Alex Christensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alex Christensen (2009)
Alex Christensen (li.) und Y-ass

Alexander Jörg Christensen (* 7. April 1967 in Hamburg-St. Georg)[1], auch bekannt unter Jasper Forks oder Alex C., ist ein deutscher Komponist, Musik-Produzent und DJ.

Werdegang[Bearbeiten]

Aufgewachsen in Hamburg-Wilhelmsburg absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Speditionskaufmann.

Sein Hobby machte er zum Beruf. 1990 schrieb der damalige DJ Alex Christensen für Verona Pooth (Feldbusch) den Titel Ritmo de la noche. Dafür erhielt er seine erste Goldene Schallplatte. Als Musikproduzent schaffte er 1991 mit dem Musikprojekt U 96 den Durchbruch. Sein erster Track, der es auf Platz 1 der Verkaufscharts schaffte war die Single Das Boot. Seit 2002 veröffentlicht er auch Stücke unter dem Namen Alex C.

Als Produzent, beziehungsweise Komponist, arbeitet Christensen außerdem für Right Said Fred, Tom Jones, *NSYNC, Oli.P, Marianne Rosenberg, Sarah Brightman, ATC, Rollergirl (Nicole Safft), Prince Ital Joe feat. Marky Mark (Mark Wahlberg) und viele mehr. Weiterhin veröffentlicht er Remixes für andere Künstler elektronischer Musik.

Bekanntheit im deutschsprachigen Raum errang Alex Christensen durch seine Mitwirkung in der Casting-Serie Popstars 2001, bei der er für den Nummer-1-Hit I Believe der Band Bro’Sis als Autor und Produzent verantwortlich war.

Weitere Großprojekte waren die Produktionen von Paul Ankas Comeback-Album Rock Swings und das im Mai 2006 erschienene Album Bolton Swings Sinatra von Michael Bolton.

Im November 2007 erreichte er mit der von Y-ass gesungenen Produktion Du hast den schönsten Arsch der Welt Platz 1 der deutschen Charts. Das Lied wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht, darunter Englisch, Französisch und Spanisch. Am 25. Januar 2008 erschien die erneut in Zusammenarbeit mit Y-ass entstandene Single Doktorspiele sowie das Album Euphorie. Am 17. Mai 2008 hat Fady Maalouf das von Alex Christensen produzierte Lied Blessed im Rahmen der Sendereihe Deutschland sucht den Superstar vorgestellt. Christensen produzierte ebenfalls das Debütalbum Blessed von Fady Maalouf.

Am 16. Mai 2009 vertrat er gemeinsam mit dem Sänger Oscar Loya als Musikduo Alex Swings Oscar Sings! Deutschland beim Eurovision Song Contest in Moskau, erreichte dort jedoch nur den 20. von 24 Plätzen.

In der achten Staffel von Popstars war Alex Christensen Mitglied in der Jury.

Heute arbeitet er unter dem Namen Jasper Forks. Den größten Erfolg konnte er bislang mit einer Interpretation des Titels River Flows In You von Yiruma erzielen. Die Single platzierte sich 2010 bis auf Platz 45.

2012 übernahm Christensen in dem Kinofilm Film Fraktus – Das letzte Kapitel der Musikgeschichte eine Nebenrolle. [2]

Am 7. Dezember 2012 erschien der Song L'amour toujours, eine Coverversion des gleichnamigen Songs von Gigi D’Agostino aus dem Jahre 2001 als Single. Er nahm ihn gemeinsam mit Yass & Ski auf.[3] Als Pseudonym für die Single nahm er, statt Jasper Forks, wieder Alex C..

Privates[Bearbeiten]

Alex Christensen wohnt in Hamburg, ist mit der Sängerin Nicole Safft verheiratet und hat einen Sohn mit ihr.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkung
DE AT CH UK US
2008 Euphorie 20
(12 Wo.)
19
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2008
(feat. Y-ass)
2009 Heart 4 Sale Erstveröffentlichung: 3. April 2009
(feat. Oscar Loya)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

ECHO

  • 2001: in der Kategorie „Nationaler Produzent“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Mann hinter Alex swings Oscar sings, Alex Christensen – ein Hamburger für Moskau abendblatt.de vom 14. Mai 2009
  2. Fraktus „Auf die Glocke, auf die Nuss“, Tagesspiegel vom 6. November 2012
  3. L'amour tojours auf Amazon
  4. Chartquellen: DE AT CH UK US (Suche erforderlich)