Aleš Hrdlička

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aleš Hrdlička.

Aleš Hrdlička (* 30. März 1869 in Humpolec, Böhmen; † 5. September 1943 in Washington, D.C.) war ein böhmisch-US-amerikanischer Anthropologe.

Hrdličkas Familie emigrierte 1881 in die USA. Dort erhielt er eine medizinische Ausbildung und gründete das American Journal of Physical Anthropology, das er bis zu seinem Tod herausgab. 1903 wurde Hrdlička zunächst stellvertretender Kurator, 1910 dann Kurator beim National Museum of Natural History, einem Teil der Smithsonian Institution.

Zwischen 1898 und 1925 führte er in Europa und Amerika anthropologische Studien durch. Seine Arbeiten über die menschliche Entwicklung und seine Forschungen zu der Frage, ob die Amerikanischen Ureinwohner aus Sibirien nach Alaska über die Beringstraße eingewandert sind, machten ihn international bekannt.

Hrdlička war verheiratet mit Marie Strickler.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Physiological and Medical Observations Among the Indians of Southwestern United States and Northern Mexiko, 1908 (moderne Ausgabe: Kessinger Publishing, 2005, ISBN 1-4179-3837-4)
  • Physical Anthropology, 1919
  • Anthropometry, 1920
  • Old Americans, 1925
  • Alaska Diary (1926-1931), The Jacques Cattell Press, Lancaster (PA), 1943

Weblinks[Bearbeiten]