Alcorcón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alcorcón
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Alcorcón
Alcorcón (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: MadridMadrid Madrid
Koordinaten 40° 21′ N, 3° 49′ W40.35-3.82695Koordinaten: 40° 21′ N, 3° 49′ W
Höhe: 695 msnm
Fläche: 33,7 km²
Einwohner: 169.773 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 5.037,77 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 28007 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Enrique Cascallana
Offizielle Webpräsenz
Lage der Stadt
Alcorcón.PNG

Alcorcón ist eine Stadt im Großraum von Madrid (Spanien), etwa 13 km südwestlich der Hauptstadt. Sie umfasst eine Fläche von 33,7 km² und hat 169.773 Einwohner (Stand 1. Januar 2013).

In frühhistorischer Zeit war die Gegend von den keltiberischen Carpetanern besiedelt, ehe sie römisch und dann westgotisch wurde. Über den Ursprung des Namens der Stadt gibt es verschiedene Theorien. So gilt eine Herleitung durch das arabische Al-Qadr als möglich, es kommt aber auch die Benennung nach einem Korkeichenwald (span. cornocal) in Frage. Erstmals erwähnt wurde der Ort am 28. Juli 1208. Der Ort blieb lange unbedeutend, bis im 16. Jh. eine Gruppe von Mönchen aus der Gegend von La Rioja eintraf, die die Gebeine des Heiligen Domingo de la Calzada (11. Jh.) mit sich führten und ein Kloster gründeten, das sie Santo Domingo de la Ribota nannten. Die heutige Kirche des Ortes, Santa María la Blanca, wurde gegen Ende des 16. Jahrhunderts begonnen und im 18. Jahrhundert vollendet.

In Alcorcón befindet sich die Fakultät für Medizin der Universidad Rey Juan Carlos. Aus der Stadt stammen auch eine Reihe von Künstlern, darunter der Komiker Mariano Mariano, Peter Corzo und J. Navaluengas.

Der Ort wird im Text von Baila el Chiki Chiki von Rodolfo Chikilicuatre erwähnt, dem spanischen Beitrag zum Eurovision Song Contest 2008.

2013 sollen die Bauarbeiten für ein Eurovegas genanntes Objekt mit Spielcasinos der US-Firma Las Vegas Sands beginnen. Das Projekt soll 17 Milliarden Euro kosten und 2017 eröffnet werden.[2][3]

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: Im goldenen Schild mit einem grünen Berg im Schildfuß sind drei rote Vasen balkenweise geordnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Alcorcón, de ciudad dormitorio a capital de juego europea. elpais.com vom 8. Februar 2013 (span.), abgerufen am 8. Februar 2013
  3. Sebastian Schoepp: US-Milliardär baut Las Vegas in der spanischen Wüste nach. sueddeutsche.de vom 11. September 2012, abgerufen am 7. Februar 2013