Alessandro Grandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alessandro Grandi

Alessandro Grandi (* um 1577 auf Sizilien; † 1630 in Bergamo) war ein italienischer Sänger, Kapellmeister und Komponist.

Über seine Familie, Jugend und Ausbildung ist nichts bekannt. Vermutungen, er sei ein Schüler Giovanni Gabrielis gewesen, sind nicht zu belegen. Zum ersten Mal in Erscheinung tritt er im Jahre 1597, als er in Ferrara an der Accademia della Morte zum Kapellmeister berufen wird. Nach einigen weiteren Stationen wirkte er ab 1617 in Venedig an San Marco als Kapellsänger und seit 1620 auch als Vizekapellmeister. 1627 schließlich wurde er auf die Kapellmeisterstelle an Santa Maria Maggiore in Bergamo berufen. Nur wenige Jahre darauf wurde er hier mit seiner Frau ein Opfer der Pest.

Grandi war einer der wichtigsten italienischen Komponisten des frühen 17. Jahrhunderts. Seine zahlreichen sakralen und profanen Kompositionen übten auf seine Nachfolger großen Einfluss aus. Er war der erste, der die Bezeichnung Kantate verwendete. Es handelt sich dabei um weltliche nahezu dramatisch zu nennende Werke, die eine Verbindung des konzertierenden Madrigals und der Aria darstellen. Neben anderen auch instrumentalen weltlichen Werken schuf er bedeutende geistliche Kompositionen, darunter mehrere Bücher mit Motetten sowie Psalmen und Messen.

Gegen die Vermutung, er sei Schüler Gabrielis gewesen, spricht auch, dass in seinen Werken kein Einfluss dieses Komponisten festzustellen ist. In Grandis frühen Werken ist dagegen deutlich eine Anlehnung an Giovanni Croce (um 1557–1609) zu hören, während sein Spätwerk auch unter dem Einfluss von Monteverdi steht.

Weblinks[Bearbeiten]