Alejandro Solalinde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jose Alejandro Solalinde Guerra

Jose Alejandro Solalinde Guerra (* 19. März 1945 in Toluca, Bundesstaat Mexico, Republik Mexiko) ist ein mexikanischer Priester und Menschenrechtler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Solalinde studierte an verschiedenen Universitäten in Mexiko Geschichte, Philosophie, Katholische Theologie, Klassische Literatur und Familientherapeutik. Er wirkte viele Jahre als Priester, als er 2007 im Bundesstaat Oaxaca das Zentrum "Hermanos en el Caminos" in Ixtepec begründet. Außerdem leitet er auch das "Pastoral de movilidad humano pacifico sur del episcopado mexicano". Er ist der offizielle Beauftragte des Bistums Bistum Tehuantepec für Sozialpastorale Arbeit. Durch seine Arbeit ist er in ganz Mexiko bekannt.

Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Schutz und in der Fürsorge für die Migranten, die aus anderen Teilen Lateinamerikas auf dem Weg in die USA durch Mexiko sind und oftmals entführt, vergewaltigt, misshandelt und getötet werden. Hilfe kann er von den regionalen Behörden nicht erwarten;diese und die Drogenkartelle trachten ihm mittlerweile massiv nach dem Leben. Viele Morddrohungen haben den Priester mittlerweile erreicht. 2012 wurde der Priester offen bedroht, in dem man ihm mitteilte, dass der Killer für ihn bereits bestellt und bezahlt sei. 300.000 Dollar hat die Drogenmafia auf seinen Kopf ausgesetzt.

Aufgrund der massiven Bedrohung lebt er seit dem 16. Mai 2012 in den USA. Der Priester wurde aufgrund seines Engagements unerfindlicher Weise vom zuständigen Diözesanbischof zum einfachen Gemeindepfarrer degradiert. Außerdem darf er die Leitung seiner Hilfsorganisation nicht mehr innehaben.

Im November 2014 bestellte der Bundesstaat Oaxaca Alejandro Solalinde zum Leiter der Wahrheitskommission (Comisión de la Verdad), die den Konflikt in Oaxaca in den Jahren 2006 und 2007 einschließlich einer eventuellen Verantwortung des damaligen Gouverneurs Ulises Ruiz Ortiz für die in jenen Jahren begangenen Menschenrechtsverletzungen untersuchen soll.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Vega Alonso: „Los inmigrantes son tratados como mercancías y no como personas“. Alejandro Solalinde es un sacerdote mexicano que dedica su vida a la defensa de los derechos de las personas migrantes. In: Amnistía Internacional. Revista sobre Derechos Humanos (erscheint in Madrid), ISSN 1023-8328, Jg. 2011, Nr. 108, S. 40–41.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Pedro Matías: Encabeza Solalinde Comisión de la Verdad en Oaxaca, in: Proceso. Semanario de información y análisis (erscheint in Mexiko-Stadt), 24. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten]