Alex Comfort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Comfort (* 10. Februar 1920 in London; † 26. März 2000 in Oxford) war ein britischer Arzt, Schriftsteller, Psychologe, Wissenschaftler, Pazifist und Anarchist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Er war Sohn eines Marineoffiziers und einer Lehrerin. Er war einer der Väter der Friedens- und Abrüstungsbewegung. Ab 1970 lebte er in den Vereinigten Staaten. Von 1974 bis 1983 lehrte er am psychiatrischen Institut der Stanford-Universität. 1985 zog er sich in den Ruhestand nach Großbritannien zurück.

Leistungen[Bearbeiten]

Im Laufe seines Lebens veröffentlichte er über 50 Bücher: darunter Romane, Gedichte, wissenschaftliche Texte. Weltweit bekannt wurde Alex Comfort durch das Buch The Joy of Sex (dt. Die Freude am Sex), das in seinem Erscheinungsjahr 1972 eine breite Diskussion auslöste, aber zu einem Bestseller und bis heute in 20 Sprachen übersetzt wurde. Von dem Buch sollten noch zwei Fortsetzungen folgen: More Joy of Sex (1974) und New Joy of Sex (1991).

Werke[Bearbeiten]

  • Art And Social Responsibility (1946)
  • Barbarism And Sexual Freedom (1948)
  • Authority And Delinquency In The Modern State. (1950) London: Routledge & Kegan Paul. Paperback: Authority and Delinquency: A Study in the Psychology of Power (1970) Sphere Books.
  • Sexual Behaviour In Society (1950)
  • Sex in Society (1963) London: Duckworth. Der aufgeklärte Eros: Plädoyer für eine menschenfreundliche Sexualmoral (1968) Reinbek: Rororo (zuerst München: Szczesny 1964).
  • Nature and Human Nature (1966) London: Weidenfeld and Nicolson. Natur und menschliche Natur: Die Selbstbefreiung des Menschen aus den Zwängen der Instinkte (1970) Reinbek: Rowohlt.
  • The Joy of Sex (1972)
  • Writings Against Power and Death (1994)

Weblinks[Bearbeiten]