Alex Diggelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Kunstwettbewerbe
SchweizSchweiz Schweiz
Olympische Sommerspiele
Gold 1936 Berlin Kunstwettbewerbe
Silber 1948 London Kunstwettbewerbe
Bronze 1948 London Kunstwettbewerbe

Alex Walter Diggelmann (* 20. August 1902 in Unterseen, Kanton Bern; † 23. November 1987 in Zürich) war ein Schweizer Künstler, der bei den Kunstwettbewerben der Olympischen Spiele drei Medaillen gewinnen konnte.

Diggelmann nahm erstmals an den Olympischen Spielen 1936 in Berlin teil, bei denen er mit einem Arosa I Placard betitelten Plakat antrat und die Goldmedaille in der Kategorie Gebrauchsgrafik gewinnen konnte. Bei den nächsten ausgetragenen Olympischen Spielen 1948 in London gewann er mit Plakaten zu den Weltmeisterschaften im Straßenradsport bzw. im Eishockey die Silber- bzw. die Bronzemedaille. Außer Diggelmann ist es nur dem dänischen Autor Josef Petersen gelungen, drei Medaillen bei den Olympischen Kunstwettbewerben zu gewinnen.

Für die Diavolezza in Pontresina im schweizerischen Engadin entwarf Diggelmann in den 1930er Jahren ein Plakat.[1]

Diggelmann entwarf auch die bis heute bei den Ski-Weltmeisterschaften der FIS vergebenen Medaillen sowie die Siegestrophäe des UEFA-Pokals.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 17. Januar 2010, Seite 49: Weißröckchen