris) war ein französischer Naturwissenschaftler, der auf den Gebieten der Zoologie, Paläontologie, Geologie, Archäologie und Anthropologie arbeitete. Er gilt als Begründer der Mikropaläontologie. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.D.Orb.“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

D’Orbigny verbrachte seine Jugend in La Rochelle, wo er Meerestiere untersuchte. Sein besonderes Interesse galt den Kleinstlebewesen, die er unter dem Mikroskop untersuchte. Er arbeitete dabei mit Forschern des Muséum national d’histoire naturelle (MNHN) in Paris zusammen. 1826 wurden seine Studien unter dem Titel Tableau méthodique de la classe des Céphalopodes veröffentlicht, durch die die Klasse der Foraminiferen eingeführt wurde.

1826 nahm er an einer siebenjährigen Forschungsreise des MNHN nach Südamerika teil, die ihn nach Brasilien, Argentinien, Paraguay, Chile, Peru und Bolivien führte. Er kehrte mit einer umfangreichen Sammlung an Proben zurück und beschrieb seine Entdeckungen in Voyage dans l’Amérique Méridionale (9 Bände, 1835-47).

In der Folgezeit konzentrierte er sich auf die Erforschung von wirbellosen Tieren insbesondere der Klassifizierung und stratigraphischen Einordnung von Arten aus der Jura- und Kreidezeit. Er definierte einige geologische Schichtstufen (wie z. B. Kimmeridgium, Oxfordium, Callovium zur Feingliederung des Jura), deren Namen heute noch in der internationalen Stufengliederung verwendet werden.

1840 begann er die systematische Beschreibung von Fossilien in Frankreich und veröffentlichte La Paléontologie Française (8 Bände, 1840-60).

1849 veröffentlichte er eine weitere bedeutende Arbeit mit dem Titel Prodrome de Paléontologie Stratigraphique Universelle [...] (3 Bände, 1849-52), in der er 18 000 verschiedene Arten beschrieb.

1853 wurde er zum Professor für Paläontologie am Muséum national d’histoire naturelle ernannt.

D’Orbigny verstarb am 30. Juni 1857 nach einjähriger Krankheit in Pierrefitte-sur-Seine, einem Vorort von Paris.

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Orbignya Mart. ex Endl. der Pflanzenfamilie der Palmengewächse (Arecaceae) benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Die fossilen Foraminiferen des tertiären Beckens von Wien; entdeckt von Herrn Jos. v. Hauer … und beschrieben von Alcide d'Orbigny / Foraminifères fossiles du Bassin tertiaire de Vienne (en Autriche) decouverts par Jos. de Hauer et decrits par Alcide d'Orbigny. Paris 1846 (Digitalisat)
  • Voyage dans l'Amérique méridionale : L'Argentine, La Découvrance Édition, 2006, ISBN 978-2-84265-432-0
  • Voyage dans l'Amerique méridionale : Pampas - Patagonie, La Découvrance Édition, 2007, ISBN 978-2-84265-442-9
  • Fragment d'un voyage au centre de l'Amerique Méridionale: Contenant des considerations sur la navigation de l'Amazone et de la Plata, et sur les anciennes missions des provinces de Chiquitos et de Moxos (Bolivia), Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-142-20651-2
  • Voyage Dans Les Deux Ameriques: Augment de Renseignements Exacts Jusqu'en 1853 Sur Les Diffrents Tats Du Nouveau Monde, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-143-91605-2
  • editiert von Gilles Béraud, Enric Miret, Daniel Dory: Lettres d'Amérique d'Alcide d'Orbigny, Rumeur des Ages, 2002, ISBN 978-2-84327-074-1
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 1, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-142-82388-7
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 2, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-145-24767-3
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonns Fossiles, Band 3, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-148-44639-4
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 4, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-144-30934-1
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 6, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-144-19202-8
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 7, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-174-61255-8
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 9, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-142-78430-0
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 10, Teil 1, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-146-96923-9
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 10, Teil 2, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-149-82105-3
  • mit Gustave Honor Cotteau, Gaston Saporta: Paléontologie Française: Description Des Mollusques Et Rayonnés Fossiles, Band 11, Teil 1, Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-146-45677-7

Literatur[Bearbeiten]

  • Philippe Taquet: Alcide Dessalines d'Orbigny (1802-1857), Editions L'Harmattan, 2003, ISBN 978-2747535595
  • Françoise Legré-Zaidline: Voyage en Alcidie: à la découverte d'Alcide d'Orbigny (1802-1857), Boubee, 1999, ISBN 978-2850040092
  • La Gazette des Français du Paraguay: Alcide d'Orbigny - Voyageur Naturaliste pour le Muséum d'Histoire Naturelle dans le Cone Sud - Alcide d'Orbigny - Viajero Naturalista para el Museo Nacional de Historia Natural de Francia en el Cono Sur., Bilingue Français Espagnol - numéro 7, Année I, Asuncion Paraguay.

Weblinks[Bearbeiten]