Alec MacKaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alec MacKaye (* 1966 in Washington, D.C.) ist ein US-amerikanischer Musiker und Sänger, bekannt durch die Punk- und Hardcore-Bands Untouchables, The Faith und Ignition. Er ist jedoch weitaus bekannter als der kleine Bruder von Minor Threat/Fugazi-Frontman Ian MacKaye. Alecs Wutanfälle und Leidenschaft bei Live-Auftritten machen ihn zu einem der beliebtesten aber auch häufig übersehenen Mitglieder der revolutionären Szene in D.C. Anfang der 80er.

Leben[Bearbeiten]

Mit 13 Jahren gründete MacKaye die Punkband Untouchables, die ihren ersten Auftritt 1979 im Keller von Nathan Strejcek zusammen mit den Teen Idles hatte, der damaligen Band seines Bruders.[1] Alec MacKaye schlafend mit dem Kopf auf den Knien, fotografiert von Susie Josephson, war das Covermotiv der Minor Threat EP, First Two 7″s on a 12″ und der Complete Discography.[2] Es zählt zu den bekanntesten Covern der Hardcore-Punk-Szene und wurde auch schon (gegen den Willen der Band) für ein Plakat von Nike verwendet.[3] Seine Hände mit dem Straight-Edge-X waren bereits auf der Minor Disturbance E.P. der Teen Idles abgebildet.[4]

MacKaye sollte zunächste die Nachfolge von Henry Garfield bei State of Alert übernehmen, als dieser zu Black Flag wechselte. Jedoch weigerte sich MacKaye Garfields Texte zu singen. Er gründete und probte anschließend mit diversen Bands, jedoch ergab sich nie eine intensivere Beschäftigung, bis er 1981 The Faith gründete, deren Split mit Void zu den Klassikern des US-amerikanischen Hardcore-Punks gehörte. Die Band existierte bis 1982.[5] Mitte der 1980er folgte die Band Ignition. Diese Band veröffentlichte zwei Alben und diverse Singles über Dischord Records.[6] Nach einem schweren Motorradunfall musste Alec MacKaye musikalisch etwas kürzertreten.[7]

Mitte der 1990er Jahre trat MacKaye der Band The Warmers als Sänger und Gitarrist bei. Ihr Album Same wurde 1996 auf Dischord Records veröffentlicht. Im Gegensatz zu MacKayes anderen Bands kombinierten The Warmers einprägsame Riffs mit Indie-Rock-Einflüssen.[8] Das Album erlangte etwas Aufmerksamkeit in den College-Radio-Charts.

MacKaye arbeitet für Dischord Records, das Independent-Label, das Minor Threat damals aufgebaut haben und ist ebenfalls Mitarbeiter des Kunstmuseums Phillips Collection in Washington, D.C.[9] MacKaye versucht sich auch als Künstler und Autor.[10] Mondo James Dean, eine Anthologie von Gedichten und Kurzgeschichten von Richard Peabody und Lucinda Ebersole, ist ihm gewidmet. Er war außerdem als Zeitzeuge bei dem Film American Hardcore mit involviert, einer Dokumentation über die Hardcore-Szene.[11]

Diskografie[Bearbeiten]

Mit The Faith[Bearbeiten]

Mit Ignition[Bearbeiten]

  • 1987: Same (7″, IG)
  • 1988: Machination (Album, IG/Dischord Records)
  • 1988: Sinker/Anger Means (12″, IG/Southern Studios)
  • 1989: The Orafying Mysticle of… (Album, Dischord Records)
  • 1994: Complete Services (Kompilation, Dischord Records)

Mit The Warmers[Bearbeiten]

  • 1995: Thin Air (7″, Dischord Records)
  • 1996: Same (Dischord Records)
  • 2004: Wanted More (MCD, Dischord Records)

Gastbeiträge[Bearbeiten]

  • 1987: Beefeater: House Burning Down (auf dem Lied With You Always, Dischord Records)
  • 1992: Sonic Youth: Dirty (Songwriting, DGC)
  • 1992: Circus Lupus: Super Genius (diverse, Dischord Records)
  • 1993: Lungfish: Rainbows from Atoms (auf You Might Ask Me What, Dischord Records)
  • 1994: Second Thought: Lily’s Stroke (als Produzent und Backgroundsänger, 7″, Dischord Records)
  • 1995: Slant 6 Inzombia (Gastgesang auf dem Titelstück, Dischord Records)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Mark Andersen, Mark Jenkins: Dance of Days. Two Decades of Punk in the Nation’s Capital. New York 2003, ISBN 1-888451-44-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Mark Andersen, Mark Jenkins: Dance of Days. S. 60.
  2.  Mark Andersen, Mark Jenkins: Dance of Days. S. 95.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNike Skateboarding: Major Threat East Coast Tour Poster. Nike, 27. September 2005, abgerufen am 2. August 2011.
  4.  Mark Andersen, Mark Jenkins: Dance of Days. S. 125.
  5.  Mark Andersen, Mark Jenkins: Dance of Days. S. 107.
  6. Ignition. Dischord Records, abgerufen am 31. Mai 2012.
  7. Steven Blush: American Hardcore. A Tribal History. Feral House, Los Angeles 2001, ISBN 0-922915-71-7, S. 146.
  8. The Warmers. Dischord Records, abgerufen am 31. Mai 2012.
  9.  Mark Andersen, Mark Jenkins: Dance of Days. S. 420.
  10. Rolf Rykken: The Artist Sees Differently: Alec MacKaye. Phillips Collection, 1. Juli 2011, abgerufen am 31. Mai 2012.
  11. American Hardcore, DVD, Sony Pictures Home Entertainment 2007.