Alessandro Del Piero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alessandro Del Piero

Alessandro Del Piero (2013)

Spielerinformationen
Geburtstag 9. November 1974
Geburtsort ConeglianoItalien
Größe 173 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1981–1988
1988–1993
1993–1994
San Vendemiano
Calcio Padova
Juventus Turin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1991–1993
1993–2012
2012–2014
2014–
Calcio Padova
Juventus Turin
Sydney FC
Delhi Dynamos FC
14 00(1)
513 (208)
47 0(24)
0 00(0)
Nationalmannschaft
1991
1992–1993
1993–1996
1995–2008
Italien U-17
Italien U-18
Italien U-21
Italien
3 00(1)
14 0(12)
12 00(3)
91 0(27)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 28. August 2014

Alessandro Del Piero (* 9. November 1974 in Conegliano (TV)) ist ein italienischer Fußballspieler.

Er spielt auf der Position des Stürmers und gilt als eine Symbolfigur von Juventus Turin, da er die längste Zeit seiner Profikarriere dort verbracht hat und zahlreiche klubinterne Rekorde hält. In Italien ist Del Piero unter dem Spitznamen Pinturicchio bekannt, den ihm Giovanni Agnelli verlieh, benannt nach dem italienischen Maler Pinturicchio, wohl aufgrund seiner Kreativität im Umgang mit dem Ball. Von den Juve-Fans wird er in Anlehnung an Ronaldo, der in Italien als Il Fenomeno (Das Phänomen) bezeichnet wurde, auch Fenomeno Vero (Das wahre Phänomen) genannt.

Leben[Bearbeiten]

Alessandro Del Piero wurde in Conegliano in der italienischen Region Veneto geboren und wuchs in San Vendemiano unweit seiner Geburtsstadt auf. Sein Vater Gino, der 2001 starb, war beim staatlichen Stromversorger Enel als Elektroinstallateur beschäftigt, seine Mutter Bruna ist Hausfrau. Der neun Jahre ältere Bruder Stefano ist Alessandros Manager.

Del Piero ist seit 2005 verheiratet, zur Familie gehören zwei Söhne und eine Tochter. Sohn Tobias wurde am 22. Oktober 2007 geboren, die Tochter Dorotea am 4. Mai 2009 und der letztgeborene Sasha am 27. Dezember 2010.[1]

Alessandro Del Piero gilt als zurückhaltend, höflich und ernst.[2] Für seinen Sportsgeist und seine Fairness wurde er schon mehrmals ausgezeichnet, so etwa mit dem „Associazione Soomaaliya Special Award for Fairness“ und dem „Coppa d'Argento' Premio Speciale Gentleman Award“.

Del Pieros Interessen abseits des Fußballplatzes sind vielfältig, er interessiert sich für andere Sportarten wie Basketball oder Motorsport und ist mit NBA-Star Steve Nash und Rennfahrer Jean Alesi befreundet. Zudem ist er zusammen mit Patrick Dempsey Besitzer des ALMS-Rennstalls Dempsey Racing. Außerdem ist er ein großer Musikfan, er hat auch eine eigene CD herausgebracht.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Del Piero begann seine Karriere in einem Amateurverein seiner Heimatstadt. Im Jahr 1990 wechselte er zu Calcio Padova, wo man anfangs nicht von ihm überzeugt war. Del Piero debütierte im Alter von 16 Jahren in der Saison 1991/92 für Padova in der Serie B. Fortan pendelte er zwischen der Profimannschaft und der Jugendmannschaft Allievi nazionali.

Juventus Turin[Bearbeiten]

Ein spezielles Trikot zu Del Pieros 500. Spiel im Juve-Dress

Als 18-Jähriger wechselte er im Sommer 1993 für umgerechnet etwa zwei Millionen Euro zu Juventus Turin. Dort trainierte er mit dem Profiteam und wurde von Trainer Giovanni Trapattoni häufig eingesetzt (dies war insbesondere deshalb eine besondere Leistung, da zu dieser Zeit mit Fabrizio Ravanelli, Gianluca Vialli und Roberto Baggio drei Spitzenstürmer im Kader von Juventus standen). Sein Serie A-Debüt feierte er am 12. September 1993 beim 1:1 im Auswärtsspiel bei Foggia Calcio, als er in der 74. Minute für Ravanelli eingewechselt wurde. Eine Woche später schoss er beim 4:0 gegen den AC Reggiana sein erstes Tor. In der Saison 1993/94 spielte er außerdem noch für die Jugendmannschaft Primavera und konnte mit dieser die italienische Meisterschaft gewinnen.

Im Sommer 1994 wurde Marcello Lippi Juve-Trainer und Luciano Moggi und Antonio Giraudo übernahmen das Management. Es gab die Idee, Del Piero für ein Jahr zum AC Parma zu schicken, um Spielpraxis zu sammeln, verwarf diese aber wieder. In der Saison 1994/95 avancierte er schließlich zum Stammspieler und gewann mit Juventus seine erste nationale Meisterschaft, zugleich die erste für den Verein seit neun Jahren.

Del Piero nach dem Gewinn der Champions League 1995/96

Als zur Saison 1995/96 die feste Nummerierung der Spieler eingeführt wurde, erhielt Alessandro Del Piero die Rückennummer 10, die vor ihm schon Legenden wie Omar Sívori oder Michel Platini getragen hatten, zugesprochen (er trug sie bis zuletzt). Mit sechs Toren in elf Europapokalspielen trug er maßgeblich zum Sieg seiner Mannschaft in der Champions League in dieser Spielzeit bei. Später schoss er sein Team mit seinem Tor im Finale gegen CA River Plate auch noch zum Weltpokalsieg. Del Piero wurde als bester Spieler des Weltpokal-Endspiels ausgezeichnet.

Alessandro Del Piero im Trikot von Juventus 2007/08

In der Spielzeit 1997/98 gewann er mit Juve erneut den Scudetto und spielte die wahrscheinlich erfolgreichste Saison seiner Karriere. Er erzielte in 32 Ligaspielen 21 Tore und zudem 10 Tore in 10 Partien der Champions League, wo Juve erst im Finale Real Madrid unterlag.

Am 8. November 1998 erlitt er im Spiel gegen Udinese Calcio einen Kreuzbandriss am rechten Knie und fiel neun Monate aus. Seit dieser schweren Verletzung wurde Del Piero oft vorgehalten, an Stärke eingebüßt zu haben. Erst in der Saison 2002/03 konnte er wieder an seine Leistungen vor der Verletzung anknüpfen.

Die Saison 1998/99 verlief für Del Piero und für Juventus enttäuschend, die Mannschaft landete vor allem aufgrund seiner und Filippo Inzaghis Verletzung nur auf dem sechsten Tabellenplatz, weshalb Lippi noch während der Saison zurücktrat und von Carlo Ancelotti beerbt wurde.

Die folgenden beiden Spielzeiten (1999/00 und 2000/01) verliefen durchwachsen, Juve verpasste knapp die Meisterschaft und schied im Europapokal jeweils frühzeitig aus.

Erst als Lippi zur Saison 2001/02 als Trainer zurückkehrte, fanden Del Piero und die Mannschaft zum Erfolg zurück. In den Spielzeiten 2001/02 und 2002/03 steuerte er jeweils 16 Tore zum Gewinn der Meisterschaft bei. 2003 erreichte die Mannschaft wieder das Champions-League-Finale, das sie im Elfmeterschießen gegen den AC Mailand verlor.

Im Sommer 2004 übernahm Fabio Capello den Trainerposten bei Juventus und führte die Mannschaft zu zwei Meisterschaften (2004/05 und 2005/06). Diese wurden allerdings nach dem Urteil um den Italienischen Fußball-Skandals 2005/06 wieder aberkannt. Del Piero hatte keinen Stammplatz mehr unter Capello, da dieser auf die beiden anderen Stürmerstars David Trezeguet und Zlatan Ibrahimović setzte. Del Piero erzielte als Einwechselspieler in den beiden Spielzeiten immerhin 14 bzw. zwölf Tore.

Del Piero 2008

Die Saison 2006/07 bestritt Del Piero mit Juve in der Serie B. Nach dem Zwangsabstieg aufgrund des Skandals war er der erste Spieler, der sich offen zu seinem Club bekannte und den Fans versprach, Juve treu zu bleiben, egal in welcher Liga man in der nächsten Saison spielen würde. "Ein Kavalier verlässt seine Dame nicht" ("Un cavaliere non lascia mai la sua signora"), waren seine Worte.[2] Sein Trainer war Didier Deschamps, der nach Streitereien mit dem Präsidium kurz vor Saisonende zurücktrat. Del Piero war wieder unumstrittener Kapitän der Mannschaft und führte das Team zum Gewinn der Serie B und damit zum direkten Wiederaufstieg. Mit 20 Toren in 35 Partien wurde er obendrein Torschützenkönig der zweithöchsten italienischen Spielklasse.

In die Saison 2007/08 startete Del Piero mittelmäßig, vor allem der neu verpflichtete Vincenzo Iaquinta machte ihm seinen Stammplatz streitig. Am 16. Oktober 2007 verlängerte Del Piero nach langwierigen Verhandlungen seinen 2008 auslaufenden Vertrag bis 30. Juni 2010. Danach gehörte er bis zum Saisonende zur Stammformation. Mit seinen 21 Saisontoren verhalf er Juve zum dritten Platz der Serie A und sicherte sich den Titel des Torschützenkönigs vor seinem Sturmpartner Trezeguet.

Im Mai 2011 verlängerte Del Piero seinen Vertrag bei Juventus Turin um ein weiteres Jahr bis Juni 2012.[3] In der Saison 2011/12 bestritt er noch 23 Spiele, davon 19 als Einwechselspieler, und wurde mit seinem Verein erneut Italienischer Meister. Sein 698. und letztes Pflichtspiel für Juve absolvierte er im Finale der Coppa Italia am 20. Mai 2012 gegen den SSC Neapel. Juventus verlor mit 0:2. Del Pieros Vertrag wurde nicht verlängert.

Sydney FC[Bearbeiten]

Del Piero (l.) im Dress des Sydney FC während des Spiels gegen die Newcastle Jets am 2. Februar 2013

Am 5. September 2012 unterschrieb er einen Zweijahresvertrag beim Sydney FC.[4] Diese Verpflichtung sollte nicht nur das Team verstärken, sondern auch dazu dienen, die A-League attraktiver und populärer zu machen.[5] In seiner ersten Saison für Sydney verpasste die Mannschaft am letzten Spieltag der Saison durch eine 1:3-Niederlage gegen Queensland Roar den Einzug in die Elimination Finals. So landete man hinter den Erwartungen auf einem Platz im unteren Mittelfeld, obwohl Del Piero mit 14 Toren sogar Vierter der Torschützenliste wurde.
In der Saison 2013/14 war Del Piero neuer Kapitän der Mannschaft. Zum Saisonschluss, am 28. April 2014, vermeldete Del Piero das Ende seiner Zeit als Fußballer in Australien.[6]

Delhi Dynamos FC[Bearbeiten]

Am 20. August 2014 verpflichtete der indische Erstligist Delhi Dynamos FC Del Piero.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Nach 13 Toren in 17 U-17- und U-18-Länderspielen debütierte Alessandro Del Piero am 20. Januar 1993 unter Cesare Maldini in der U-21-Nationalmannschaft. In der A-Nationalmannschaft gab er zwei Jahre später, am 25. März 1995, beim 4:1 gegen die Auswahl Estlands seinen Einstand. Sein erstes Länderspieltor erzielte er am 15. November 1995 gegen Lettland.

Del Piero spielte ab der EM 1996 bei diversen Welt- und Europameisterschaften.

Del Piero (l.) im Trikot der Nationalmannschaft bei der EM 2000

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2000 erreichte er mit Italien das Finale, das erst in der Verlängerung durch Golden Goal gegen Frankreich verloren wurde.

Bei der WM 2002, der EM 2004 und der WM 2006 hatte er keinen Stammplatz und wurde häufig nur eingewechselt, was ihn nicht daran hinderte, als Einwechselspieler wichtige Tore zu schießen. So zum Beispiel das Ausgleichstor gegen die Auswahl Mexikos bei der WM 2002, das der Squadra Azzurra das Weiterkommen ermöglichte und das er spontan seinem kurz zuvor verstorbenen Vater widmete, oder das entscheidende 2:0 im Halbfinale der WM 2006 gegen Deutschland.

Zur Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland stand Del Piero vor demselben Problem wie schon 2002. Obwohl sich Francesco Totti dreieinhalb Monate vor WM-Beginn in einem Punktspiel gegen den FC Empoli das Schien- und Wadenbein gebrochen hatte, stand Del Piero wieder nur in der zweiten Reihe. Marcello Lippi vertraute in den ersten Spielen lieber auf den nicht austrainierten Totti. Zudem standen mit Luca Toni (31 Tore in der Saison 2005/06) und Alberto Gilardino zwei weitere Topstürmer in den Reihen der Azzurri, an denen nur schwer vorbeizukommen war. Dennoch wusste Lippi aus vielen gemeinsamen Jahren bei Juventus Turin um die Stärken Del Pieros, dass dieser jederzeit bereit sein würde, wenn er ihn brauchte. Zum Achtelfinale gegen die Auswahl Australiens durfte Del Piero dann von Beginn an spielen, da Totti zuvor wechselhafte Leistungen gezeigt hatte, doch er konnte nicht überzeugen und wurde wieder auf die Bank verbannt. Im Viertelfinale gegen die Auswahl der Ukraine kam er nicht zum Einsatz, im Halbfinale gegen Deutschland wurde er in der 104. Minute eingewechselt und schoss mit seinem 2:0 in der 120. Minute Italien endgültig ins Finale gegen Frankreich, wo er in der 86. Minute eingewechselt wurde und im Elfmeterschießen den vorentscheidenden Treffer zum 5:3 für den späteren WM-Sieg der Italiener erzielte.

Nach der WM kehrte er nach einer kurzen Pause wieder in die Nationalmannschaft zurück. Im EM-Qualifikationsspiel in Georgien wurde er jedoch vom neuen Trainer Roberto Donadoni auf die Tribüne verbannt, offiziell aus "taktischen Gründen". Die Kollegen der Nationalmannschaft stellten sich auf Del Pieros Seite, der bekundete, sich auch weiterhin dort behaupten zu wollen. Donadoni nominierte ihn jedoch nur noch selten. Nach Del Pieros starken Leistungen in der Rückrunde der Saison 2007/08 und dem Gewinn der Torjägerwertung berief ihn Donadoni dann schließlich doch in den Kader für die EM 2008 in Österreich und der Schweiz. Bei dem Turnier kam der Stürmer in drei der vier Partien zum Einsatz und scheiterte mit seinem Team im Viertelfinale knapp am späteren Europameister Spanien.

Sein letztes Länderspiel absolvierte Del Piero am 10. September 2008 beim 2:0-Sieg gegen die Auswahl Georgiens.

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

Besonders viele Tore erzielte er aus einem Spielfeldbereich vor der linken Strafraumseite, oft per Freistoß. Diese Zone wurde in den Medien „Zona del Piero“ genannt.

Rekorde[Bearbeiten]

  • Am 10. Januar 2006 schoss er im Spiel gegen den ACF Florenz sein 183. Tor für Juventus Turin und überbot damit den bis dahin geltenden Vereinsrekord von Giampiero Boniperti.
  • Am 20. Januar 2007 absolvierte Alessandro Del Piero sein 500. Spiel im Dress von Juventus und erzielte dabei sein 204. Tor.
  • Am 6. April 2008 absolvierte Del Piero sein 553. Spiel im Dress von Juve und brach damit den bis dahin geltenden Vereinsrekord von Gaetano Scirea.
  • Am 29. November 2008 verwandelte er im Ligaspiel gegen Reggina Calcio einen Elfmeter und erzielte damit sein 250. Tor für Juventus Turin.
  • Am 14. März 2010 erzielte er das 300. Tor seiner Karriere.[8]
  • Am 17. August 2010 erzielte Del Piero sein 178. Serie-A-Tor für Juventus und zog damit mit Giampiero Boniperti gleich, der bis dahin alleiniger Rekordschütze für Juve in der seit 1929 ausgetragenen höchsten italienischen Spielklasse war.
  • Am 30. Oktober 2010 erzielte er im Spiel gegen den AC Mailand seinen 179. Serie-A-Treffer und stieg zum alleinigen Rekordtorschützen für Juventus Turin in der Serie A auf.[9]

Erfolge[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

National[Bearbeiten]

* aberkannt infolge des italienischen Fußball-Skandals 2005/2006

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Individuelle Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Orden:

Cavaliere OMRI BAR.svg

2000: Cavaliere Ordine al Merito della Repubblica Italiana

ITA OMRI 2001 Uff BAR.svg

2006: Ufficiale Ordine al Merito della Repubblica Italiana

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alessandro Del Piero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnna Maria Polli: Sonia Amoruso. www.em-08.info, abgerufen am 10. Juli 2008.
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVito Avantario: Die schwarz-weiße Wache. www.spiegel.de, 9. Januar 2007, abgerufen am 10. Juli 2008.
  3. Del Piero verlängert Vertrag bei Juventus
  4. Sydney FC signs Italian legend Alessandro Del Piero
  5. Del Piero erzielt Viererpack für Sydney
  6. Ciao Australia Sydney Morning Alex, abgerufen am 28. April 2014
  7. Vereinswechsel auf transfermarkt.de
  8. Del Piero erzielt 300. Tor seiner Karriere
  9. kicker.de: Keine Tore bei Mutus Comeback in Catania, Zugriff am 4. Februar 2011