Alcoutim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alcoutim
Wappen Karte
Wappen von Alcoutim Lagekarte für Alcoutim
Basisdaten
Region: Algarve
Unterregion: Algarve
Distrikt: Faro
Concelho: Alcoutim
Koordinaten: 37° 28′ N, 7° 28′ W37.470618-7.471947Koordinaten: 37° 28′ N, 7° 28′ W
Einwohner: 921 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 131,52 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 7 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 8970-066
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Alcoutim
Rua 1º de Maio, 2
8970-056 Alcoutim
Kreis Alcoutim
Flagge Karte
Flagge von Alcoutim Position des Kreises Alcoutim
Einwohner: 2895 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 575,35 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 5 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 5
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Alcoutim
Rua do Município, 12
8970-066 Alcoutim
Präsident der Câmara Municipal: Francisco Augusto Caimoto Amaral (PSD)
Webpräsenz: www.cm-alcoutim.pt




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Alcoutim ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) mit 2895 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011) in Portugal, im Distrikt Faro. Sie liegt im äußersten Nordosten der Algarve am Grenzfluss Guadiana.

Blick auf den historischen Ortskern von Alcoutim

Geschichte[Bearbeiten]

Grabstätten (port.: Antas) und andere Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung, etwa die Menhire von Lavajo oder die Anta do Malhão. Schon zur ausgehenden Jungsteinzeit, in der Kupferzeit und in der Bronzezeit wurden von dort Kupfer, Eisen und Mangan verschifft – Erze, die in der Umgebung gefördert wurden. Die Schiffe auf dem Guadiana mussten wegen der Auswirkungen der Gezeiten auf dem Fluss in Höhe Alcoutim warten, um bei Flut weiter stromabwärts fahren zu können – sicherlich ein Grund, warum gerade an dieser Stelle eine Ortschaft entstanden ist.

Ab dem 2. Jahrhundert v. Chr. eroberten die Römer die Iberische Halbinsel. Aus dieser Zeit als Ort der Provinz Lusitania sind der Staudamm Barragem Romana de Álamo und die Villa Montinho das Laranjeiras erhalten geblieben. Auf die Römer folgten die Westgoten, die Reste ihrer Kirche finden sich an der Villa.

Im Zuge ihrer Landnahme ab 711 unterwarfen die Mauren auch Alcoutim. Sie errichteten die arabische Festung von Alcoutim, heute Castelo Velho (port. für: Alte Burg) genannt. Zudem sind Reste islamischer Landhäuser nahe der alten römischen Villa gefunden worden. Im Verlauf der Reconquista fiel Alcoutim 1240 an Portugal.

König D.Dinis gab Alcoutim 1304 Stadtrechte und ließ die Burg neu errichten, um den strategisch wichtigen, grenznah am Guadiana gelegenen Ort zu sichern. Wegen dieser Grenzlage war Alcoutim weiter verbunden mit ständigen kriegerischen Auseinandersetzungen mit dem Nachbarn Spanien. Von dem auf der anderen Seite des Flusses gelegenen andalusischen Sanlúcar de Guadiana (Provinz Huelva) blicken die Reste einer Festung auf Alcoutim herab. 1371 wurde der Friedensvertrag (port.: Tratado de Alcoutim) geschlossen, mit dem der erste der Guerras Fernandinas (port. für: Ferdinandkriege) genannten drei Kriege zwischen dem Königreich Kastilien unter Heinrich II. und dem Königreich Portugal unter Ferdinand I. endete. Im Zusammenhang mit dem Restaurationskrieg im 17. Jahrhundert wurden die Festungsanlagen in Alcoutim erneut verstärkt. [4][5]

In der Burg Castelo de Alcoutim

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Alcoutim ist bekannt für sein Kunsthandwerk, insbesondere für seine Stickereien, Wollteppiche im Arraiolos-Stil, Korbwaren und Töpfereien. Seit einiger Zeit sind die Jutepuppen mit Darstellungen typischer Figuren der Region, und die kunstvollen Gebinde aus Maisstroh bekannt geworden.

U.a. können archäologische Ausgrabungsstellen verschiedener Epochen, einige Sakralbauten, und die Festungsanlagen besichtigt werden. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind:

  • Ermida de Nossa Senhora da Conceicao – Kirche aus dem 16. Jh., im 18. Jh. rekonstruiert, beeindruckende Barocktreppe
  • Casa dos Conde – altes Herrenhaus in der Innenstadt in der Rua 1.de Maio, beherbergt heute die Stadtbücherei
  • Igreja Matriz – die Hauptkirche der Stadt, erbaut 1538 bis 1554, beachtenswert das Renaissanceportal, über dem Portal angebracht das Wappen der Grafen von Vila Real und Alcoutim.
  • Castelo de Alcoutim – Das Kastell, die Hauptsehenswürdigkeit des Ortes, wurde im 14. Jh. als Grenzverteidigung gebaut. Im 17. Jh. erfolgten Ausbauten für die Artillerie, erst 1878 endete die militärische Nutzung. Bevor die Burg 1973 als Liegenschaft von öffentlichem Interesse eingestuft wurde, diente sie als Schlachthof. Die Anlage beherbergt das Burgmuseum, in dem Reste der alten Mauern und archäologische Funde ausgestellt sind.
  • Capela de Santo António: Die kleine Kapelle beherbergt das Museum für sakrale Kunst (Núcleo Museológico de Arte Sacra de Alcoutim)
  • Museu do Rio: Das Ethnografie- und Natur-Museum beschäftigt sich mit dem Fluss Guadiana, seiner Geschichte als Grenzfluss und als Betätigungsgebiet für Fischer und Schmuggler

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

ACT.png Alcoutim ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho), der im Osten an Spanien grenzt. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Mértola, Castro Marim, Tavira, Loulé sowie Almodôvar.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Alcoutim:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Alcoutim (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
7 014 7 045 9 306 9 124 9 288 5 262 4 571 3 770 2 917

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • zweiter Freitag im September

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. [1], abgerufen am 26. August 2013
  5. www.monumentos.pt (unter Cronologia), abgerufen am 10. September 2013
  6. www.anmp.pt, abgerufen am 10. September 2013