Alex Cross (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Alex Cross
Originaltitel Alex Cross
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 106[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Rob Cohen
Drehbuch Marc Moss,
Kerry Williamson
Produktion Bill Block,
Randall Emmett,
Leopoldo,
GoutSteve Bowen,
James Patterson
Musik John Debney
Kamera Ricardo Della Rosa
Schnitt Matt Diezel,
Thom Noble
Besetzung
Synchronisation

Alex Cross (Originaltitel Alex Cross) ist ein US-amerikanischer Thriller des Regisseurs Rob Cohen aus dem Jahr 2012 nach einem Roman von James Patterson. Die Hauptrolle als Washingtoner Polizeipsychologe Alex Cross spielte Tyler Perry. In weiteren tragenden Rollen sind Edward Burns, Matthew Fox und Jean Reno zu sehen. Im Gegensatz zu anderen Ländern schaffte es der Film in Deutschland nicht in die Kinos und erschien am 26. Februar 2013 als Direct-to-DVD Veröffentlichung.

Handlung[Bearbeiten]

Der Polizeipsychologe Dr. Alex Cross lebt zusammen mit seiner Frau Maria, seinen Kindern Damon und Janelle, sowie seiner Großmutter Nana Mama in Detroit. Nachdem er erfahren hat, dass seine Frau mit einem dritten Kind schwanger ist, zieht er es in Betracht einen Job als Profiler beim FBI anzunehmen.

Doch währenddessen macht ein Killer Detroit unsicher, der nicht nur das schöne Vorstandsmitglied Fan Yau Lee brutal zu Tode foltert, sondern es auch auf den Vorstandsvorsitzenden abgesehen hat. Hauptziel des Killers scheint jedoch der Besitzer der Firma, der Franzose Giles Mercier zu sein.

Cross gelingt es dem Killer auf die Spur zu kommen, dieser aber tötet Cross' Frau und Cross' Kollegin Monica, die gleichzeitig in einer Beziehung mit Thomas Kane ist.

Da Cross jetzt auch um den Rest seiner Familie bangt, wird diese in Sicherheit gebracht und er und Kane machen sich auf die Suche nach dem Killer. Den beiden gelingt es ihn aufzuspüren, nachdem er am Rathaus ein Attentat begangen hat, bei dem Mercier augenscheinlich ums Leben gekommen ist. Nun kommen die beiden dahinter, dass Mercier der Drahtzieher dieser Aktion war, der sich mittlerweile in ein tropisches Land zurückgezogen hat. Durch einen Trick gelingt es Cross Mercier dort wegen Handels mit Drogen hinter Gitter zu bringen.

Nach dem Tod seiner Frau hat sich Cross nun doch entschlossen den Job beim FBI in Washington D.C. anzunehmen und auch Kane bewirbt sich für einen Job dort. Der Film schließt damit, dass man sieht, wie Cross liebevoll seine Familie durch ein Fenster betrachtet.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Film basiert lose auf dem zwölften Band Blood (Originaltitel: Cross) der erfolgreichen Alex Cross Romanreihe des US-amerikanischen Krimiautors James Patterson.
  • Der Film ist nach … denn zum Küssen sind sie da (1997) und Im Netz der Spinne (2001) die dritte Verfilmung eines Alex-Cross-Romans. In den ersten Filmen war Morgan Freeman in der Hauptrolle zu sehen.
  • Idris Elba war ursprünglich als Alex Cross besetzt worden, ehe er durch Tyler Perry ersetzt wurde.[2]
  • Der Film konnte weltweit bei einem Budget von 35 Millionen US-Dollar, 30 Millionen US-Dollar wieder einspielen.[3]

Kritiken[Bearbeiten]

Alex Cross ist ein zusammenhangloser Thriller mit zuvielen Charakteren, die im Film herumgeistern.“

Roger Ebert in Chicago Sun-Times.[4]

„Nachdem in den Neunzigerjahren Morgan Freeman bereits zweimal angetreten war, den Helden der fortlaufenden Bestsellerreihe von James Patterson zu spielen, steht jetzt der afroamerikanische Superstar Tyler Perry im Mittelpunkt des Reboots, das der Blockbuster-erfahrene Rob Cohen (‚xXx‘) mit einem Maximum an Budenzauber ebenso spektakulär wie spekulativ auf die Leinwand bannte. Als Gegenspieler des Actionthrillers ist Matthew Fox aus ‚Lost‘ zu sehen.“

video.de.[5]

„Schlüpfte in den ersten beiden Leinwandadaptionen noch Superstar Morgan Freeman (‚Die Verurteilten‘, ‚Sieben‘) in die Rolle des berühmten Detectives, tritt in Rob Cohens (‚xXx – Triple X‘) ‚Alex Cross‘ mit Tyler Perry ein eher für zotige Komödien bekannter Schauspieler in die großen Fußstapfen. Sie auszufüllen gelingt Perry allerdings nicht: Der fade Actionthriller, der lose auf „Blood", dem 12. Teil der Buchreihe, basiert, enttäuschte an den amerikanischen Kinokassen und erreicht weder die Klasse der Romanvorlage noch die der ersten beiden ‚Cross‘-Verfilmungen.“

filmstarts.de.[6]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher [7]
Alex Cross Tyler Perry Leon Boden
Picasso Matthew Fox Udo Schenk
Thomas Kane Edward Burns Stefan Gossler
Leon Mercier Jean Reno Joachim Kerzel
Richard Brookwell John C. McGinley Erich Räuker

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Image Award 2013

Goldene Himbeere 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Freigabebescheinigung (PDF; 34 kB) der FSK, Zugriff am 18. Februar 2013
  2. Idris Elba spielt Alex Cross im ...denn zum Küssen sind sie da-Prequel bei moviegod.de (abgerufen am 18. Februar 2013)
  3. Alex Cross bei boxofficemojo.com (abgerufen am 18. Februar 2013)
  4. Pressespiegel zu Alex Cross bei filmstarts.de (abgerufen am 18. Februar 2013)
  5. Alex Cross bei video.de
  6. Alex Cross bei filmstarts.de (abgerufen am 18. Februar 2013)
  7. Alex Cross in der Deutschen Synchronkartei