Alestorm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alestorm
Alestorm.svg
Alestorm auf dem Wacken Open Air 2013
Alestorm auf dem Wacken Open Air 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk Metal, Power Metal
Gründung 2004 (als Battleheart), 2007 in Alestorm umbenannt
Website http://www.alestorm.net
Gründungsmitglieder
Gesang, Keytar
Christopher Bowes
E-Gitarre
Gavin Harper
Aktuelle Besetzung
Christopher Bowes
Gareth Murdock (seit 2008)
Daniel Evans (seit 2008)
Peter Alcorn (seit 2010)
Ehemalige Mitglieder
Doug Swierczek (2006)
Gavin Harper (2004-2008)
Tim Shaw (2008)
Alex Tabisz (2008)
Ian Wilson (bis 2010)
Live Musiker
Elliot Vernon seit 2011

Alestorm ist eine schottische Power-Metal-Band aus Perth. Sie selbst bezeichnet ihren Stil als „True Scottish Pirate Metal“.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Alestorm bei einem Konzert in Polen 2009

Die Band wurde ursprünglich 2004 unter dem Namen „Battleheart“ gegründet. Zunächst veröffentlichte sie 2006 die zwei EPs Battleheart und Terror on the High Seas, die beide auf der damaligen Bandhomepage zum kostenlosen Download angeboten wurden. Battleheart enthielt mit dem Lied Journey Man auch eine Korpiklaani-Coverversion. Das Debütalbum Captain Morgan’s Revenge wurde im Sommer 2007 im LSD Studio mit Lasse Lammert aufgenommen. Nach der Umbenennung in Alestorm erfolgte am 25. Januar 2008 die Veröffentlichung über Napalm Records. Auf dem Album wurde auch das Volkslied The Flower of Scotland (im Original von The Corries) gecovert. Die Band war im Frühjahr 2008 mit Turisas und Norther auf Tour. Im April 2008 wurde das Stück Heavy Metal Pirates in einigen Online-Musik-Shops veröffentlicht. Im Juni trennte sich Schlagzeuger Ian Wilson von der Band, da ihm die Belastung durch Tourneen zu groß wurde. Anschließend wurde Alex Tabisz als sein Nachfolger bekanntgegeben.

Im August 2008 kehrte Ian Wilson in die Band zurück. Gitarrist Gavin Harper verließ die Band jedoch im September, um sich anderen Projekten zu widmen, als Ersatz fand die Band Tim Shaw, der vorher in der Death-Metal-Band Premithon spielte und Kopf der Black-Metal-Band Fyrdsman ist. Ende des Jahres brachte die Band die EP Leviathan heraus, auf der auch das Lied Heavy Metal Pirates wieder zu finden ist. Bald darauf verließ Tim die Band jedoch wieder. Für Tim an der Gitarre ist nun Bassist Dani eingesprungen. Am Bass ist jetzt Gareth (Gazz) Murdock aus Nordirland. In dieser Besetzung spielte die Band auf ihrer Tour mit Grave Digger. Anfang Mai brachten Alestorm ihr zweites Album Black Sails at Midnight heraus, welches wie Captain Morgans Revenge im LSD Studio aufgenommen wurde. Produzent Lasse Lammert spielte alle Gitarren auf BSaM, da die Aufnahmen zwar nach Tim's Weggang, aber noch vor Dani's Wechsel zur Gitarre stattfanden.

Am 15. Januar 2009 ging die Band zusammen mit Grave Digger auf Europatournee. Im April tourten sie zusammen mit Týr, Heidevolk und Adorned Brood als Headliner auf der Black Sails over Europe-Tour durch Europa. Im Sommer 2009 erschien das Musikvideo zu Keelhauled.

Ab September ging die Band mit Korpiklaani, Die Apokalyptischen Reiter, Ex Deo, Unleashed und Swashbuckle auf die Paganfest-Tour 2009, der gegen Ende des Jahres die amerikanische Heathenfest-Tour folgte.

Im März 2010 verließ Ian Wilson erneut die Band.[1] Peter Alcorn übernahm seinen Platz an den Drums mit Beginn der „Paganfest 2010“-Tour, bei der Alestorm zu einigen Terminen als Special Guests auftraten.[2]

Ab September bis November 2010 ging Alestorm mit auf die Tournee von Sabatons „World War Tour 2010“.

Am 3. Juni 2011 erschien Alestorms drittes Studioalbum „Back Through Time“. Seit Oktober 2011 steht Elliot Vernon von der Band Windrider bei Liveauftritten bei Alestorm am Keyboard.

2013 haben sie auf dem Wacken Open Air, dem Rockharz Open Air und dem Summer Breeze gespielt. Am 25. November 2013 haben sie ihr erstes Livealbum Live At The End Of The World auf den Markt gebracht.

Stil[Bearbeiten]

Alestorm auf dem Bloodstock Open Air 2008

Die Texte beschäftigen sich zum großen Teil mit Piraten. Die Musik stellt eine Mischung aus Power Metal mit Folk-Metal-typischen Keyboardmelodien und hymnischem Viking Metal dar, obwohl die Texte der Band mit Wikingern wenig bis gar nichts zu tun haben. Stücke wie Terror on the High Seas haben deutlichen Thrash-Metal-Einfluss. Als besondere Vorbilder gelten Turisas, Korpiklaani, Primordial, Blind Guardian sowie Manowar.[3] Die Band betont häufig, dass Running Wild nicht als Vorbild gilt.[4]

Alle Albumcover und Artworks der Band werden von Ingo Römling gezeichnet. Dieser entwarf auch die Zombieratte Scurvy Steve, die inzwischen zu einer Art Bandmaskottchen geworden ist.[5],[6]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Black Sails at Midnight
  DE 60 15.06.2009 (1 Wo.) [7]
Back through Time
  DE 42 20.06.2011 (1 Wo.) [7]
[7]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: Captain Morgan's Revenge
  • 2009: Black Sails at Midnight
  • 2011: Back through Time
  • 2013: Live At The End Of The World

EPs[Bearbeiten]

  • 2008: Leviathan

Demos (als „Battleheart“)[Bearbeiten]

  • 2006: Battleheart
  • 2006: Terror on the High Seas

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. myspace.com: myspace.com – Ian Wilson: I've quit Alestorm. Abgerufen am 8. März 2010.
  2. myspace.com: Alestorm bei MySpace Musik Abgerufen am 15. März 2010.
  3. metal.de: metal.de – CD-Review: Alestorm – Captain Morgan's Revenge. Abgerufen am 23. Februar 2008
  4. metal.de: Interview mit Alestorm bei metal.de Abgerufen am 6. August 2010.
  5. Metal Blast: Illustrators: Ingo Römling Interview. Abgerufen am 20. Dezember 2012.
  6. Schlupfloch: Ingo Römling – Interview. Abgerufen am 15. Dezember 2012.
  7. a b c Alestorm in den deutschen Album-Charts, zugegriffen am 1. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alestorm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien