Alex Bogomolov junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alex Bogomolov junior Tennisspieler
Alex Bogomolov junior
Alex Bogomolov junior 2013 in Wimbledon
Spitzname: Bogie
Nationalität: RusslandRussland Russland
seit 2012
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2002−2011
Geburtstag: 23. April 1983
Größe: 178 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 2002
Spielhand: Rechts (beidhändige Rückhand)
Trainer: Oscar Roman
Preisgeld: 2.045.813 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 70:107
Höchste Platzierung: 33 (31. Oktober 2011)
Aktuelle Platzierung: 219
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 27:38
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 62 (16. April 2012)
Aktuelle Platzierung: 316
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 11. August 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Alex Bogomolov junior (Spitzname Bogie, * 23. April 1983 in Moskau) ist ein US-amerikanisch-russischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bogomolov ist ein Sohn des ehemaligen Tennisspielers und Trainers des Sowjetischen Nationalteams Alex Bogomolov senior. Die Familie Bogomolov zog 1992 nach Miami. Bogomolov war eine Zeitlang Anna Kurnikowas Trainingspartner, und war 2004 bis 2006 mit der Tennisspielerin Ashley Harkleroad verheiratet[1]. Heute ist er wieder verheiratet und hat einen Sohn.

Karriere[Bearbeiten]

Alex Bogomolov junior spielte als Jugendlicher für die United States Tennis Association und gewann 1998 die „USTA National Boys’ 16 Championships“, als er im Finale Andy Roddick besiegte. 2000 war er die Nummer 1 der nationalen Rangliste der U18 Spieler. 2001 gewann er die nationale Meisterschaft der USTA auf Hartplatz.[2] Der Sieg in der U18-Meisterschaft 2001 brachte ihm eine Wildcard für die US Open 2002 ein.

Beim ATP Los Angeles 2002 konnte Bogomolov die damalige Nummer 3 der ATP-Weltrangliste Tommy Haas 6:4, 6:4 besiegen und scheiterte in der zweiten Runde an Nicolas Kiefer.

Im November 2003 stieg Alex Bogomolov junior für kurze Zeit erstmals in die Top 100 der Weltrangliste ein. 2005 wurde Bogomolov für eineinhalb Monate suspendiert, weil er bei einem Dopingtest bei den Australian Open positiv auf die Substanz Salbutamol getestet wurde. Die relativ milde Strafe erhielt Bogomolov, weil er nachweisen konnte, die Substanz aus medizinischen Gründen (Asthma) genommen zu haben, aber nicht um die dafür notwendige Ausnahmegenehmigung angesucht hatte. Bogomolov wurden auch die Weltranglistenpunkte für die Australian Open und die folgenden Turniere aberkannt und er musste die errungenen Preisgelder rückerstatten.[3]

Bei den Australian Open 2006 besiegte Bogomolov in der ersten Runden den damals als Nr. 9 gesetzten Fernando González.

Im Juli 2008 gewann Bogomolov die Shotgun-21-Weltmeisterschaft im Tenniscenter von Pacific Palisades mit Siegen über John Isner (Halbfinale) und Philip King im Finale (jeweils mit dem knappen Ergebnis 21:20).[4]

Im September 2008 besiegte Bogomolov in Waco mit Bobby Reynolds erstmals seit über zweieinhalb Jahren wieder einen Top-100-Spieler. Nach einer Operation im linken Handgelenk unterbrach Bogomolov seine Karriere und arbeitete in der Tennisakademie Gotham Tennis Academy.

Im Mai 2009 nahm Bogomolov seine Wettkampftätigkeit wieder auf. Beim ATP Indianapolis im Juli 2009 erreichte Bogomolov das Viertelfinale und konnte unter anderem die damalige Nr. 29 der Weltrangliste Dudi Sela besiegen.

2011[Bearbeiten]

Im März 2011 besiegte Bogomolov in der zweiten Runde des Masters-Turniers in Miami die Nummer fünf des Turniers und der Weltrangliste Andy Murray. Im Mai 2011 gelang ihm dann durch Finalteilnahmen bei den Challenger-Turnieren in Sarasota und Prag nach über sieben Jahren der Wiedereinstieg in die Top 100 der Weltrangliste und der Sprung auf seine bislang beste Platzierung, Rang 84. Bei den French Open 2011 verlor er in der Dritten Runde der Qualifikation, rückte als Lucky Loser aber ins Hauptfeld auf. Trotz der Niederlage gegen Marcel Granollers konnte Bogomolov aber ein neues Bestranking (81) erreichen.

In Wimbledon erreichte Bogomolov die dritte Runde im Einzel und die zweite Runde im Doppel. Dadurch erreichte Bogomolov ein neues Topranking (66).

Nach der kurzen Rasensaison wechselte Bogomolov wieder in die Vereinigten Staaten, und auf seinen Lieblingsbelag (Hartplatz). Beim ATP Los Angeles unterlag er erst im Halbfinale gegen den späteren Sieger Ernests Gulbis. Mit den in Los Angeles errungenen 90 Punkten erreichte Bogomolov Platz 56 im Ranking. Im Doppel konnte Bogomolov das ATP-Turnier von Atlanta mit dem Australier Matthew Ebden das Doppel gewinnen und sein Topranking auf 139 verbessern.

Nach dem Erreichen der dritten Runde im Einzel der US Open 2011 und dem Antreten im Doppel (mit Matthew Ebden) erreichte Bogomolov in beiden Rankings eine neue beste Platzierung: 40 und 106.

Beim Kremlin Cup 2011 in Moskau war Bogomolov als Nr. 5 gesetzt und erreichte im Einzel das Viertelfinale, das er gegen den Titelverteidiger und späteren Finalisten Viktor Troicki in drei Sätzen verlor, im Doppel mit Michail Kukuschkin erreichte Bogomolov das Halbfinale, das sie gegen das Duo David Marrero/Carlos Berlocq verloren. Letztendlich war Bogomolov der Spieler, der 2011 den größten Sprung nach vorne machte, er wurde von der ATP dafür als „Most Improved Player“ ausgezeichnet.

2012[Bearbeiten]

Bogomolov erhielt 2012 die Erlaubnis, für seine Heimat Russland zu spielen. Er wurde auch in die russische Davis-Cup-Mannschaft berufen, verlor jedoch mit dem Team gegen die österreichische Auswahl, wobei er beide Einzelspiele verlor.[5] Auch im Einzel konnte Bogomolov junior in den ersten Monaten sein Ranking nicht halten, dafür erreichte er im Doppel mit wechselnden Partnern mehrere Viertelfinals und in Rotterdam das Halbfinale. Sein Topranking im Doppel konnte Bogomolov junior so auf 62 (16. April) verbessern.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (15)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

ATP Challenger Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 24. November 2002 MexikoMexiko Puebla Hartplatz SudafrikaSüdafrika Rik De Voest 7:62, 6:3
2. 27. April 2003 MexikoMexiko León Hartplatz SchweizSchweiz George Bastl 7:64, 6:73, 6:4
3. 17. Mai 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Forest Hills Hartplatz (i) ArgentinienArgentinien Mariano Delfino 1:6, 6:1, 6:1
4. 19. Oktober 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiburon Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Morrison 7:64, 6:3
5. 24. Juli 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tarzana Hartplatz BrasilienBrasilien Thiago Alves 6:3, 6:2
6. 3. Juni 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carson Hartplatz JapanJapan Kei Nishikori 6:4, 6:3
7. 20. November 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champaign Hartplatz (i) Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Amer Delić 5:7, 7:66, 6:3
8. 6. März 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler 7:65, 6:3
9. 14. April 2013 MexikoMexiko Guadalajara Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram 2:6, 6:3, 6:1
10. 12. Mai 2013 China VolksrepublikChina Kunming Hartplatz SudafrikaSüdafrika Rik De Voest 6:3, 4:6, 7:62

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 24. Juli 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hartplatz AustralienAustralien Matthew Ebden DeutschlandDeutschland Matthias Bachinger
DeutschlandDeutschland Frank Moser
3:6, 7:5, [10:8]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 20. April 2003 MexikoMexiko San Luis Potosí Sand KanadaKanada Frédéric Niemeyer DeutschlandDeutschland Markus Hantschk
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
6:4, 7:65
2. 20. Juli 2003 FinnlandFinnland Helsinki Sand AserbaidschanAserbaidschan Emin Agaev FinnlandFinnland Lasse Ketola
FinnlandFinnland Timo Nieminen
7:611, 4:6, 6:3
3. 24. Juli 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tarzana Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier AustralienAustralien Nathan Healey
AustralienAustralien Robert Smeets
6:73, 7:67, 6:3
4. 8. Januar 2006 NeukaledonienNeukaledonien Nouméa Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Widom DeutschlandDeutschland Lars Burgsmüller
DeutschlandDeutschland Denis Gremelmayr
3:6, 6:2, [10:6]
5. 20. September 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Waco Hartplatz SerbienSerbien Dušan Vemić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alberto Francis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe
6:4, 5:7, [10:8]

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 19. September 2004 China VolksrepublikChina Peking Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Dent Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graydon Oliver
6:4, 4:6, 6:76

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bonnie DeSimone und Greg Garber: Venus hopes to have company this time around. espn, 29. Mai 2007, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  2. USTA Yearbook. Junior National Championships - Boys. USTA, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  3. Bogomolov Jr banned for illegal substance use
  4. Bogomolov wins unisex tennis tourney. USA today, 4. August 2008, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  5. http://www.tennisnet.com/oesterreich/welttennis/background/Bye-Bye-USA-Bogomolov-Jr-spielt-fuer-Russland/3308387

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alex Bogomolov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien